[Reihenrezension] Mercy Falls - Trilogie von Maggie Stiefvater

Charlie | Montag, 1. Juli 2013 |

Dies ist die Geschichte eines Jungen, der ein Wolf war, einer großen Portion Kitsch und zweier rettender Nebencharaktere...



© Script5
© Script5
© Script5

Titel: "Nach dem Sommer", "Ruht das Licht", "In deinen Augen"
Originaltitel: "Shiver", "Linger", "Forever"
Länge: Trilogie (Drei Bände)
Status: beendet
Autorin: Maggie Stiefvater
Verlag:
script 5 (Loewe)
Genre: Jugendbuch, Romantasy
Ein Klick auf die Cover führt euch zur jeweiligen Verlagsseite für weitere Informationen
  



Hinweis:
Da es sich bei dieser Rezension um die Bewertung einer ganzen Reihe handelt, kann sie Hinweise auf den Ausgang der ersten beiden Teile enthalten.
Lest sie also bitte erst, wenn ihr bereits mindestens die ersten Bände kennt.



Inhalt

Grace ist fasziniert von den Wölfen im Wald nahe ihrer Heimatstadt Mercy Falls - Und das, obwohl das Rudel sie als kleines Kind angegriffen hat. Doch ihr Wolf hat sie gerettet, der Wolf mit den gelben Augen.
Sam sehnt sich nach Grace, seit er sie vor Jahren das erste Mal gesehen und gegen sein Rudel verteidigt hat. Doch er kann sich ihr nicht nähern, denn er hütet ein Geheimnis: Jedes Jahr im Winter verwandelt er sich in einen Wolf. Und die Zeitspanne, die er als Mensch verbringen kann, wird immer kürzer.
Als Sam und Grace sich schließlich doch begegnen, wird sich ihr Leben für immer verändern...



Meinung


Die Mercy Falls - Trilogie und ich hatten einen eher mäßigen Start und das, obwohl die Cover so traumhaft sind und die Buchbeschreibungen recht ansprechend ist.
Die Idee an sich ist auch ziemlich interessant. Zwar beruht sie auch auf dem Klischee des "normalen" Mädchens, das einen unglaublich geheimnisvollen Typen kennenlernt, und auch Werwölfe sind nicht das neuste Thema, doch man merkt, dass Maggie Stiefvater viel Fantasie besitzt und sich bei der Entwicklung ihrer Geschichte wirklich Gedanken gemacht hat.
Der Leser wird zwar nie aufgeklärt, wieso es überhaupt Werwölfe gibt, doch die Autorin hat dafür die "Symptome" und die Funktionsweise des Wolf-Virus' genaustens durchdacht, sodass auch Sam's "Heilung" in "Nach dem Sommer" logisch erklärt wird. Besonders Coles wissenschaftliche Theorien in "In deinen Augen" finde ich sehr interessant, denn sie geben der Reihe noch einen "intelektuelleren" Schliff.


Überhaupt besteht die Handlung zum Glück nicht - wie ich während des ersten Bandes teilweise befürchtete - komplett aus der Liebesgeschichte von Sam und Grace, denn das Werwolf-Thema liefert besonders im dritten Teil Stoff für weitere Konflikte, wie zum Beispiel eine von Tom Culpeper organisierte Hetzjagd auf die Wölfe. 
Auch Grace' Auseinandersetzung mit ihren Eltern, die sich zwar nie besonders um sie gekümmert haben, plötzlich aber Ansprüche auf sie erheben, oder Sams Zerrissenheit zwischen seiner Zuneigung zu Beck und den Zweiflen, ob dieser nicht trotzdem zum Teil an den Leiden seiner Kindheit schuld ist, sind wirklich interessant und verleihen dem Buch eine gewisse Tiefe. 
Zudem gibt es meist gegen Ende der einzelnen Teile auch eine Art "Show Down", bei dem es noch einmal so richtig spannend wird. Glaubt man während des Lesens noch an eine reine, kitschige Liebesgeschichte, kann man mitunter am Ende durch eine spannende Wendung überrascht werden.
Trotzdem, und das muss man leider sagen, musste ich mich oft ziemlich durch die Bücher, vor allem Sams Teile, quälen, denn die sind teilweise wirklich kitschig und langatmig, wobei sich seine Lobreden auf Grace irgendwann wiederholen.
Maggie Stiefvaters Schreibstil wird ja oft gelobt und auch ich muss sagen, dass sich ihre Bücher sehr angenehm lesen. Ihre Worte zergehen auf der Zunge und sie hat einen Blick für kleine, romantische Details. Jedoch artet diese Sprache vor allem in Sams Parts oft in Kitsch aus und wirkt etwas schwülstig, was das Lesen relativ anstrengend macht.


Meine größten Probleme hatte ich ohnehin mit den Protagonisten.
Sam und Grace sind wohl das, was man ein perfektes Paar nennt: Sie sind vom ersten Augenblick an voneinander fasziniert, sie streiten sich nie, sie vertrauen einander blind und würden für den anderen sterben.
Das klingt doch super, oder? Nun, im wahren Leben würde ich zu einem Sam sicher nicht nein sagen, doch in der Literatur bestehe ich auf Figuren mit Ecken und Kanten; Figuren, die auch negative Eigenschaften haben, die sie etwas menschlicher und wirken lassen. Gerade Grace fehlen solche Charakterzüge (zumindest am Anfang), denn sie wird immer (nicht nur von Sam) als liebenswürdig, klug und hilfsbereit beschrieben, was ich mitunter recht langweilig fand. Im Gegensatz zu Sam verändert sie sich jedoch im Laufe der Reihe und wir vom braven Schulmädchen zu einer richtigen Kämpferin.
Sam jedoch bleibt einfach perfekt. Er ist offenbar so konzipiert, dass man aufgrund seiner Vergangenheit Mitleid mit ihm hat und ihn anschmachtet, weil er so romantisch ist. Leider fand ich ihn genau deshalb nicht sonderlich interessant. Sein einziger Lebensinhalt scheint Grace zu sein, er tut, was sie sagt, springt, wenn sie etwas braucht und lebt im Grunde nur noch für sie, statt sein Leben mal selbst in die Hand zu nehmen und für sich etwas daraus zu machen. Gerade für Sam hätte ich mir deutlich mehr verschiedene Charaktereigenschaften gewünscht - nicht nur solche, die aus ihm den perfekten Schwiegersohn machen.

Vermutlich ist meine Abneigung gegen perfekte Charaktere auch der Grund, weshalb mein Herz für Isabel und Cole schlägt. Auch wenn die beiden nicht die Protagonisten der Reihe sind und erst später dazustoßen, sind sie für mich die perfekten Figuren: authentisch, mit Ecken und Kanten versehen, humorvoll und einfach cool. Sie lockern den vielen Kitsch auf, bilden einen gelungenen Kontrast zu Sam und Grace und waren teilweise der einzige Grund, weshalb ich überhaupt weitergelesen habe.
Die beiden sind das perfekte Beispiel, wieso Charaktere auch unsympathische Eigenschaften haben sollten: Man fühlt sich nicht schlecht, wenn man sich mit ihnen vergleicht, sondern verstanden. Man regt sich über sie auf, aber man kann sie auch verstehen.
Isabel bespielsweise war mir schon allein deswegen sympathischer als Grace, weil sie mindestens ebenso viele Probleme hat, aber auch den Mut besitzt, diese anzusprechen und jemanden anzuschnauzen. Sie hatte ebenfalls kein leichtes Leben und hat beispielsweise ihren Bruder verloren, besitzt aber dennoch eine Menge Humor. Mit ihr konnte ich mich auch gut indentifizieren, da sie zwar nicht immer höflich ist, dafür aber auch mal ihre Meinung sagt.
Cole in gewisser Weise das Gegenteil von Sam und der Bad Boy des Buches, aber um einiges interessanter. Als Frontmann einer berühmten Rockband war er der Mädchenschwarm, doch Glück sieht anders aus und Beck rettete ihn mit der Verwandlung in einen Wolf vor dem Selbstmord. Im Laufe der Reihe, insbesondere des letzten Bandes, macht Cole schließlich eine beeindruckende Wandlung durch, zeigt, wie intelligent er ist, und lernt, wieder Zuneigung zu anderen Menschen zu fassen.
Auch wenn die beiden nicht direkt ein Paar sind, wünsche ich mir manchmal, sie wären die Protagonisten der Reihe, denn dann sähe die Geschichte sicher um einiges interessanter aus.


Mit dem Ende der Reihe konnte Mrs Stiefvater mich wirklich begeistern. Nicht nur, dass die Charaktere und die Handlung sich im Laufe der Zeit wirklich gesteigert haben und es gerade im dritten Band viele interessante Handlungszweige gibt - Die Auflösung ist wirklich genial und überhaupt nicht so, wie man sie angesichts der kitschigen Liebesgeschichte erwartet.
Ich hätte mit einem abgeschlossenen Ende gerechnet, wie Schriftsteller sie gerne einbauen, um vorzugaukeln, dass das Leben der Protagonisten von nun an so perfekt bleiben würde, doch Maggie Stiefvater lässt gekonnt einige Handlungsstränge halb offen, sodass zwar die meisten Fragen offen bleiben, der Leser die Geschichte jedoch im Kopf weiterspinnen kann.
Für einige mag das Ende vielleicht nicht ganz befriedigend sein, doch ich finde es realistisch und perfekt.


Fazit

Die Mercy Falls - Trilogie ist eine sehr romantische und fantasievolle Jugendbuchreihe, die vor allem durch eine gut durchdachte Idee und spannende Nebenhandlungen überzeugen kann. Auch die Nebenfiguren Isabel und Cole konnten mich sehr beeindrucken, doch leider sorgen die ziemlich seinseitig beschriebenen und teilweise zu perfekten Protagonisten Sam und Grace für viele langatmige, kitschige Passagen, die den Lesespaß hemmen.
Insgesamt vergebe ich für die deutliche Steigerung in den letzten beiden Bänden trotzdem vier Sterne, empfehle diese Reihe jedoch nur Lesern, die Romantik und Kitsch nicht abgeneigt sind.

Kommentare:

  1. Ach, so ein bisschen Romantik und Kitsch zwischendurch darf / muss doch auch mal sein :D

    lg, Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja schon :D, aber mir war das ein bisschen Zu viel :/.

      Löschen
  2. Ich liebe diese Trilogie, genau wegen dem ganzen Kitsch! Ich bin aber auch durch und durch eine Romantikerin!

    Isabelle und Cole mochten ich trotzdem, denn ich mag diese Ecken und Kanten auch sehr, aber ich fand es dann jeweils ganz entspannend, wenn die Geschichte wieder zu Sam und Grace zurückkehrte. Ach, ich mochte sie alle! ^^

    Liebe Grüsse
    Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich weiß ^^. Du hast Sam & Grace ja auch bei der King & Queen - Tourney vertreten, oder?

      Ich bin halt eher ein realistischer Mensch. Da kann man nichts machen :D.

      LG =)
      Charlie

      Löschen
    2. Ja :)

      Ich eigentlich auch, aber manchmal wenn das Leben nicht so läuft, wie ich will, dann ziehe ich mich gerne in "verschönerte" Varianten davon zurück :P

      Löschen
    3. Bei mir ist es dann eher so, dass ich deprimiert werde, weil es bei mir nicht so läuft wie in den Büchern :D.

      Löschen
  3. Ich habe deine Rezension nicht ganz gelesen, weil ich finde, dass die idee voll interessant klingt und ich nicht schon zu viel erfahen wollte :)
    4 Sterne sind ja auch ne top Auszeichnung und da ich auf Romantik stehe :D werde ich mir das buch sicherlich mal vornehmen :D

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, vier Sterne sind bei mir wirklich schon viel. Ich weiß auch gar nicht mehr, wieso ich so viel gegeben habe :D.
      Wenn du auf Romantik stehst, ist die Reihe aber sicher genau das Richtige für dich :).

      Liebe Grüße
      Charlie

      Löschen
  4. Ich denke inzwischen ganz ähnlich über die Reihe. Aber ich habe den zweiten Band gehasst. Ich meine gehasst. Ich war so genervt von Sam und Grace, aber dafür fand ich das letzte Buch ganz toll. Aber rückblickend ist meine Begeisterung leider geschwächt worden.
    Übrigens ich habe dich getaggt. Würde mich freuen, wenn du mitmachst:
    http://books-cupcakes.blogspot.de/2013/07/tag-meine-top-3-bucherenttauschungen.html#comments
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass du von Sam und Grace genervt warst, kann keiner besser verstehen als ich xD
      Aber den zweiten fand ich immer noch besser als den ersten, weil dort wenigstens Cole und Isabel auftauchen <3.
      Den letzten fand ich auch am besten und genau deshalb habe ich die Reihe ja auch besser in Erinnerung, als sie ist xD
      Danke für den Tag <3. Ich mag es, mich über Bücher aufzuregen :D. Ist auch schon beantwortet, ich glaube am im vorletzten Tag-Tratsch.

      LG :)

      Löschen
  5. Ich hoffe immernoch auf ein Spin-off der Reihe in dem es nur um Isabel und Cole geht, die beiden sind einfach zum anknabbern toll, besonders die eine Stelle ist mir total im Kopf hängen geblieben (erinnere mich aber nicht mehr genau)
    Issi: Do you think i´m lovable?
    Cole: Lovable as beautifull, charming..?
    Issi: No. Loveable as able to be loved.
    Cole: I don´t know, but you won´t let anyone try
    Ich lieeeeebe es :D

    Ja, ich habs auf englisch gelesen, was leider dazu beiträgt, dass ich die Reihe einfach nicht ganz ernstnehmen kann. Warum müssen da auch die ganzen Zitate von Rilke und co auf deutsch stehen, nur damit Grace dann fragen kann was das heißt und Sam es ihr brav übersetzen kann xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaa, ein Spinn-Off wäre cool! Bei den beiden wäre es wenigstens sinnvoll, im Gegensatz zu Bree Tanner oder wie die Tante aus dem Biss-Spinn-Off heißt...
      Ja, die Stelle ist wirklich toll <3.
      Ich mochte auch das "Erzähl mir etwas, was du noch keinem erzählt hast." - "Schildkröten haben das zweitgrößte Gehirn von allen Tieren auf diesem Planeten." - "Stimmt doch gar nicht!" - "Ich weiß. Deshalb habe ich es ja auch noch niemandem erzählt." xD

      Tja, die Erklärungen wurden uns im Deutschen wenigstens erspart :D.

      Löschen
  6. Ich liebe diese Bücher total *_* Schon allein wegen Sam *_* Ist aber ja Geschmackssache :)
    Aber ich fand den ersten Teil eindeutig am besten und den letzten nicht mehr sooooooooo super...
    Naja, Geschmackssache ;)

    Liebe Grüße
    Chrisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ja, das ist offensichtlich Geschmackssache ^^.

      Löschen
  7. Ich suche jetzt alle guten Blogs nach diesen Büchern ab, weil ich sie mir kaufen will und ja ich liebe Kitschiges und kann gar nicht genug davon kriegen. Vielleicht kriege ich den Schuber gebraucht auf amzon oder auf arvelle als Mängelexemplar... Mal sehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meinst du, du suchst nach Rezensionen über die Bücher? Wenn du sie dir ohnehin kaufen willst, musst du das ja nicht mehr tun :).
      Ich denke, du findest den Schuber bestimmt irgendwo, vielleicht auf ebay, rebuy oder medimops.

      Löschen

Du willst einen Kommentar hinterlassen?
Super, ich freue mich immer über Meinungen und (konstruktive!) Kritik ;).
Bitte nicht wundern, falls Deine Nachricht nicht sofort angezeigt wird! Ich habe meinen Blog so eingestellt, dass ich alle Kommentare zuerst freischalten muss. So kann ich sicherstellen, dass ich nicht vergesse, auf einen zu antworten.
Liebe Grüße und hau in die Tasten :D!
Charlie