[Re-Read-Kommentar] "The Fault In Our Stars" von John Green

Charlie | Samstag, 3. August 2013 |


Eines der ersten Re-Reads, die ich für unsere Challenge eingeplant habe, war "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" von John Green, eines meiner absoluten Lieblingsbücher. 
Das wollte ich ohnehin noch mal im Original lesen und als wir im Englischunterricht ein Buch vorstellen sollten, nahm ich das kurzerhand als Grund, mir "The Fault In Our Stars", also das Original in Englisch, zuzulegen und noch einmal zu lesen.


Vor dem Re-Read

Im September letzen Jahres, als "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" gerade auf Deutsch erschienen war, hörte ich von Buchhändlern und der lieben Clärchen nur Gutes darüber und beschloss, an der Leserunde bei Lovelybooks teilzunehmen, obwohl ich mich für Krebsbücher sonst nicht wirklich begeistern kann.
Doch sie wir ja alle wissen, ist "TFIOS" kein Krebsbuch und ich konnte mich natürlich auch in die Riege der Hazel&Augustus-Fans einreihen. Ich war begeistert von John Greens philosophischem Schreibstil, der Tiefe, dem Humor und den Charakteren (Ich habe schließlich nicht umsonst ein Augustus-Waters-T-Shirt ^^) und habe gerne fünf Sterne vergeben.
Von da an kommentierte ich jeden Neuzugängepost mit begeisterten Lobreden auf dieses Buch, doch jetzt, nach einem Dreivierteljahr, fragte ich mich langsam, ob ich den Roman nicht ein klein wenig glorifiziere.  Ihr kennt das ja bestimmt: Man hat etwas so und so in Erinnerung, lässt sich dann aber auch von den Meinungen anderer ein wenig beeinflussen und nimmt langsam aber sicher und vielleicht ohne es zu merken, die allgemeine Meinung an.  Ein gutes Beispiel dafür ist "Twilight". Am Anfang fanden viele Leser die Reihe recht gut, doch dann ging die allgemeine Meinung um, sie wäre langweilig und kitschig und auch wenn ich weiß, dass ich sie damals nicht schlecht fand, habe ich diese Meinung ebenfalls angenommen.
Bei "TFIOS" hatte ich Angst, das Gegenteil wäre passiert, denn ich weiß, dass ich dem Roman auf den ersten hundert Seiten noch skeptisch gegenüberstand. 

 Nach dem Re-Read

Wie ihr vielleicht schon vermutet habt, hat sich meine Meinung über das Buch nicht großartig verändert:
Ich muss noch immer an den gleichen Stellen weinen ("I do, Gus. I do."), über sie selben Szenen Lachen (""Unsere Kinder sind seltsam." - "Schön gesagt."") und die selben Gespräche zehnmal lesen, weil sie einfach so unglaublich intelligent (Hazel und ihr Vater über das Universum, oder auch Hazels und Gus' erste Begegnung in der Selbsthilfegruppe) oder wunderschön (Gus' Liebeserklärung) sind.
Noch immer finde ich die Geschichte wunderschön erzählt, die Wendung in der zweiten Hälfte super und das Ende zwar traurig, aber perfekt und noch immer ist der charismatische, intelligente und humorvolle Gus' eine meiner liebsten Romanfiguren überhaupt.

Doch ich habe auch zwei Kritikpunkte anzubringen, über die ich bei meiner Gesamtbewertung hinwegsehe, die ich aber trotzdem nicht unwesentlich finde.
Zum einen wäre da der Beginn von Hazels und Gus' Beziehung, der mir irgendwie zu schnell geht. Sie sieht ihn, findet ihn attraktiv, er spricht sie an und sie geht zu ihm nach Hause - fertig. Zwar gibt es (und das ist mir irgendwie erst beim Re-Read aufgefallen) eine Erklärung dafür, warum er sie anspricht, doch insgesamt war mir das doch etwas zu viel des Guten.  
Der andere Punkt ist Peter Van Houten, der einfach nicht in die Geschichte hineinzupassen scheint. Dass Hazel ihn besuchen möchte, verstehe ich ja und ohne Amsterdam wäre das Buch nicht das, was es ist. Auch der tolle Brief am Ende hätte ohne van Houten nicht existiert, aber gerade die Szene am Ende  als er plötzlich bei Hazel in Auto sitzt  verstehe ich noch immer nicht, da sie so völlig aus dem Rahmen seines üblichen Verhaltens fällt und für mich überhaupt nicht passt. Was soll das? 


Fazit 

Alles in allem gehört "The Fault In Our Stars" bzw. "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" noch immer zu meinen Lieblingsbüchern. Die Geschichte ist wirklich schön und berührend erzählt und gerade die Mischung aus humorvollen, philosophischen und traurigen Szenen sowie der einzigartige, nicht zu übertreffende Gus können mich immer wieder begeistern.
Trotzdem möchte ich den Roman nicht glorifizieren und werde in Zukunft von dem Buch vielleicht nicht mehr als das beste Buch überhaupt sprechen, denn perfekt ist es auch nicht.


Ein erfolgreicher Re-Read, würde ich sagen ;).

Kommentare:

  1. Salut, Charlie.
    Gut verurlaubt gewesen!? Kraft genug das Universum aus den Fugen zu heben?! ;-)
    Schön Dich wieder lesen zu können.

    Pragmatikerin, die Du bist, hast Du mit der Wahl Deiner Schullektüre gleich zwei Fliegen mit einem Stiefel erwischt*.
    Gut beobachtet, daß der Mensch permanenten Einflüsterungen ausgesetzt ist. Wohl deshalb gebe ich in Kritiken gern Kontra. Nicht aus Prinzip jetzt, sondern aus (m)einer fundierten Perspektive heraus. Ist eine gesunde Einstellung dem Leben allgemein gegenüber.

    Die Twilight-Adaption ist ein gutes Beispiel. Hier summte die Profikritik das Liedchen von der Propagierung des postnubialen Sex. Seltsam nur, ich konnte dafür keinen Anhalt finden. Nope!

    bonté

    *und das aus der Hüfte!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo RoM,

      soweit ich mich erinnere, war mein Urlaub toll, danke der Nachfrage ;).

      Tja, und das tolle daran war, dass es eine super Ausrede war, mir das Buch noch einmal auf Englisch zu kaufen ;).

      Es ist immer gut, die Dinge auch kritisch sehen zu können.
      Blöd nur, dass ich oft dazu neige, nur die negativen Punkte zu sehen.

      Stimmt, diese Kritik habe ich schon oft gehört. Ist aber nicht das, was mich am meisten an "Twilight" stört.
      Wie gesagt, diese Reihe muss ich auch mal wieder lesen.

      Viele Grüße
      Charlie

      Löschen
  2. Wir könnten ein Augustus Shirt Club aufmachen :).
    Also ich möchte kurz das zu Van Houten sagen also ab jetzt SPOILER!:
    Ich denke er macht das. Weil er aufwacht. Gus & Hazel erwachen ihn und er hat den Brief von Gus gelesen und ist aus seinem Koma vom Tod seiner Tocher erwacht. Er verändert sich wegen Hazel und Gus und will alles machen um sich zu entschuldigen, weil er nicht versagen möchten. Wie er in seinen Augen versagt hat, als er seine Tochter nicht retten konnten. Er macht sich Vorwürfe, weil er mit dem Mädchen nicht den besten Kontakt hatte, die mit der Mutter zerstritten und überhaupt.
    Aus diesem Grund taucht er auf, weil er auf seine schrullige Art und Weise sich entschuldigen will und endlich sein Leben nicht mehr versaufen. Das Buch "An Imperial Affliction" wurde immerhin für seine Tochter geschrieben. Er hat sich vorgestellt wie seine Tochter wäre mit 16. Und daran ist er zerbrochen.
    Ich hoffe meine Erklärung dafür verständlich!
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaaaa :D.
      Es ist so klasse, mit dem Shirt rumzurennen und zu gucken, wer das Buch kennt und wer die Aufschrift nur verständnislos anstarrt :D.

      Die Erklärung ist sehr gut! Ergibt tatsächlich einen Sinn.
      Schade nur, dass er mit dem Saufen dann doch nicht aufhört :/. Aber vielleicht versucht er ja wirklich ein bisschen sich zu ändern.

      Liebe Grüße
      Charlie

      Löschen
  3. Schön, dass es dir noch immer so gut gefallen hat :) Ich frage mich auch immer ob ich Bücher nicht zu positiv in Erinnerung habe und dafür zu übermütig herumschwärme. Rubinrot fand ich zB gar nicht mehr so toll (dafür war.aber Saphirblau soo gut)! TFioS wird aber immer was Besonderes sein, schon allein wegen den unvergleichlichen Dialogen ;) Die Stelle mit Peter van Houten, die du in Frage stellst, fand ich einfach viel zu witzig um mich darüber zu wundern!^^

    Und jetzt: du hast ein Augustus-Waters-T-Shirt?? :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaaaa *_*
      http://dftba.com/product/12m/Augustus-Waters-Shirt
      Es gibt auch nen Sweater, wo draufsteht: "Okay? - "Okay" ♥_♥.

      Löschen
    2. Hihi, ich hab den Kommi gefunden den du beantwortet hast ^^! Und belaste dich hiermit mit NOCH einem Kommentar ... vielleicht sollt ich das lassen, damit du nicht noch länger zu tun hast (die nächsten 63 Jahre sind ja schon verbucht :P) ... aber wenn du das nicht willst, kannst du die Kommentarfunktion ja auch für ein paar Wochen ganz ausstellen :P Ich hatte nämlich schon ganz vergessen, wie sehr deine Posts zum kommentieren einladen! Komm bald wieder zurück!

      Das Shirt ist ja mal echt cool! Versteht aber wahrscheinlich fast keiner, wenn du das anhast, oder :D? Ohja, hab auch oft schon so Poster gesehen mit dem blauen Hintergrund und den Wolken druff und dann so okay? okay. So schön! Aber ich wüsste glaub ich nicht wo ich es aufhängen sollte haha :/

      Löschen
    3. Wie kannst du den denn finden :D? Ich veröffentliche doch immer nur die, die ich beantwortet habe ^^.
      Hey, keine 63 Jahre, das ist ein Punkt auf meiner "101 Dinge"-Liste ^^. Und es sind nur noch 3 übrig!

      Das ist süß <3 ;). Ich hab grad auch voll Lust wieder anzufangen. Im Moment räume ich bier noch auf.

      Ja, das stimmt ^^. Aber so hab ich oft die Chance, über eins meiner Lieblingsbücher zu labern :P.
      Jaaaa, so eins will ich haben *_*. Ich finde schon irgendwo einen Platz dafür ^^.

      Löschen

Du willst einen Kommentar hinterlassen?
Super, ich freue mich immer über Meinungen und (konstruktive!) Kritik ;).
Bitte nicht wundern, falls Deine Nachricht nicht sofort angezeigt wird! Ich habe meinen Blog so eingestellt, dass ich alle Kommentare zuerst freischalten muss. So kann ich sicherstellen, dass ich nicht vergesse, auf einen zu antworten.
Liebe Grüße und hau in die Tasten :D!
Charlie