[Buchrezension] "Legend" von Marie Lu

Charlie | Montag, 20. Mai 2013 |

Wenn aus bedingungslosen Gehorsam leise Zweifel werden und dein größter Feind vielleicht doch auf der richtigen Seite kämpft...




© Loewe



Originaltitel: Legend
Autorin: Marie Lu
Verlag: Loewe
Genre: Dystopie, Jugendbuch
Reihe: Teil 1/3
Erscheinungsdatum: 10.09.2012
Seitenzahl: 368 (Gebunden mit Schutzumschlag)
Verlagsseite












Im Geiste gebe ich dem Mörder meines Bruders ein lautloses Versprechen: Ich werde dich finden. Ich werde die Straßen von Los Angeles nach dir durchkämmen. Jeder Straße der Republik, wenn es sein muss. Ich werde (…) lügen, betrügen und stehlen, um dich zu finden (…) und dich jagen, bis es keinen Ort mehr gibt, an den du fliehen kannst. Das verspreche ich dir: Dein Leben gehört mir.
-June, S. 62



Inhalt

Als Junes Bruder Metias von dem gesuchten Verbrecher Day ermordet wird, schwört sie Rache. Doch als sie den Jungen kennenlernt, der schreckliches erlebt hat und auf der Flucht vor der Republik lebt, kann sie nicht glauben, dass er zu einer solchen Tat fähig wäre. Und als Day sie nach und nach in sein Leben einweiht, begreift June, dass in der Welt, in der sie bisher gelebt hat, nicht so ist, wie sie geglaubt hat.



Meinung

Von vielen Bloggern wird "Legend" hochgelobt und so war ich ehrlich gespannt auf die Lektüre. Leider muss ich sagen, dass das Buch mich nicht komplett umhauen konnte und eben doch mir eine weitere Dystopie von vielen ist.

Die Idee ist nun wahrlich nichts neues. Es gibt eine Regierung, die nicht gerade demokratisch zu nennen ist und einige ihrer Bürger sehr schlecht behandelt, während sie die anderen belügt und eine Protagonistin, die bisher blauäugig und leichtgläubig in dieser Welt gelebt hat - bis sie den großen, bösen Rebellen trifft.
Auch die Sache mit der Seuche kam mir stark bekannt vor (vermutlich weil ich kurz davor "Die Ankunft" gelesen hatte) und am meisten enttäuscht hat mich die Liebesgeschichte - einfach deshalb, weil sie überhaupt vorhanden und dann noch so wunderbar vorhersehbar ist.

Dabei hätte June als Protagonistin durchaus Potential. Sie ist ein eher ungewöhnliches Mädchen: bereits mit 15 steht sie kurz vor ihrem Collegesbschluss, hat eine exzellente militärische Ausbildung, ist mutig, klug und scharfsinnig - eine vielversprechende Mischung. Leider konnte ich trotz allem keine wirkliche Verbindung zu ihr aufbauen - sie war mir weder sympathisch noch unsympathisch sondern meistens einfach egal.
Ähnlich ging es mir mit ihren männlichen Pendant, Day. Zwar tut er mir aufgrund seines schweren Schicksals leid, besonders tiefgründig oder bewegend ist jedoch auch er nicht.


Ich mache mir keine Sorgen, dass ich diesen Kampf verlieren könnte. Ich mache mir Sorgen, dass ich meine Gegnerin töten könnte.
- June, S. 130


Mein Lieblingscharakter war mit Abstand Thomas, ein junger Soldat, der sich mit Metias' Hilfe aus den Armenviertel hochgearbeitet hat und nun besessen von dem Gedanken ist, dem System zu dienen und Befehle auszuführen. Meiner Meinung nach ist er zwar wahnsinnig unsympathisch, hat aber von allen Figuren noch die größte Tiefe.


“Nur wenige Menschen töten aus einem guten Grund“, sagte er nach lange Schweigen. „Die meisten tun es aus falschen Gründen. Ich hoffe, du wirst weder zu der einen noch zu der anderen Kategorie gehören.“
- S. 299


Der Schreibstil von Marie Lu ist wirklich toll. Dadurch dass er im Präsenz ist, gespickt mit teilweise kurzen und abgehackten Sätzen, liest sich das Buch nicht nur leicht - man wird direkt mitgerissen und hat es innerhalb kürzester Zeit durchgelesen.
Abgewechselt wird dabei zwischen Kapiteln aus Days und aus Junes Sicht, was zwar nicht gerade die Erfindung des Rads ist, die Spannung jedoch ebenfalls erhöht, da der Leser auf diese Weise vieles erfährt, wovon zumindest einer der beiden Protagonisten noch nichts ahnt.


Das Ende konnte mich mit der teilweise unbefriedigenden Handlung noch etwas versöhnen. "Legend" steckt nämlich auch voller Überraschungen und unerwarteter Wendungen und während mich die Seuchen-Geschichte nicht wirklich überzeugen konnte, so gab es doch das ein oder andere Detail, über das ich staunen und entsetzt sein konnte und das dafür sorgt, dass ich Teil 2 auf jeden Fall auch lesen werde.



Fazit

Die Bezeichnung "durchschnittlich" drückt meine Meinung zu Marie Lus Dystopie "Legend" ziemlich gut aus. Zwar haben die Charaktere, insbesondere eine der Nebenfiguren durchaus Potential, doch die Handlung ist teilweise wenig originell und überraschend, sodass ich nur 3,5 Sterne vergeben kann.
 

Kommentare:

  1. Legend hab ich auch im Regal stehen, ich war einfach total gespannt wegen dem großen Hype. Aber irgendwie scheint es ja nicht so ganz überragend zu sein. Tja, manchmal sind es eben eher die Bücher, die nicht so gehypt werden, die wirklich gut sind:)
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stellt sich nur die Frage, wieso sie dann gehypt werden ^^

      Löschen
  2. Also meistens bin ich nicht der Fan von Dystopien und da du auch nicht eine so hohe Meinung von dem Buch zu haben scheinst, werde ich wohl die Finger von dem Buch lassen!
    Danke für dieses aufschlussreiche Rezension!

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass ich helfen konnte :)
      Das Buch ist jetzt nicht schlecht, aber wenn du Dystopien allgemein nicht so magst, würde ich auch die Finger davon lassen.

      Liebe Grüße =)
      Charlie

      Löschen
  3. Hallo,

    mit "Legend" ging es mir so ähnlich wie dir. Auf den 2.Teil bin ich trotzdem gespannt. (:

    Liebe Grüße,
    Isa ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann bin ich ja schon mal beruhigt, dass ich nicht die einzige bin, die das Buch nicht sooo überwältigend fand :D.
      Klar, Teil 2 möchte ich auch trotzdem lesen!

      LG =)

      Löschen
  4. AHA! WUSSTE ICH ES DOCH! Ich KANN es einfach nicht glauben, dass alle Legend so gut finden. Es lümmelt auf meinem SuB seit Weihnachten herum und ich kann mich einfach nicht dazu aufraffen, einfach weil ich schon im Vornherein fast eine Ablehnung gegen das Buch hege. Dabei hab ich es noch nicht mal gelesen. Ich weiß einfach, dass es nur eine Dystopie von vielen ist - nichts Besonderes, nichts Herausstechendes, schwimmt halt mit dem Strom mit. Das wunderhübsche Cover schreit mir förmlich entgegen: "Zögere mich so weit wie möglich hinaus! Du weißt genau, dass ich dir nicht gefallen werde!" Und statt LEGEND sehe ich den Titel DURCHSCHNITTLICH prangen. Nunja. Kennst mich ja :D <3
    Schöne Rezi! War schon verzweifelt, weil ich keine kritische finden konnte!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ich musste so lachen, als ich deinen Kommentar gelesen habe :D
      Sowas denke ich nämlich auch immer, wenn ich mal eine kritische Rezension zu einem gehypten Buch lese ^^

      Es ist jetzt aber auch nicht schlecht und liest sich eigentlich ziemlich gut.
      Man darf halt nur kein "Die Bestimmung" erwarten (ich liebe diese Dystopie :D).
      Und hast du schon das Cover vom nächsten Teil gesehen?
      Potthässlich! xD

      Freut mich, dass ich dich beruhigen konnte ^^

      LG <3
      Charles

      Löschen
  5. Hallo Charlie,

    ich persönliche habe ebenfalls wenige Dystopien (bisher Panem und Starters/Enders) in meinem Regal und vor kurzem dann doch spontan zu "Aufbruch:Partials I" gegriffen. "Legend" war mir auf der Buchmesse 2012 bereits aufgefallen, aber schon zu diesem Zeitpunkt war ich mir nicht sicher, ob das wirklich etwas für mich.
    Danke für die gelungene Rezension. Würde mich freuen, wenn du auch bei mir mal reinschaust.

    Liebe Grüße,
    Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Patricia,

      nun, ich lese, wie mir immer wieder auffält, eigentlich sehr viele Dystopien, aber gerade dadurch verliert das Genre auch irgendwann seinen Reiz - Wie man in meiner Rezi lesen kann. Es gibt aber durchaus einige positive Beispiele (Panem, Die Bestimmung), die du dir mal ansehen solltest ;).

      Liebe Grüße
      Charlie

      Löschen
  6. Bei Dystopien kommt es für mich grade in letzter Zeit darauf an, wie viele man liest... Auf die Dosis kommt es an, zuviel ist eben Gift :)
    Grade wenn dann zum 100sten mal eine Seuche vorkommt, braucht man einfach Abstand zwischen den Büchern, deshalb kann ich auch AUSNAHMSWEISE verstehen, weshalb du Legend nicht sooo toll fandest. Okay, die Charaktere sind nicht grade perfekt, aber ich fand es eben trotzdem wirklich gut :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da gebe ich dir absolut recht! Vermutlich musste "Legend" einfach darunter leiden, dass ich kurz vorher "Die Ankunft" gelesen hatte, das dem schon wirklich ähnlich war...
      Naja, ich fand die Charaktere eher ZU perfekt :D.

      Löschen
  7. Genau meine Meinung :) Endlich jemand den das Buch auch nicht sooooo umgehauen hat :)
    Schöne Rezi :) Achja, und ich mag deinen Header *_*

    Liebe Grüße
    Chrisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass wir einer Meinugn sind :D
      Ja, der ist toll, nicht *_*? Der ist von Ines ( http://thecalloffreedomandlove.blogspot.de/ )

      LG =)
      Charlie

      Löschen

Du willst einen Kommentar hinterlassen?
Super, ich freue mich immer über Meinungen und (konstruktive!) Kritik ;).
Bitte nicht wundern, falls Deine Nachricht nicht sofort angezeigt wird! Ich habe meinen Blog so eingestellt, dass ich alle Kommentare zuerst freischalten muss. So kann ich sicherstellen, dass ich nicht vergesse, auf einen zu antworten.
Liebe Grüße und hau in die Tasten :D!
Charlie