[Buchrezension] "Divergent"/"Die Bestimmung" von Veronica Roth

Charlie | Sonntag, 26. Mai 2013 |

Erst wenn man das Buch zur Seite legt, merkt man, dass man die ganze Zeit die Luft angehalten hat

 

 


Deutscher Titel: Die Bestimmung
Autorin: Veronica Roth
Verlag: Harper Collins (Deutschland: cbt)
Genre: Dystopie, Jugendbuch
Reihe: Teil 1/3
Erscheinungsdatum: 03.05.2011
Seitenzahl: 496 (Taschenbuch, Hardcover)
Verlagsseite


Inhalt

Chicago in der Zukunft: Die Menschen sind in fünf Fraktionen geteilt, die alle eine menschliche Stärke repräsentieren: Abnegation (dt. Altruan) - die Selbstlosen, Amity (dt. Amite) - die Friedvollen, Candor - die Ehrlichen, Erudite (dt. Ken) - die Intelligenten und Dauntless (dt. Ferox) - die Mutigen.
Wie alle sechzehnjährigen muss Beatrice sich in diesem Jahr entscheiden, zu welcher Fraktion sie gehören will. Ein Test soll den Jugendlichen sagen, wohin sie am besten passen, doch Tris' Resultate sind ungenau - ein seltenes und sehr gefährliches Ergebnis.
Da sie sich zu ihrer ursprünglichen Fraktion, den Selbstlosen, nie wirklich hingezogen gefühlt hat, entscheidet sie sich für Dauntless, doch sie weiß: Nicht nur die rauen Sitten der Mutigen, sondern vor allem ihr Status als Unbestimmte, den sie um jeden Preis geheimhalten muss, könnten sie beim kleinsten Fehler das Leben kosten.


Hinweis

Ich habe dieses Buch auf Englisch gelesen, rezensiere es aber auf Deutsch. Dabei versuche ich natürlich, die wichtigsten Begriffe aus dem Buch zu übersetzen und anhand anderer Rezis die deutschen Wörter herauszufinden. Da ich die deutsche Ausgabe nicht kenne, kann es aber sein, dass ich trotzdem andere Wörter verwende als die Übersetzung. Ich hoffe diejenigen unter euch, die das Original nicht kennen, verstehen mich trotzdem ^^.
Im übrigen kann ich die englische Ausgabe nur empfehlen. "Erudite" klingt ja wohl viel besser als "Ken", was sich für mich anhört wie Barbies Freund, und "Initialisierung" klingt nach moderner Foltermethode :D.


Meinung

Wow.
Was. Für. Ein. Buch.
Es kommt wirklich selten vor, dass mich an einem Roman nicht nur die Idee und die Charaktere begeistern, sondern dass er mich auch schon vom ersten Kapitel an bis zur letzten Seite fesselt, aber "Divergent" ist so ein Buch.
Auf den ersten Seiten meiner Ausgabe wird es es mit haufenweise begeisterten Zitaten beworben, unter anderem der Versicherung, man würde damit die ganze Nacht wachbleiben und das war bei mir sogar tatsächlich der Fall.
Bis drei ihr morgens habe ich wachgelegen, wie paralysiert die Seiten umgeblättert, und als ich es dann ausgelesen hatte, war meine erste Reaktion, zu planen, woher ich den zweiten bekomme und zu recherchieren, wann der dritte erscheint (22. Oktober unter dem Titel "Allegiance", falls es jemanden interessiert...).



Die Idee, die sich meiner Meinung nach von anderen Dystopien abhebt, ist faszinierend, gut durchdacht und erklärt und lässt trotzdem noch genug Fragen offen, die in den beiden Folgebänden geklärt werden können.
Die Vorstellung, dass sich die Menschen in der Zukunft in fünf Fraktion aufgeteilt haben, die alle eine menschliche Schwäche bekämpfen und somit ein scheinbar perfektes Gesellschaftssystem bilden, finde ich total faszinierend. Schon allein wegen der vielen Dinge, die man über die fünf Gruppen, das Leben in ihnen und die Probleme, die dieses System mit sich bringt, erfährt, lohnt sich die Lektüre.
Auch die Story ist fesselnd und vielschichtig, denn es geht nicht nur in Tris' Eingewöhnung bei den Dauntless, sondern auch um die kleinen Geheimnisse, Pläne und Intrigen, hinter die sie langsam aber sicher kommt. Auch hier muss ich sagen: Ich bin beeindruckt. Veronica Roth gelingt es wunderbar, diese beiden Punkte zu verbinden und den Leser langsam zum großen Showdown hinzuführen.


Dabei ist es vor allem die schonungslose Erzählweise, die das Buch so spannend macht. Es gibt ja Romane, bei denen man von Anfang an weiß, dass die Hauptcharaktere überleben und glücklich werden, und dementsprechend selten überrascht wird.
Bei "Divergent" kannst du dir nie sicher sein, ob nicht genau deine Lieblinge auf der nächsten Seite ermordet werden (von der Brutalität her ist der Vergleich mit Panem wirklich angemessen), in welche Gefahr Tris als nächstes gerät und was für eine Verschwörung sie am Ende aufdeckt. Es gib praktisch immer eine überraschende Wendung und soweit ich gehört habe, geht Miss Roth auch in "Insurgent" der Stoff für eine so spannende Handlung nicht aus. Man darf definitiv gespannt sein, wie es weitergeht.
Vor der Lektüre war ich etwas in Sorge, dass ich Probleme mit dem Englisch haben könnte, aber ich muss sagen: Das stört kein bisschen, wenn man erstmal in der Geschichte drin ist, denn dann kann man ohnehin nicht mehr aufhören zu lesen - auch nicht, um mal ein Wort in Wörterbuch nachzuschlagen. Insgesamt bin ich mit meinem Schulenglisch super klargekommen, da die Sprache nicht allzu kompliziert ist, und auch nicht so viele Wortneuschöpfungen verwendet werden wie in manchen anderen Dystopien. Die meisten Begriffe klingen im Original auch einfach viel angenehmer, weshalb ich die Reihe auch auf jeden Fall auf Englisch beenden werde.


Ein weiterer Punkt in meiner Lobeshymne sind die Charaktere.
Tris ist eine Protagonistin, wie ich sie mir erträume: Mutig, stark und selbstbewusst, klug und nicht zu berechenbar, trotzdem aber keinesfalls frei von Selbstzweifeln und Fehlern war sie mir von Anfang an sehr sympathisch und obwohl wir vermutlich so gut wie nichts gemeinsam haben, hatte ich bei ihr das Gefühl, eine gute Freundin gewonnen zu haben. - Und zwar eine, die man sowohl bewundern kann, als auch gerne mal in den Arm nehmen oder anschreien würde, wenn es ihr schlecht geht oder sie einen großen Fehler macht.
Die Nebencharaktere, seien es Tris' Eltern, ihre neuen Freunde, die anderen "intitates" und sogar die Bösen, die hier endlich mal authentische Bösewichte mit spannenden und nicht sofort zu durchschauenenden Plänen sind - Sie alle können ebenfalls mit für ihre teilweise eher kleinen Rollen erstaunlicher Tiefe aufwarten.
Mein absoluter Favorit aber ist Four, Tris' männliches Gegenstück. Fragt nicht, warum, aber dieser Junge hat's mir angetan. Er ist geheimnisvoll und zunächst abweisend und verschlossen, beweist jedoch von Anfang an ein gutes Herz und hat ein absolut menschliches Innenleben mit weichem Kern, das ihn einem einfach nur sympathisch macht. Trotzdem ist er keinesfalls der klischeehafte Bad Boy, sondern wirklich interessant und vielschichtig - meiner Meinung nach sogar interessanter als Tris. Ach, man kann ihn einfach nicht beschreiben, aber er ist wirklich eine der tollsten Romanfiguren überhaupt! ^^


Fazit

"Divergent" ist eines dieser Bücher, nach denen man ernsthaft in Erwägung zieht, nie wieder etwas anderes zu lesen, weil ohnehin kein anderes Buch ihm das Wasser reichen kann.
Die Idee ist faszinierend, die Charaktere interessant und die Geschichte von der ersten bis zur letzten Seite spannend - Dieses Buch ist eindeutig eine der besten Dystopien überhaupt und muss den Vergleich mit Panem sicher nicht scheuen. Was soll ich da noch sagen? - Mehr, mehr, mehr!
Von mir gibt es alle fünf Sterne und keine Leseempfehlung, sondern einen Lesebefehl ;).
 

Kommentare:

  1. Ja, ich hab letztens erst den zweiten Teil gelesen (auf Deutsch) und mir gehts auch so!! Die Reihe ist so toll, und ich finde, das ist die einzige Dystopie, die wirklich in die gleiche Richtung wie Panem geht, allein schon weil es nicht so kitschig ist und die Autorin nicht mit der Brutalität spart:) Super-spannend!
    LG

    AntwortenLöschen
  2. Hey du :)
    Schau mal bei meinem Blog vorbei, ich habe dir ein Award verliehen ;)

    AntwortenLöschen
  3. So wie sich das anhört, muss ich das Buch wohl umbedingt bald mal lesen. (:
    Auf meinem SuB liegt es auf jeden Fall schonmal schon. (':

    Liebe Grüße,
    Isa ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, lies es unbedingt ♥
      Es ist toll =)

      Löschen
  4. Ich fand das Buch gut, aber nicht sooooo wahnsinnig, aber ich hatte auch seeeeeeehr hohe Erwartungen daran...

    AntwortenLöschen
  5. Geile Rezension xD
    Schön, dass du so begeistert bist vom Buch, mal sehen ob die Begeisterung anhält, da ich mir noch nicht sicher bin, ob ich den zweiten Band jetzt schon lesen soll oder erst wenn der 3 schon da ist.
    Ich finde den ersten Band nämlich auch sehr toll, aber wenn der zweite Band jetzt blöd ist, hätte ich keine Motivation den dritten zu lesen.
    Aber wenn der dritte schon einsatzbereit ist, würde meine Neugier mich dazu bringen auch den dritten zu lesen.
    Ist das verständlich geschrieben? Ach egal :P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man merkt, dass ich diesem Buch verfallen bin, oder :D?
      Hm, ich werde Band 2 bald lesen, weil ich es sowieso nicht aushalte xD.
      Aber wenn Teil 3 draußen ist, kaufe ich mir alle auf Englisch *_*

      Nene, ich verstehe schon, was du meinst. Aber wie gesagt, ich kann nicht warten, glaube ich :D.

      Löschen
  6. Hey tolle Rezi. Ich habe das Buch schon gelesen, Ma'am der Lesebefehl wurde schon erfüllt.

    Darf ich dich was Fragen? Wieso hast du kein Bild drin?

    Alles Liebe, Ally aus
    http://allys-wildebuecherwelt.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ^^, gut gemacht! :D
      Hat's dir auch gefallen?

      Klar darfst du :). Ich hab kein Bild drin, weil ich den amerikanischen Verlag nicht wegen der Rechte angeschrieben habe und mir das auch zu kompliziert gewesen wäre...

      LG =)
      Charlie

      Löschen
  7. @Locke (bin grad irgendwie zu doof, zum Antworten ^^

    Danke, das freut mich <3. Hab es auch schon in meinem neusten Awardpost erwähnt ;).

    AntwortenLöschen
  8. Halli Hallo,
    Ich habe vor die Bücher zu lesen. Kann mich aber nicht entscheiden ob ich sie auf deutsch oder auf englisch lesen soll. Könnte mit jemand sagen ob die Bücher sich auf englisch schwer lesen lassen?

    LG Vika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi :),

      das kommt natürlich drauf an, wie lange du schon Englisch lernst. Ich habe (wenn man einfache Sprachspiele ab der 1. Klasse nicht mitzählt) im 5. Lernjahr angefangen und konnte die Bücher problemlos lesen. Natürlich habe ich nicht jedes Wort verstanden, aber inhaltlich gab es keine Probleme und ich habe das Buch genauso schnell gelesen wie ein spannendes deutsches :).
      Ich würde dir auf jeden Fall zu der englischen Ausgabe raten, da ich die Namen und viele Begriffe da viel schöner finde!

      Ich hoffe, ich konnte dir helfen :).

      LG
      Charlie

      Löschen
    2. ooooh Danke :)
      Ja, ich lerne auch ca seit der 5. Klasse Englisch. Finde auch oft das die Bücher in Originalsprache besser sind als übersetzt. Danke für deine Hilfe, ich werde mir die Bücher auf jeden Fall auf Englisch kaufen :))

      LG Vika

      Löschen
    3. Gute Entscheidung :). Bin gespannt, was du sagst.

      Löschen

Du willst einen Kommentar hinterlassen?
Super, ich freue mich immer über Meinungen und (konstruktive!) Kritik ;).
Bitte nicht wundern, falls Deine Nachricht nicht sofort angezeigt wird! Ich habe meinen Blog so eingestellt, dass ich alle Kommentare zuerst freischalten muss. So kann ich sicherstellen, dass ich nicht vergesse, auf einen zu antworten.
Liebe Grüße und hau in die Tasten :D!
Charlie