[Buchrezension] "Dracula" von Bram Stoker

Charlie | Freitag, 23. Dezember 2016 | 8 Kommentare


Düster, unheimlich und faszinierend - Der wohl berühmteste Vampirroman





Autor: Bram Stoker
Genre: Klassiker, Schauerroman
Reihe: /
Erscheinungsdatum: 1897



Inhalt

Der Rechtsanwalt Jonathan Harker reist im Auftrag seines Chefs nach Rumänien zu dem Grafen Dracula, der in London ein Haus zu kaufen wünscht. Zwar ist der Graf äußerst höflich, doch nach und nach wird er Jonathan auch unheimlich, bis dieser erkennt, dass er in eine Falle getappt ist. Eine tödliche Falle.

Einige Zeit später besucht Jonathans Verlobte Mina ihre gute Freundin Lucy, der es nicht gut zu gehen scheint. Sie schlafwandelt, hat Albträume und wird zunehmend blasser und schwächer. Verzweifelt versucht der mit Lucy befreundete Arzt John Seward, die Ursache für dieses medizinische Phänomen zu finden und ruft sogar seinen Freund, den überaus talentierten Doktor Van Helsing zur Hilfe.

[Buchrezension] "Die Akte Zodiac - Folge I - IV" von Linus Geschke

Charlie | Samstag, 17. Dezember 2016 | 2 Kommentare

 

Spannender Ansatz, in der Umsetzung jedoch nicht ganz ausgereift



© Edel Elements






Originaltitel: -
Autorin: Linus Geschke
Verlag: Edel Elements
Genre: Thriller
Reihe: / (besteht aus vier Folgen, die aber alle zusammengehören)
Erscheinungsdatum: Oktober 2016
Seitenzahl: zusammen 253 (eBook)
Verlagsseite











Hinweis: Bei diesem Buch handelt es sich um einen Vierteiler, wobei ich in dieser Rezension alle vier Folgen zusammen bespreche, da sie auch alle direkt an einander anschließen.



Inhalt

Ein Liebespaar wird auf einem Parkplatz ermordet; die Polizei tappt auch nach Tagen noch im Dunkeln. Dann klinkt sich Fallanalytiker Marco Brock in die Ermittlungen ein und hat eine vielversprechende Theorie:
Die Tat könnte mit einem anderen Doppelmord zusammenhängen und beide ähneln auf verblüffende Weise einem alten, über 40 Jahre alten Fall. Und wenn Brocks Theorie stimmt, werden noch mehr Menschen sterben.

[Serienrezension] "Gilmore Girls: Ein neues Jahr"

Charlie | Montag, 12. Dezember 2016 | 6 Kommentare

Viel zu kurz!





Originaltitel: Gilmore Girls: A Year in the Life
Genre: Dramedy
Basiert auf: - *
Länge: 4 Folgen à 90min
Altersfreigabe: ab 6 (?)
Produktionsland: USA
Erstausstrahlung: 25.11.2016 (auf Netflix)
Deutssprachige Erstausstrahlung: 25.11.2016 (auf Netflix)
Darsteller: Lauren Graham, Alexis Bledel, Scott Patterson, Kelly Bishop, u.a.
 Quelle


*Fortsetzung der Serie "Gilmore Girls"


Achtung: Diese Rezension enthält Spoiler für die sieben Staffeln der Vorgängerserie, nicht jedoch für diese Produktion.
 
 
 
Inhalt
 
Beinahe zehn Jahre nach dem Ende der letzten Staffel erzählt diese Mini-Serie die Geschichte von Lorelai, Rory und der verrückt-charmanten Kleinstadt Stars Hollow endlich weiter.
 
Noch immer führt Lorelai ihr Hotel und noch immer ist sie mit Luke zusammen. Doch während sich auf der Arbeit vieles verändert (und nicht alles zum Guten), scheint sie privat auf der Stelle zu treten.
Auch die Beziehung zu Emily, die nach Richards Tod in einer Lebenskrise steckt, ist weiterhin angespannt.
Rorys Privatleben dagegen ist recht turbulent, denn sie hat momentan keinen Job, keine Wohnung aber dafür eine Affäre mit einem uns Zuschauer*innen wohlbekannten Herren...
 
 
 

[Filmrezension] "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind"

Charlie | Freitag, 9. Dezember 2016 | 12 Kommentare

Liebenswert und einfach magisch





Originaltitel: Fantastic Beasts and Where to Find Them
Genre: Fantasy
Basiert auf: dem gleichnamigen Buch*
Länge: 133 Min
Altersfreigabe: ab 6
Deutscher Kinostart: 17.11.2016
Produktionsland: Großbritannien, USA
Darsteller: Eddie Redmayne, Katherine Waterston, Dan Fogler, Colin Farrell, Ezra Miller, u.a.
Regie: David Yates
Drehbuch: J. K. Rowling
Quelle
Trailer

*allerdings nur zu einem sehr geringen Anteil, da es sich bei dem Buch um ein "Sachbuch" ohne Handlung handelt, welche für den Film dazugeschrieben wurde.


Inhalt 


Im Jahr 1926 reist der junge Zauberer und Magizoologe Newt Scamander nach New York ein. Kaum angekommen, gerät er auch schon in ein Schlamassel: Er vertauscht seinen Koffer voller magischer Tierwesen mit dem eines No-Majs (das amerikanische Wort für "Muggel") und ein paar der Wesen entkommen. Und das ausgerechnet zu einer Zeit, in der die Zauberergemeinschaft durch andere mysteriöse Angriffe aufzufliegen droht und eine Gruppierung namens Second Salemers öffentlich gegen Hexen und Zauberer Stimmung macht.
Gemeinsam mit dem No-Maj Jacob Kowalski und der Ex-Auorin Porpentina Goldstein muss Newt seine Tierwesen wieder einfangen, während sich langsam eine viel größere Bedrohung für New York zusammenbraut.



[Serienrezension] "Good Wife" - Staffel 1

Charlie | Montag, 28. November 2016 | 4 Kommentare


Intrigen, Verbrechen, Beziehungsdrama, Frauenpower - Anspruchsvolle Dramaserie mit tollen Figuren





Originaltitel: The Good Wife
Genre: Drama
Basiert auf: - (Inspiriert von wahren Ereignissen)
Länge: 23 Folgen à 42min
Altersfreigabe: ab 12
Produktionsland: USA
Erstausstrahlung: September 2009 - Mai 2010 (auf CBS)
Deutssprachige Erstausstrahlung: März - Oktober 2010 (auf ProSieben)
Darsteller: Julianna Margulies, Archie Panjabi, Josh Charles, Christine Baranski, Chris Noth, Matt Czuchry, u.a.
 Quelle



Inhalt 
Als ihr Mann, Staatsanwalt Peter Florrick, sich wegen eines Sex- und Korruptionsskandals vor Gericht verantworten muss, sieht sich Alicia Florrick - Hausfrau und Mutter zweier Kinder - gezwungen, ihren alten Beruf als Anwältin wieder aufzunehmen.
In der Kanzlei ihres Collegefreundes Will muss sie sich nicht nur gegen einen konkurrierenden Juniorpartner sondern auch dagegen behaupten, dass sie von vielen Leuten vor allem über ihren Mann definiert wird.
Während sie versucht, den Spagat zwischen Arbeitsleben und Familie zu schaffen, wird sie zudem immer weiter in Peters Prozess hineingezogen, dessen Anwälte alles versuchen, um einen Freispruch zu erwirken und es Peters Konkurrenten, dem neuen Staatsanwalt Glenn Childs, heimzuzahlen.

[Feminismus/Internet-Aufreger/Laberpost] "Hilfe, die Feminazis kommen!" oder: Was ist an Feminismus so schwer zu verstehen?

Charlie | Freitag, 25. November 2016 | 8 Kommentare



Gerüchten zufolge lauern sie mittlerweile überall: zuhause, auf der Arbeit, in der Uni, auf der Straße. Zusammengerottet, vom Hass getrieben und mit nur einem Ziel: den Männern die jahrtausendelange Unterdrückung des "schwachen Geschlechts" heimzuzahlen und sie auf ihren rechtmäßigen Platz am unteren Ende der Nahrungskette verweisen.
Die Rede ist natürlich von den sogenannten "Feminazis" - Wesen, von denen ich bisher noch kein einziges kennengelernt hab, die es aber möglicherweise irgendwo gibt. Wesen, die eines aber ganz sicher nicht sind: Feministinnen.

[Reisebericht] Kurztrip nach London

Charlie | Montag, 21. November 2016 | 10 Kommentare
Der Grund, wieso ich so lange nichts mehr gepostet habe, war - neben der Uni - mein Kurztrip nach London am letzten Wochenende, über den ich hier gerne kurz berichten möchte. Allerdings bin ich keine Freundin von strukturieren Reiseberichten, sondern zähle immer lieber den ein oder anderen Punkt auf, der mir in irgendeiner Form erwähnenswert erscheint.
Vielleicht erkennt ihr ja einiges wieder oder könnt mir Tipps geben, was ich mir das nächste mal in London unbedingt anschauen sollte.
Fotos habe ich diesmal leider kaum welche gemacht, aber ihr könnt mindestens drei weitere auf dem Instagram-Account meines Reisebegleiters finden ;). Da ich mit einem Fotografen mit Profi-Kamera unterwegs war, kam ich mir mit meiner kleinen Handykamera irgendwie so lächerlich vor, dass ich fast keine Fotos gemacht habe. Zudem waren wir zu großen Teilen im Dunkeln oder in der Dämmerung unterwegs und da macht mein Handy ohnehin keine guten Fotos.


[Laberpost] Die US-Wahl - Wenn das "kleinere Übel" die Politik bestimmt

Charlie | Freitag, 11. November 2016 | 8 Kommentare


Ja, es tut mir leid, aber auch ich muss meinen Senf zur US-Wahl dazugeben. Allerdings nicht zum Ergebnis, denn so politische Themen sind mir etwas zu heikel für meinen Blog und ich kenne mich auch nicht gut genug mit den Feinheiten der politischen Ziele der Kandidat_innen aus.
Selbstverständlich habe ich eine Meinung dazu, aber die soll hier nicht Thema sein, auch wenn ihr mir eure gerne dalassen könnt.

Viel interessanter finde ich wieder einmal das Phänomen der Diskussion und Argumentation in sozialen Netzwerken, die sich in den letzten Wochen stets um die Frage gedreht hat, wer denn der/die bessere Präsident/-in wäre: Clinton oder Trump.
Dass darüber heftig diskutiert wurde, war ja zu erwarten, denn US-Wahlen sorgen wohl immer nicht nur in den USA sondern in der ganzen Welt für Aufsehen. Immerhin wird hier der "mächtigste Mann der Welt" gewählt.
Doch  wie darüber diskutiert wurde - und zwar sowohl unter deutschen als auch unter US-amerikanischen User_innen -, hat mich zum Teil ernsthaft schockiert.


[Filmrezension] "Doctor Strange"

Charlie | Dienstag, 8. November 2016 | 4 Kommentare

"Vergessen Sie alles, was Sie zu wissen glauben!"




Originaltitel: Doctor Strange
Genre: Superheldenfilm
Basiert auf: den Comics über die gleichnamige Figur aus dem Marvel-Universum
Länge: 115 Min
Altersfreigabe: ab 12
Deutscher Kinostart: 27.10.16
Produktionsland: USA
Darsteller: Benedict Cumberbatch, Tilda Swinton, Chiwetel Ejiofor, Rachel McAdams, Mads Mikkelsen, u.a.
Regie: Scott Derrickson
Drehbuch: John Spaihts, Scott Derrickson, C. Roberr Cargill
Quelle
Trailer



Inhalt

Der ebenso geniale wie arrogante Neurochirug Doctor Stephen Strange erleidet bei einem Unfall schwere Schäden des Nervensystems und kann seine Hände nur noch schwer bewegen. Doch er will das Ende seiner glänzenden Karriere nicht akzeptieren und stößt auf einen Ort namens Kamar-Taj, eine Art Tempel, an dem Menschen angeblich lernen, Energie aus anderen Dimensionen zu beziehen und zu kontrollieren - eine Art Magie.  Strange ist zunächst nicht überzeugt von den Erklärungen der Ältesten, doch diese öffnet ihm schnell die Augen und beweist ihm, dass es mehr gibt, als die eine Welt, die er bisher gesehen hat.
Doch während Doctor Strange noch ehrgeizig darauf hinarbeitet, die Schäden in seine Händen wieder zu heilen, erfährt er von einer Bedrohung, die die ganze Welt vernichten könnte: Kaecilius, ein ehemaliger Schüler der Ältesten, hat düstere Pläne. Um ihn zu bekämpfen, brauchen die Zauberer Stranges Hilfe.


[Diskussion] Kinder taufen lassen?

Charlie | Donnerstag, 3. November 2016 | 22 Kommentare


Vor kurzem stieß ich über Facebook auf folgenden Artikel im Tagesspiegel.
Zu den meisten Themen möchte ich mich hier gar nicht äußern, denn obwohl ich in Berlin (die Stadt, auf der sich der Autor bezieht) in einem Umfeld sowohl mit gläubigen als auch mit nicht gläubigen Menschen aufgewachsen bin, habe ich noch nie erlebt, dass die Gläubigen für ihren Glauben angefeindet wurden oder sich dafür rechtfertigen mussten, wie der Autor es beschreibt. Ausschließen will ich natürlich nicht, dass so etwas passiert. Wie schon in meinem Post über Lebenseinstellungen erwähnt, gehen Menschen ja oft sehr verschiedenen mit denen um, die ihre Überzeugungen nicht teilen.

Interessant fand ich eher einen Kommentar, den ein Facebook-User unter den Link zum Artikel gepostet hatte. Er kritisierte darin unter anderem das Argument des Autors, Kinder zu taufen sei gerechtfertigt, da man etwas (in diesem Fall also die Kirche bzw. den Glauben) kennen sollte, um sich dafür oder dagegen entscheiden zu können, und da man ja jeder Zeit wieder austreten könne.
Der Meinung des Kommentators nach war dieses Argument nicht überzeugend und er brachte die Beispiele an, dann könne man sein Kind ja auch in ein NPD-Ferienlager oder einen Scientology-Kindergarten schicken. Ich möchte mich in diesem Post weder zur NPD noch zu Scientology äußern und habe diese Beispiele lediglich wiedergegeben, um zu zeigen, dass besagter Kommentator offenbar die Kirche mit Organisationen vergleichen wollte, den oft Menschenfeindlichkeit und Manipulation vorgeworfen wird.


Ist es nun also gut Kinder zu taufen? Oder kommt es einer Manipulation des Kindes in jungem Alter gleich und ist eher ein Aufzwingen des elterlichen Willens?
Anhand dieser beiden gegensätzlichen Positionen habe ich mir dazu mal ein paar Gedanken gemacht.
Wohlgemerkt beziehe ich mich hier nur auf die Taufe von Babys, Kindern also, die selbst das Konzept von Kirche und Glauben noch nicht verstehen und noch nicht für sich entscheiden können, ob sie dazugehören wollen oder nicht.
Leider muss ich gestehen, dass ich mich zu wenig mit anderen Religion auskenne, um zu wissen, ob es dort ein ähnliches Aufnahmeritual in die Glaubensgemeinschaft gibt. Falls ja, kann dieser Post eventuell darauf teilweise übertragen werden.



[Buchrezension] "Unheimliche Geschichten" von Edgar Allan Poe

Charlie | Dienstag, 1. November 2016 | 8 Kommentare

Teilweise toll geschrieben, aber leider meist nicht unheimlich und dafür unlogisch




Originaltitel: / (diverse)
Autor: Edgar Allan Poe
Verlag: Anaconda
Genre: Erzählungen, Klassiker
Reihe: /
Erscheinungsdatum:  2011
Seitenzahl: 447 (Gebunden)
Eine Verlagsseite mit offiziellem Cover existiert leider nicht mehr.




Inhalt


Eine Sammlung mehrerer kürzerer und einer recht langen (unvollendeten) Erzählung Edgar Allan Poes.

[TV-Tagebuch] "The Voice of Germany" - Blind Auditions 1&2

Charlie | Donnerstag, 27. Oktober 2016 | 8 Kommentare

Das TV-Tagebuch ist eine Kategorie, die ich ins Leben gerufen und nun wieder zurückgeholt habe, um meinen Senf zu aktuellen Fernseheignissen abgeben zu können, ohne diese niveauvoll zu rezensieren. Hier gibt es quasi meine ungefilterte Meinung zu lesen, meist zu Shows, die aktuell noch laufen.


"The Voice of Germany" geht wieder los mit neuen und bekannten Gesichtern, sowohl was die Coaches als auch was die Kandidaten betrifft.


[Tag] "Wieviel Blogger steckt in dir?"

Charlie | Dienstag, 18. Oktober 2016 | 16 Kommentare


Vor einigen Monaten habe ich diesen lustigen Tag (Eigentlich ist es ein Test, aber ich finde, man kann daraus auch gut einen Tag machen.) bei Mara gefunden, das Original stammt jedoch hierher und ist - bevor sich hier jemand wundert - natürlich mit einem Augenzwinkern zu lesen.
Na dann fangen wir mal an und stellen uns der schwerwiegenden und lebensverändernden Entscheidung, ob ich mich ab heute überhaupt noch Bloggerin nennen darf oder nicht.


[Monatsstatistik] August/September/Oktober '16

Charlie | Samstag, 15. Oktober 2016 | 10 Kommentare



Wie immer gibt es auch diesmal meine Monatsstatistik wieder am 15., da ich finde, dass es zum Ende und zu Beginn eines Monats schon genug davon gibt.
Und wie so oft, habe ich die Statistik im letzten Monat ausfallen lassen; diesmal aber nicht, weil sie sich nicht gelohnt hätte, sondern, weil ich es am 15. September schlicht und einfach vergessen habe.


[Buchrezension] "Anna im blutroten Kleid" von Kendare Blake

Charlie | Mittwoch, 12. Oktober 2016 | 6 Kommentare

 

"Supernatural" trifft Jugendbuch - Erfrischend anders



© Diana






Originaltitel: Anna Dressed in Blood
Autorin: Kendare Blake
Verlag: Heyne fliegt
Genre: Horror, Jugendbuch, Urban Fantasy
Reihe: 1. Teil einer Dilogie
Erscheinungsdatum: November 2012
Seitenzahl: 384 (nur noch als ebook erhältlich)
Verlagsseite










Inhalt

Der 17-jährige Theseus Cassio "Cas" Lowood ist kein normaler Teenager, denn wie einst sein Vater folgt auch er nun seit drei Jahren der Familientradition und arbeitet als Geisterjäger. Alle paar Monate zieht er mit seiner Mutter in einen neuen Ort, um die Toten, die keine Ruhe finden, dorthin zu schicken, wo sie hingehören.
Doch sein neuster Fall macht ihm zu schaffen: Anna im blutroten Kleid, der Geist eines Mädchens, das vor 60 Jahren auf dem Weg zu einem Tanzabend in der Schule grausam ermordet wurde, treibt in ihrem alten Haus ihr Unwesen und soll bereits über 20 Menschen auf dem Gewissen haben.
Anna ist stärker als jeder Geist, den Cas je gesehen hat, und etwas macht sie zu etwas Besonderem; etwas, das mit den Umständen ihres Todes zu tun hat; etwas, das in Cas Mitleid für sie weckt. Cas weiß, dass er einen besonderen Plan braucht, um es mit Anna aufzunehmen. Einen Plan, der andere Menschen mit in die Sache hineinziehen und in Gefahr bringen könnte.

[Filmrezension] "Die Insel der besonderen Kinder"

Charlie | Sonntag, 9. Oktober 2016 | 8 Kommentare

Fantastische düster-gruselige Atmosphäre und eine tolle Idee mit einem leider eher durchschnittlichen Ende



Originaltitel: Miss Peregrine's Home for Peculiar Children
Genre: Fantasy
Basiert auf: dem gleichnamigen Roman von Ransom Riggs
Länge: 127 Min
Altersfreigabe: ab 12
Deutscher Kinostart: 06.10.2016
Produktionsland: USA, Großbritannien, Belgien
Darsteller: Asa Butterfield, Eva Green, Ella Purnell, Samuel L. Jackson, Judi Dench, ...
Regie: Tim Burton
Drehbuch: Jane Goldman
Quelle

Trailer





Inhalt

In seiner Kindheit hat Jacobs Großvater Abe ihm immer fantastische Geschichten erzählt, von Monstern, die er jagte, und einem Heim voller Kinder mit besonderen Fähigkeiten. Mit der Zeit hat Jacob aufgehört, an diese Geschichten zu glauben, doch als sein Großvater auf mysteriöse Weise ums Leben kommt und Jake glaubt, in der Nähe einen Mann mit weißen Augen und ein riesiges Monster zu sehen, zweifelt er daran, dass es für alles eine logische Erklärung gibt.
Auf Abes letzten Wunsch hin reist Jacob nach Cairholm, die Insel, auf der das Waisenhaus lag, in dem Abe gewohnt hat. Dort macht er eine erstaunliche Entdeckung, die ihn den Geheimnissen seines Großvaters und der besonderen Kinder näherbringt. Doch er erfährt auch, dass nicht alle "besonderen Kinder" friedlich sind...