[Buchrezension] "Mein Sommer nebenan" von Huntley Fitzpatrick

Charlie | Dienstag, 11. Juni 2013 |

Romantisch, herzlich, authentisch, ernsthaft - Gibt es eine perfektere Mischung für ein Jugendbuch :)?





Originaltitel: My Life
Autorin: Huntley Fitzpatrick 
Verlag: cbj
Genre: Jugendbuch, Liebesroman, Zeitgenössische Literatur
Reihe:/
Erscheinungsdatum: April 2013
Seitenzahl: 512 (Gebundene Ausgabe)
Verlagsseite








Inhalt

Die letzten zehn Jahre hat Samantha damit verbracht, die Garrets, ihre chaotischen Nachbarn, stumm zu beobachten, doch dann klettert Jase Garret eines Tages zu ihr aufs Dach und sie gehört plötzlich dazu:
Sie verliebt sich in Jase, spielt mit den Kindern, greift den Eltern unter die Arme und ist glücklicher als je zuvor, denn ihre eigene Mutter hat nur noch ihren neuen Freund und ihre Politik-Karriere im Kopf und sie freut sich, wieder eine Familie zu haben.
Doch dann passiert dass furchtbares und Sam muss sich entscheiden, auf wessen Seite die steht.




Meinung

"Mein Sommer nebenan" klingt nach einer netten Liebesgeschichte für zwischendurch, doch meiner Meinung nach ist es viel mehr als das. Man darf zwar keinen tief philosophischen, weltbewegenden Roman erwarten, doch es ist eine unterhaltsame, romantische und bewegende Geschichte über Jugendliebe, Freundschaft und familiären Zusammenhalt, aber auch über Vorurteile, Moral und die Probleme, die hinter der perfekten Fassade einer Kleinstadt stecken können.
 
Die Protagonistin, die siebzehnjährige Samantha Reed, lebt gemeinsam mit ihrer älteren Schwester Tracy und ihrer Mutter, der Senatorin Reed, in einer malerischen Kleinstadt in Connecticut. Nach außen hin sind sie vielleicht eine perfekte Familie, doch wenn man Sam näher kennenlernt, entdeckt man hier bereits die ersten Probleme, die Huntley Fitzpatrick behutsam zur Sprache bringt:
Die Mutter hat nur noch ihren Job im Kopf und tut, als würde sie sich für das "gemeine Volk" einsetzen, obwohl sie schon die benachbarte Großfamilie "abartig" findet, die  ältereTochter rebelliert, um Aufmerksamkeit zu bekommen und die jüngere fühlt sich schlichtweg einsam.

Bei Sams Freundin Nan geht es weiter. Die geht nämlich an dem hohen Leistungsdruck und dem unbedingten Willen, diese Stadt so bald wie möglich zu verlassen, kaputt, während ihr Bruder Tim die Hoffnung schon lange aufgegeben hat und im Drogensumpf versinkt.
So hat in "Mein Sommer nebenan" fast jede Figur mehr oder weniger offensichtlich Probleme, die man selbst vielleicht von sich kennt, die einen aber definitiv zum Nachdenken anregen, vielleicht als Kritik gedacht sind und den Roman vielschichtiger machen, als es zunächst scheint.


So ein Problembuch, wie es jetzt vielleicht klingt, ist der Roman jedoch keinesfalls. Die meiste Zeit erzählt er recht locker von Sams Sommer, der chaotischen, aber sympathischen Großfamilie Garret und dem umwerfenden und humorvollen Jase, um den zumindest die weiblichen Leser Sam beneiden werden. Die witzigen Dialoge mit dem vierjährigen George, Jase' lockere Sprüche, die der sonst so braven Sam helfen, sich mal zu entspannen, und die Herzlichkeit, mit der die Garrets sie aufnehmen - das alles macht einfach Spaß und man fühlt sich, als hätte man selbst neue Freunde gefunden. Da kann man dem Roman sogar die manchmal etwas an kitschige Hollywoodfilme erinnernde Handlung verzeihen.



Das liegt zu großen Teilen sicher auch an den tollen Charakteren.
Sam war mir sofort sympathisch, da ich mich mit ihr gut identifizieren kann. Sie war immer vergleichsweise "brav", ist gut in der Schule und stellt ihre eigenen Bedürfnisse  oft hinter die der anderen. Manchmal ging sie mir allerdings auch auf den Keks, da sie sehr unsicher ist und sich kaum entspannen kann, ohne die Situation zu hinterfragen.
Gut dass es Jase gibt, ihren Gegenpol: locker, natürlich  und immer mit einem coolen Spruch auf den Lippen meistert er den Großfamilienalltag, ist für jeden da, der seine Hilfe braucht und gewinnt  nebenbei noch Samanthas Herz. Doch auch er hat eine verletzliche Seite, die der Leser erst nach und nach kennenlernt und die ihn mir sehr sympathisch gemacht hat.
Besonders gut gefallen hat mir, dass er nicht der typische Bad Boy mit seinen leicht abfälligen "Was weißt du schon von unserem Leben?" - Sprüchen ist, sondern - wie er selbst sagt - einfach nur Jase.
  

Doch auch die Nebencharaktere sind nicht zu flach geraten. Während der kleine George mit seiner Vorliebe für tödliche Katastrophen und die einjährige Patsy, deren erste Worte "Titti" und "Kacka" sind, noch wirklich liebenswert sind, hat  Samanthas Mum schon einige unsympathischere Charakterzüge aufzuweisen. Doch in "Mein Sommer nebenan" haben auch solche Personen eigenen Grund für ihr Verhalten, der ihre Taten zwar keinesfalls entschuldigt, aber immerhin zeigt, dass nicht alles schwarz oder weiß ist und auch die "Bösen" nicht ohne Grund böse sind.


Fazit

 Vom Aufbau der Geschichte her (Einführung - fröhliche Phase - Katastrophe - Happy End) hat "Mein Sommer nebenan" mich ein wenig an einen Hollywood-Streifen erinnert, und doch hat dieser Roman einiges,  was dem durchschnittlichen Liebesfilm fehlt: liebenswerte Charaktere, spritzige Dialoge und durchaus auch eine Palette an ernsten Themen, die gerade so angeschnitten werden, dass sie einem die fröhliche Stimmung nicht verderben und dem Buch trotzdem einen realistischen Touch verleihen. Die Geschichte lädt zum Träumen ein, die Charaktere wachsen einem ans Herz und man fragt sich, ob bei einem die große Liebe nicht vielleicht auch nebenan wartet.
Ich vergebe 4,5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung


Kommentare:

  1. Das klingt eigentlich gar nicht schlecht so für zwischendurch ;)

    Ehrlich gesagt habe ich das Buch bisher nicht beachtet, weil ich das Cover so furchtbar finde. Das doch so viel in dem Buch steckt hätte ich wirklich nicht vermutet.

    Ist gleich mal auf meinem Wunschzettel gelandet... Danke :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist es auch nicht, es ist sogar besser :).
      Also ich find das Cover okay, aber das amerikanische ist toll ♥_♥
      Auch der Klappentext klingt jetzt nicht so berauschend, aber der Inhalt ist echt eine Überraschung.
      Ich bin gespannt, wie du es findest, falls du es mal in die Finger bekommst :).
      Freut mich, dass ich dir einen Tipp geben konnte :).

      LG
      Charlie

      Löschen
  2. oh oh oh, das Buch WILL ich AUCH haben!! :D
    Schöne Rezi und macht richtig Lust darauf. Hach, bin momenten total diesen Contemporary Romance Büchern verfallen! :)
    LG Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass ich hier alle so für dieses Buch begeistern kann :D.
      Es lohnt sich auch wirklich und im Moment mag ich dieses Genre auch total ;). Man braucht manchmal auch Bücher ohne Fantasy oder Sci-Fi, weil man sich dann besser vorstellen kann, so etwas würde einem selbst auch mal passieren :D.

      Liebe Grüße =)

      Löschen
  3. Salut, Charlie.
    Hoffe ja Du entspannst auf der Klassenfahrt...
    Was meine Kommentare angeht - ich weiß ja, daß Du sie erhalten und wohl auch schon gelesen hast. Das reicht mir ja schon - für das andere kommt (wie Du ja schreibst) die Zeit.

    Das obige Buch wiederum erfreut sich vorzeigbarer Beliebtheit, was ich nach der Lektüre auch Deiner - ausführlichen - Besprechung nur wieder festhalten kann.
    Verbissenheit wie Unaufrichtigkeit setzen den destruktiven Hebel an jede Form der Gemeinsamkeit. Familie, Nachbarschaft, Stadt, Staat. Jese, wie seine Familie zeigen wohl wie es auch anders geht.
    Ohne Kitsch damit zu meinen - ein klein wenig wie die Waltons!
    Cover: Die Kopfstellung des Mädels erscheint mir doch etwas ungesund... :-)

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Salut RoM,

      tja, enstpannen und Städteurlaub - das passt immer nicht so ganz zusammen ;).
      Spaß hatte ich aber auf jeden Fall.
      Ich lese deine Kommentare sofort, wenn du sie schreibst, aber mit dem Freischalten... da hapert es noch ein bisschen, auch wenn ich gerade fleißig aufhole :).

      Hihi, stimmt, diese Körperhaltung sieht nicht gerade gesund aus :D.

      LG
      Charlie

      Löschen
  4. Wie schön, dass du es geschafft hast, die Rezension zu posten - hab ja noch drauf gewartet, auch wenn ich sie bei Lovelybooks bereits angelesen habe ;) Hast ja auch viel zu posten - wenn das bei mir mal auch der Fall wäre...

    Wie du weißt stimmen wir uns hier fast komplett zu, da freue ich mich ja riesig drüber. Ist halt ein Gute Laune-Wohlfühl-Buch und ich bin glücklich, dass du das auch so siehst! Und ich fand es genau wie du absolut klasse, dass der Traumtyp hier kein Möchtegern-Bad Guy ist. So sympathische Kerle sind doch wirklich mal ne schöne Abwechslung ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, endlich bin ich dazu gekommen :D. Ich poste meine Rezensionen meistens danach, für welche Challenges ich sie verwenden kann, weshalb man nie weiß, ob ich eine Woche oder einen Monet dafür brauche :D.
      Deine Blogs machen aber auch nicht den Eindruck, als würde dir nichts einfallen, über das du schreiben könntest :).

      Freut mich, dass wir mal (wieder) einer Meinung sind :D.

      LG =)
      Charlie

      Löschen
  5. Charlie, die Rezi ist dir mal wieder super gelungen ;) Ich fand das Buch auch richtig klasse xD Es ist wirklich vielschichtiger als man zuvor erwartet und die Charaktere sind einfach toll - George ist definitiv mein Liebling, obwohl Jase sicher auch nicht zu verachten ist^^ Zwar hat man schon etwas Hollywoodfilm-Klischee, aber durch die tolle sommerliche Atmosphäre und Co. hat mich das nicht wirklich gestört :D Bin auf jeden Fall mal gespannt, was wir als nächstes von der Autorin zu lesen bekommen^^

    Liebe Grüße,
    Filo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön <3.
      Es freut mich auch total, dass so gut wie jeder meine Begeisterung zu teilen scheint!
      Haha, ja, George ist der beste ^^. "Das ist Sailor Moon." xD
      Oh ja, die nächsten Bücher der Autorin würde ich auf jeden Fall auch lesen, wobei ich ja Angst habe, dass nichts an das erste herankommt...

      LG =)
      Charlie

      Löschen
  6. Gibt es zu diesem buch eine weiteren teil? Ich hoffe es da am ende nich nicht der Konflikt mit ihrer freundin Nan geklärt ist? !!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Soweit ich weiß nicht, aber ich finde das auch okay. Im Leben sind ja auch nicht alle Konflikte nach ein paar Monaten geklärt. Damit muss man wohl leben.

      Löschen
    2. Ich finde, es ist an Nan, auf Sam zuzugehen und ich denke, wenn sie sich ihre Fehler eingesteht, wird sie das auch irgendwann tun :).

      Löschen

Du willst einen Kommentar hinterlassen?
Super, ich freue mich immer über Meinungen und (konstruktive!) Kritik ;).
Bitte nicht wundern, falls Deine Nachricht nicht sofort angezeigt wird! Ich habe meinen Blog so eingestellt, dass ich alle Kommentare zuerst freischalten muss. So kann ich sicherstellen, dass ich nicht vergesse, auf einen zu antworten.
Liebe Grüße und hau in die Tasten :D!
Charlie