[Filmrezension] "Beautiful Creatures"

Charlie | Sonntag, 5. Mai 2013 |
Jaaa, heute kommt sie endlich, speziell für Sandra, die ja keine gefunden hat :D



Genre: Romantasy
Länge: 124 Min
Altersfreigabe: ab 12
Kinostart: 04.04.13
Darsteller: Alden Ehrenreich, Alice Englert, Jeremy Irons, Emmy Rossum, Emma Thompson, u. A.
Regie: Richard LaGavenese
Drehbuch: Richard LaGavenese







Ein Film, an dem der Trailer wohl noch das Beste ist…


Inhalt


Ethan langweilt sich in seiner kleinen, konservativen Heimatstadt Gatlin zu Tode, weil dort einfach nichts passiert. Das ändert sich, als Lena Duchannes, die Nichte des Einsiedlers Macon Ravenwood auftaucht. Ethan verliebt sich sofort in die geheimnisvolle Fremde, doch er ahnt nicht, dass ein dunkler Fluch nicht nur ihr Leben, sondern das von ganz Gatlin und insbesondere seines bedroht…


Meinung


„Sixteen Moons“ bzw. „Beautiful Creatures“ - Tja, diese Fantasy-Reihe ist wirklich ein ganz besonderer Fall. Von dem Buch war ich nicht allzu begeistert, was vor allem an etlichen Längen und Klischees, nicht unbedingt aber an der Idee lag, die ich durchaus interessant finde. Der Filmtrailer versprach da wesentlich mehr Spannung und noch dazu einen interessanten Cast, sodass ich mich sehr auf den Streifen gefreut habe. Doch überraschenderweise haben die Filmemacher es doch tatsächlich geschafft, im Film genau die Details zu versauen, die im Buch gut waren und diese Buchverfilmung somit komplett in den Sand zu setzen.

Die Besetzung an sich ist gar nicht mal schlecht, sondern einfach nur unterfordert oder – wie man so schön sagt – im falschen Film gelandet.
Alden Ehrenreich (was für ein Name :D), der Ethan, beispielsweise ist durchaus charismatisch, leidet jedoch unter seiner entsetzlich langweiligen Rolle, die mir auch in der Buchvorlage nicht sonderlich zugesagt hat. Die furchtbare Synchronstimme und die Tatsache, dass er viel zu alt aussieht, um erst 16 zu sein, sind da auch nicht gerade hilfreich.
Ebenfalls gerne mag ich eigentlich Emma Thompson, die jedoch lieber bei den Rollen der Guten bleiben sollte. – Die vollkommen aufge- beziehungsweise überdrehte Sarafine mit ihrer künstlichen Lache und den ausleglutschten, typisch „bösen“ Sprüchen steht ihr leider überhaupt nicht.
Emmy Rossum als Lenas böse Cousine Ridley, Alice Englert als Lena und Jeremy Irons als Macon machen ihre Sache da schon wesentlich besser und sind für ihre jeweiligen Rollen wirklich gut gewählt und durchaus faszinierend. Schade nur, dass sie mit einem Haufen Schauspieler zusammenarbeiten mussten, die aussehen, wie Gäste auf einer schrillen Halloweenparty.

Schlimmer als eventuell fehlbesetzte Figuren ist jedoch die Tatsache, wie stark die Handlung von „Sixteen Moons“ für die Verfilmung verändert wurde – und das eindeutig nicht zum Positiven.
Die Hälfte aller Figuren (und dazu gehören sicher auch welche, die im zweiten Teil noch wichtig wären) wurden weggelassen oder mit einem komplett anderen Charakter versehen, wichtige Andeutungen ebenfalls unter den Tisch gekehrt und eine Menge Fragen bleiben offen.
Ethans und Lenas Visionen beispielsweise, die für mich eine der wichtigsten Spannungsquellen des Buches und zudem Grundlage für ihren Fluch sind, sind nur ein Haufen verschwommener Bilder und entsetzter Schreie, durch die kein Mensch durchblicken kann, und das Ende, das in der Romanvorlage ebenfalls noch an Fahrt aufnimmt, ist hier eher verworren und vollkommen verdreht, sodass eine Verfilmung der nächsten Teile so gut wie unmöglich ist. Zwischendurch gibt es reichlich unlogische Zeitsprünge und immer wenn endlich jemand zu einer Erklärung ansetzt, kommen nur irgendwelche fadenscheinigen Begründungen und Floskeln, die einem nicht wirklich weiterhelfen.
Ich weiß nicht, wie es den Zuschauern ging, die das Buch nicht kennen, aber ich glaube ich hätte nichts verstanden.

Nachdem die Filmemacher also die wenigen positiven Aspekte des Buches weggelassen oder verändert haben, bleibt im Grunde nicht viel zurück als die kitschige Liebesgeschichte, die mir wie auch im Buch schon mächtig auf die Nerven ging: Da ist ein ach so geheimnisvolles Mädchen, ihr böser, böser Onkel, der die Liebenden trennen will (Warum ist Macon eigentlich auf einmal so böse?) und ein im Grunde ganz interessanter Protagonist, der sich jedoch schnell in ein langweiliges Schoßhündchen verwandelt.
Die lahmen Dialoge, bei denen man meist vergeblich auf einen witzigen Spruch wartet, haben mich ebenfalls zum Verzweifeln gebracht, da vermutlich sogar ich ein spritzigeres Drehbuch geschrieben hätte.
Einzig und allein die Effekte waren vielleicht gar nicht so schlecht und teilweise echt unheimlich (Ridleys Berufung zum Beispiel), oft jedoch an den falschen Stellen oder völlig übertrieben eingesetzt.



Fazit

„Beautiful Creatures“ ist eine Buchverfilmung, die diese Bezeichnung wahrlich nicht verdient (Verkorksung hätte es eher getroffen...). Zwar hat der Film nicht ganz so furchtbare Längen die die Romanvorlage, jedoch wurden genau die interessantesten Aspekte, beispielsweise die Visionen, die vielen Erzählungen über die Casterwelt und einige Nebenfiguren, weggelassen oder völlig verdreht.
Allerdings wäre der Film nicht einmal empfehlenswert, wenn man nicht wüsste, wie viel bei der Verfilmung verloren gegangen ist, denn die übrig gebliebene Handlung ist einfach nur verwirrend und die Dialoge entsetzlich langweilig.
Einzig und allein für den im Grunde guten Cast vergebe ich noch zwei Sterne.

Kommentare:

  1. Haha, ich bin nicht in den Film gegangen, weil so viele davon enttäuscht waren.
    Und da meine ich jetzt vorallem diejenigen die die Bücher gelesen haben und keine echten Kritiker... Mir hat auch irgendwie der Trailer erst gar nicht richtig zugesprochen. Weiß auch nicht so recht warum.

    Na ja, dann habe ich eben Geld gespart ;)
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast auf jeden Fall nichts verpasst :D!
      Ich würde mich da auch eher an die Leser halten. Die denken schließlich eher wie man selbst, während Kritiker sich oft auf etwas konzentrieren, was mir nie im Leben aufgefallen wäre :D.
      Den Trailer fand ich noch ziemlich gut, aber es ist ja eigentlich immer so, dass die Filmemacher extra die einzigen gutem Szenen zusammenschneiden, damit man denkt der Film wäre gut :D.

      Genau, sieh's positiv ;).

      LG

      Löschen
  2. Ach jeee, da bin ich ja froh, dass ich meinen Freundinnen diesen Kinobesuch ausreden konnte :D!
    Ich hatte ihnen erzählt, dass dir der Film nicht gefallen hat und jetzt in deiner Rezi kommt dein Missfallen noch besser rüber ;)..

    Emmy Rossum ist einfach toll! Ich sag nur: Christine und Erik <3333!!
    Jeremy Irons mag ich auch. In "Stirb langsam 3" spielt er einfach absolut GENIAL den gestörten Bösewichten ^^.

    <3 Clärchen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kannst froh sein, ihn nicht gesehen zu haben - das wäre eher Geldverschwendung gewesen. Der Film ist wenn dann eher was für's Fernsehen.
      Stimmt, Emmy Rossum ist auch wirklich ein Lichtblick in diesem Film. Tja, dazu kann ich nichts sagen, da ich die "Die Hard"-Filme nicht kenne :/.

      LG =)
      <3

      Löschen
  3. Na, das klingt ja seeehr toll. Ich werde jetzt sicher nicht mehr ins Kino gehen und mein Geld dafür ausgeben - aber das hatte ich eh nicht vor. Der Trailer war für mich schon so kitschig, nur die Special Effects konnten mich ein wenig beeindrucken ... Aber die Liebesgeschichte hat mich so sehr an Edward und Bella erinnert da dachte ich nur nee. Das können die doch nicht bringen.
    Aber da ich Sixteen Moons gar nicht gelesen habe verspüre ich gar nicht den Drang nach dem Film ^-^ Vielleicht mal, wenn die FreeTV Premiere läuft. Klingt einfach nicht so prickelnd und laut einer Freundin von mir soll der Film auch 'scheiße' sein. Aber da lege ich auf deine Bewertung eigentlich mehr Wert :P

    Was wollt ich noch sagen ... Jetzt hab ich erst die Widmung gesehen xDD Ich pack dich gleich mal in den Post rein :D Irgendwie gruselig, dass ich aus eigenem Antrieb keine Rezension dazu gefunden hab.
    Damit die Infos im Kasten nicht so am Rand kleben brauchst du statt
    div style="background-position: initial initial; background-repeat: initial initial;
    übrigens einfach nur in
    div style="margin-left:10px; background-position: initial initial; background-repeat: initial initial;
    umändern, also nur das margin-Dings einfügen :)

    Ah ja: es gibt ein paar neue Rezensionen für die Re-Read-Challenge, ich glaub du hinkst da ein bisschen hinterher :D

    Alles Liebe,
    Sandra <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, also ich fand den Trailer noch toll, weil ich mir dachte: "Hey, in einen Film können sie nicht so viele Längen und unendliche Wiederholungen seiner Gedanken einbauen wie in das Buch!" und da ich die Idee (die ja eher Edward & Bella in umgekehrt ist) gar nicht mal sooo schlecht fand, hatte ich Hoffnungen...
      Zu Unrecht!!! :D
      Wow, da fühle ich mich geschmeichelt *rotwerd* ;).

      Haha, ja, ich hab sofort an dich gedacht, als ich die Rezi geschrieben hab ;).
      Danke für den Tipp! Hab's mal in meiner Vorlage für die nächsten Rezis geändert ;). Wenn ich endlich ein neues Design habe, werde ich mich sowieos nach mehr HTML-Spielerein umsehen ^^ (und dich um Rat fragen, wenn ich mal wieder mit einem falschen Zeichen alles zerstöre xD).

      Ich? Hinterher? Wie kommst du denn da drauf? Ich lese grad mein zweites Bucg!! xD
      Nee Spaß, du hast Recht! Zum Glück habe ich noch Sommerferien!

      Liiiiebe Grüße <3
      Carlos

      Löschen
  4. Na wenigstens weiß ich jetzt welche Buchverfilmung ich mir nicht ansehe ;D
    Ich finds immer so schade wenn die Verfilmung eines Buches schlecht ist, vor allem weil ich "Sixteen Moons" eigentlich schon mochte.
    Was Alden Ehrenreich angeht, finde ich auch, dass er viel zu alt aussieht um Ethan zu spielen
    Aber was solls, irgendwie sehen in den Filmen immer alle anders aus, als wie man sie sich selbst vorstellt, oder sie im Buch beschrieben werden :P

    Liebe Grüße,
    Maggi :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Immerhin etwas :D.
      Ich finde Buchverfilmungen allgemein doof, aber hier stört es mich nicht so, weil ich das Buch auch nicht berauschend fand *puh*. ^^
      Das stimmt schon, aber mich nervt das. Wenn die schon Newcomer für die Rollen nehmen (es also nicht wegen der Berühmtheit der Schauspieler tun) dann können die doch auch welche nehmen, die wenigstens ansatzweise so aussehen wie im Buch...

      LG =)

      Löschen
  5. Servus, Charlie.
    Ich kann mir gut vostellen, wie Du im Kino(im Geiste)die Fäuste anklagend gen Decke gerichtet, oder Stücke aus dem Kopfteil Deines Vordermannsitzes gebissen hast. Unterbrochen nur von gurgelnden Geräuschen der Enttäuschung, wenn die Szene wieder einmal von der Leinwand kracht.
    Da kommt Stimmung auf!

    Liegt wohl daran, daß Mr. LaGavenese mehr Erfahrungen mit Kitsch hat. Gut - außer seinem Skript zu 'The Fisher King'.

    Ein schlechter Streifen ist kein Beinbruch nicht. Eine versenkende Rezi und die Sache ist bereinigt. :-)

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo RoM ;),

      das hätte ich vermutlich sogar getan, hätte nicht die Gefahr bestanden, dass ich meine Vorder- und Hintermänner damit nerve ;). Obwohl - außer uns waren kaum zwei andere Leute in diesem winzigen Kino, was ja wohl bereits einiges über die Qualität und Beliebtheit des Films aussagt.

      Von LaGavenese kenne ich sonst (leider?) keinen Film.
      Das ist auch wieder wahr ^^. Vernichtende Kritiken schreibe ich ohnehin am liebsten ;).

      Liebe Grüße
      Charlie

      Löschen
  6. Ui, das klingt ja nach einem enttäuschenden Film... Ich habe bisher weder Buch gelesen noch den Film geschaut und das wird wohl auch so bleiben^^ danke für deine Meinung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass ich dir helfen konnte :).
      Du verpasst auf jeden Fall nicht viel ^^.

      Löschen
  7. Ich muss sagen, ich fand die Dialoge im Film übrigens witziger als im Buch :D Da gab's ja gar nichts zu lachen, alles war so trocken und gääääähn...
    Übrigens wird Teil 2 der Reihe tatsächlich nicht verfilmt [was die Produzenten offensichtlich wussten - bei dem Ende *grusel*]. Der Film hat glaube ich nicht einmal seine Kosten eingespielt. Kein Wunder bei der Umsetzung :D
    Schöne Rezension, wir stimmen da ja mal wieder zum größten Teil überein ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ernsthaft? Hm, okay, im Buch gab es auch höchstens einen witizgen Dialog und im Film... zwei. Du hast Recht, da schneidet der Film wirklich besser ab :D.
      Hm, wer hätte das gedacht? :D Nun, ich denke die Welt verpasst nichts, wenn der zweite Teil nicht die Kinos für bessere Filme blockiert...

      Danke ;). Freut mich, dass wir mal wieder einer Meinung sind =).

      Löschen
  8. Wow, hätte ja nicht gedacht, dass so ein Film so nen guten Cast bekommt, ich meine, Jeremy Irons, Emma Thompson, schon beeindruckend:)
    Und so Filme wie the immortal instruments kriegen dann einen blöden Cast, oder wie?:) Naja, egal.

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau meine Meinung! :D
      Obwohl ich TMI noch nicht mal gelesen habe, kann ich den Cast nicht leiden. Dabei soll die Geschichte doch toll sein. Und hier wird dann ein Haufen guter Schauspieler an so ein Script verschwendet -.-

      Löschen
  9. Ich hab schon echt viel schlechtes über diesen Film gehört und eine Freundin von mir wollte mich da sogar mit reinschleppen! D:
    Jetzt weiß ich ja, dass es gut war nicht mitzukommen :D
    "Das Lied von Eis und Feuer" werde ich als nächstes lesen, wobei ich ja schon ein wenig Angst vor den 576 Seiten habe.. :D

    LG
    Boncuk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast auf jeden Fall Geld gespart, das man durchaus für besseres ausgeben könnte ;).
      Ach 576 können wie im Flug vergehen, wenn das Buch gut geschrieben ist! Ich wünsche dir viel Spaß =)

      LG
      Charlie

      Löschen
  10. Wow, ich hab schon lange mit mir gerungen, ob ich mir das Buch hole, aber irgendwie hat es mich nie so richtig angesprochen also habe ichs bis jetzt gelassen und ich glaube ich werde es jetzt wohl erst recht nicht mehr lesen. Nach deiner Rezi klingt es auch nicht so, als ob es sich lohnen würde den Film zu gucken, also werde ichs wohl ganz lassen oder auf später oder sehr sehr langweilige Momente verschieben^^
    Lg, Jane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, das Buch kostet als Taschenbuch ja nicht so viel und ist auch besser als der Film, aber den würde ich dir wirklich nicht empfehlen. Vielleicht siehst du ihn ja mal im TV ;)

      LG
      Charlie

      Löschen
  11. Ich kenne bisher weder Film noch Buch... Vllt schau ich ihn noch an, mal sehen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich kann ihn eher nicht empfehlen :D

      Löschen

Du willst einen Kommentar hinterlassen?
Super, ich freue mich immer über Meinungen und (konstruktive!) Kritik ;).
Bitte nicht wundern, falls Deine Nachricht nicht sofort angezeigt wird! Ich habe meinen Blog so eingestellt, dass ich alle Kommentare zuerst freischalten muss. So kann ich sicherstellen, dass ich nicht vergesse, auf einen zu antworten.
Liebe Grüße und hau in die Tasten :D!
Charlie