[Buchrezension] "Bevor ich sterbe" von Jenndy Downham

Charlie | Montag, 24. Juni 2013 |




Originaltitel: Before I Die
Autorin: Jenny Downham
Verlag: cbt
Genre: Jugendbuch
Reihe: /
Erscheinungsdatum: Juni 2010 (?)
Seitenzahl: 320 (Taschenbuch)
Verlagsseite












Definitiv kein Buch, das man gelesen haben muss




Inhalt

Tessa ist 16 Jahre alt und hat nach vier Jahren den Kampf gegen den Krebs endgültig verloren. Für die Zeit, die ihr noch bleibt, schreibt sie eine Liste mit allem, was sie noch selben möchte, bevor sie stirbt.
Dazu gehören unter anderem Sex, Drogen, aber auch die wahre Liebe...



Meinung

In der Bloggerwelt ist "Bevor ich sterbe" ein Phänomen, denn  
als die kürzlich ausgebrochene Wir-lesen-dieses-Buch-Welle ausbrach, gab es fast nur ausschließlich positive Rezensionen. Doch dann kam die Leserunde der Buchblogger und das Buch wurde regelrecht fertiggemacht.
Wie kommt es, dass über ein Buch so viele verschiedene Meiningen kursieren?
Ich frage mich eher, wie "Bevor ich sterbe" überhaupt jemals positiv bewertet werden konnte.

Vielleicht sind wir alle verwöhnt, weil wir so wunderbare Bücher über Krebs kennen wie "Da Schicksal ist ein mieser Verräter". Vielleicht sind wir zu Jenny Downhams Bestseller daher etwas strenger.
Trotzdem kann man von einem Roman doch wohl gewisse Standards erwarten und für mich zählen dazu zum Beispiel gute Charaktere.

Nun heißt gut nicht immer unbedingt sympathisch, aber man sollte doch zumindest die Handlungen der Figuren nachvollziehen können.
Bei Tessa ist weder das eine noch das andere der Fall, denn das Mädchen ist einfach der absolute Kotzbrocken.
Keine Ahnung wie ich mich verhalten würde, wenn ich todkrank wäre. Bestimmt würde ich auch mal austicken oder etwas ausprobieren, was ich mich sonst nie trauen würde.
Trotzdem wäre ich (hoffentlich) NIEMALS so wie Tessa. Sie kümmert sich kein bisschen darum, wie es anderen Menschen geht, benimmt sich wie ein bockiges kleines Kind und will, dass immer alle für sie springen. Zudem wirft sie das, was ihr von ihrem Leben bleibt! auch einfach weg (schläft mit wildfremden Typen, nimmt von anderen Fremden irgendwelche Drogen an) und manchmal versteht man einfach nicht, was sie denn jetzt eigentlich will.
Mag sein, dass Tessa authentisch ist, aber dann lese ich persönlich lieber etwas anderes, mit Charakteren, die besser auszuhalten sind.

Zur Handlung gibt es kaum noch etwas zu sagen, denn Tessas Charakter beschreibt auch etwa den Ablauf des Buches:
Ein sprunghaftes Hin und Her, jenachdem wie Madame gerade Lust hat, ein ständiges Auf und Ab und keine wirkliche Story, außer dass Tessa ihre Mitmenschen wie Dreck behandelt.
Die Liebesgeschichte, sofern man sie denn so bezeichnen möchte, ist dabei auch noch todlangweilig, denn es gibt keine großartigen Konflikte, romantische Liebesbekundungen oder auch nur einen sympathischen Gegenpart zu Tessa.

Denn die Nebencharaktere, vielleicht bis auf Tessas Dad und ihren kleinen Bruder, sind alle entweder blass oder total bescheuert. Tessas Mutter beispielsweise hat mich extrem aufgeregt, weil sie scheinbar denkt, sie könnte die Familie verlassen, sich jahrelang nicht in Tessa und ihre Krankheit kümmern und dann taucht sie plötzlich auf, mischt sich in alles ein und nicht einmal Tessa ist sauer auf sie.
Adam dagegen ist einfach nur der Inbegriff der Langeweile. Was kann dieser Typ eigentlich außer Motorradfahren?

Bleibt mir noch der Schreibstil zu dem auch nicht viel zu sagen ist. Die meiste Zeit hat der mich ziemlich genervt, was aber wirklich schwer zu erklären ist. Teilweise konzentriert die Autorin sich auf wahnsinnig unwichtige Dinge und schweift total von Thema ab, was es wirklich schwer macht, ihr zu folgen. Manchmal, zum Beispiel wenn beschrieben wird, wie Pisse ein Loch in den Sand bohrt und dampfend verschwindet, wirkt er aber auch einfach nur obszön.




Fazit

"Bevor ich sterbe" hätte auf meiner "Bevor ich sterbe"-Liste mit Sicherheit nichts verloren.
Durch diesen Roman voller Langeweile und Schreikrämpfe (wegen der bescheuerten Protagonistin und der absolut dämlichen Handlung) muss man sich regelrecht durchkämpfen und lediglich weil das Ende noch ein klein wenig besser wird, es zwei einigermaßen sympathische Nebencharaktere gibt und die Idee ja ganz gut ist, vergebe ich noch 2 Sterne.
Überhaupt keine Leseempfehlung von mir! Lest lieber "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" ;).

Kommentare:

  1. Eine aufschlussreiche Rezension - ich habe weder dieses Buch noch "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" gelesen, aber ich denke schon, dass man eine gewisse Tiefe bei der Thematik erwarten darf oder eine passende Handlung, die durchaus auch emotional geprägt sein kann (ich habe bisher nur "Mit dir an meiner Seite" gelesen, in dessen Handlung dieses Thema - aber nur peripher - aufgegriffen wird).

    Eine gute, ehrliche Rezension.
    Liebe Grüße,
    Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich :).
      "DSiemV" solltest du, sofern du dich für die Thematik interessierst (und auch sonst :D) unbedingt mal zur Hand nehmen. Es ist sehr humorvoll, aber auch tiefgründig und philosophisch. Ich kann es nur empfehlen.
      Von "Mit dir an meiner Seite" kenne ich nur den Film, aber da kommt das Thema ja wirklich nur am Rande vor. Ist auch so schon traurig genug ^^.

      Vielen Dank :).
      LG
      Charlie

      Löschen
  2. Deine Rezi spricht mir aus der Seele :)
    Und ja nicht nur mir, wie du so treffend geschrieben hast - es tut mir immer leid, wenn ein Buch zum großen Teil schlechte Bewertungen kriegt, aber bei diesem ist das auf jeden Fall hart verdient :D
    Ich muss aber auch ein bisschen zur Verteidigung sagen, dass das Buch gegen Ende hin doch stärker wird - grade, was Tessas Entwicklung angeht. Leider rettet das die Geschichte aber auch nicht ;)

    Liebe Grüße
    MelMel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich verstehe wirklich nicht, wie so viele das Buch gutfinden konnten :S
      Aber hey: Sie hat ja erstaunlicherweise nicht nur negative Rezensionen. Das ist ja das seltsame...

      Naja, sie hat einfach weniger Kraft, um ätzend zu sein. Ich fand das Buch auch am Ende doof. Da tut es mir leid für ihren Vater und Adam und so.

      LG
      Charlie

      Löschen
  3. Ich werde dann definitiv bevor ich sterbe zuerst lesen, vielleicht kann ich dem dann so... naja, irgendetwas abgewinnen? Danach kann ich mich dann ja mit "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" verwöhnen xD Schließlich liegt beides auf meinem SuB und will gelesen werden :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab schon gesehen, dass du deine Pläne offenbar geändert hast - die Idee finde ich aber auch gut :D.
      Da muss ich noch kommentieren :)

      Löschen
    2. Dann viel Spaß dabei :D Ja, bei den ganzen Rezensionen habe ich mich einfach entschlossen, dass ich, wenn ich schon soviel zwischen Seiten gepresste Dummheit lesen will, zumindest irgendeinen Ausgleich brauche xD

      Löschen
    3. Eine sehr gute Entscheidung :D

      Löschen
  4. Danke!!!!!!!
    Endlich mal jemand, der meiner Meinung ist und dieses Buch nicht so dermassen in den Himmel hebt!

    Danke! XD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ich hab mich ja schon auf Lovelybooks deiner Meinung angeschlossen :). Ich freu mich auch immer, wenn jemand meiner Meinung ist xD. Gerade bei schlechten Büchern denke ich sonst immer, bei mir ist irgendwas falsch ^^.

      Löschen
  5. Hmm, klingt ja nicht so pricklend! Ich hatte eigentlich noch vor das Buch zu lesen, aber ich denke, jetzt sind ein paar Bücher an ihm vorbei gerückt! (und warten darauf gelesen zu weden ^^).
    Den Schreibstil bei Büchern finde ich oft seeeeeehr ausschlaggebend! Manche Bücher hätte ich am liebsten in die Ecke gepfeffer, weil der Stil so blöd war!!!

    LG Svea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann bin ich froh, dich gewarnt zu haben!
      Es gibt wirklich viel bessere Bücher.
      Ja, man kann sich einfach nicht auf die Geschichte konzentrieren, wenn man sich die ganze Zeit über den Stil aufregt!

      LG :)

      Löschen
  6. Na da hast du es jetzt auch geschafft die Rezi zu schreiben^^ Und wieso wundert es mich bloß nicht, dass dein Fazit auch nicht positiv ausfällt? :P Allerdings bewundere ich dich dafür, dass du so... ruhig geblieben bist - bei meiner Rezi habe ich irgendwie nicht anders können als meinen Frust über die Zeitverschwendung mit diesem Buch sehr nett (okay böse :p) auszudrücken. Auf jeden Fall ganz meine Meinung - Das Schicksal ist ein mieser Verräter ist soviel besser.

    Liebe Grüße,
    Filo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich hab aber auch ewig gebraucht, es zu lesen :/.
      Hm, keine Ahnung ^^. Wo dieses Buch doch so viele verdiente positive Bewertungen hat xD
      Tja, ich versuche immer, mich vernünftig auszudrücken. Hasstiraden kommen dann in die Kommis unter den Rezis anderer xD.

      LG ;)

      Löschen
  7. TOTALLY AGREED. Ich will gar nicht viel hinzufügen - ich hasse dieses Buch *schiefgrins* Bei mir hat es sogar nur eine Pusteblume bekommen, ich will mich gar nicht mehr groß drüber aufregen. Die vielen Auszeichnungen und Lobpreisungen kann ich nur nicht verstehen.

    <3
    Sandra

    AntwortenLöschen
  8. Sehr schade, dass es dir nicht gefallen hat. Ich verstehe deine Kritikpunkte zwar, aber ich fand das Buch damals sehr gut :)

    AntwortenLöschen

Du willst einen Kommentar hinterlassen?
Super, ich freue mich immer über Meinungen und (konstruktive!) Kritik ;).
Bitte nicht wundern, falls Deine Nachricht nicht sofort angezeigt wird! Ich habe meinen Blog so eingestellt, dass ich alle Kommentare zuerst freischalten muss. So kann ich sicherstellen, dass ich nicht vergesse, auf einen zu antworten.
Liebe Grüße und hau in die Tasten :D!
Charlie