[PC & Konsole] Meine Lieblingsapps zum Zeitvertreib

Charlie | Sonntag, 27. März 2016 |

Passend zur Ankündigung in meinem letzten Post, dass ich mich ab jetzt auch vermehrt anderen Themen als Literatur und Filmen widmen werde, habe ich gleich eine neue Kategorie für meinen Blog erfunden: PC & Konsole (Leider werde die &-Zeichen in Tags nicht gerne genommen, weshalb ich da ein + nehmen muss.)  
Da ich nicht wirklich zocke, wollte ich die Kategorie nicht Gaming nennen, damit hier niemand erwartet, dass ich professionell über bestimmte Spiele fachsimpeln kann. Aber "Spiele" hätte man wiederum auch missverstehen können (Gibt ja schließlich auch - unvorstellbar! - noch analoge Spiele ^^.), weshalb ich mich letztendlich für "PC & Konsole" entschieden habe. Darin kann es dann ja auch um andere Anwendungen für den PC, Konsolen oder generell alles mögliche gehen - oder aber ich erfinde nochmal eine neue Technik-Kategorie, wir werden sehen.
Wie auch immer, jetzt wisst ihr, worum es geht, jedoch werde ich mich ironischerweise in diesem ersten Post weder PC- noch Konsolen-Spielen widmen sondern stattdessen den kleinen Spielen, die man eigentlich immer dabei hat und die sehr praktisch sind, wenn man sich kurzfristig, z.B. beim Warten an der Bushaltestelle, die Zeit vertreiben will: Apps.





Mangels Speicherplatz habe ich kaum Spiele auf meinem Handy und ich spiele außer "Quizduell" auch keines davon regelmäßig, aber es kommt häufig vor, dass ich mal zehn Minuten an der Bushaltestelle warten muss oder nur eine so kurze Strecke Bus oder Bahn fahre, dass es sich nicht lohnt, mein Buch auszupacken, und dann kommen die Apps auf meinem Handy ins Spiel: Ich habe sie schnell zur Hand und sie sorgen kurzfristig für Unterhaltung. Ein weiterer großer Vorteil: Wenn man gerade auf jemanden wartet, muss man nicht so traurig verloren in der Gegend rumgucken, sondern sieht zumindest halbwegs beschäftigt aus :D.
Meine aktuellen Lieblingsspiele fürs Handy stelle ich euch in diesem Post vor.


 



TwoDots

Entwickler: Playdots, Inc.
Plattform: iOs, Android, Windows Mobile
Genre: Puzzle (laut Internet, ich weiß nicht, was zur Hölle daran Puzzel sein soll)
Preis:
/ (In-App-Käufe möglich)



Spielprinzip

Bei "TwoDots" geht es, wie der Name schon sagt, darum, immer zwei Punkte zu verbinden. Man hat ein Spielfeld mit vielen bunten Punkten und muss immer mindestens zwei davon verbinden, damit sie verschwinden und neue Punkte nachrücken - ähnlich wie bei "CandyCrush". Ebenfalls wie bei "CandyCrush" gibt es verschiedene Spezial-Punkte  und -felder (z.B. explodierende Punkte oder Felder, an denen man öfter Punkte verschwinden lassen muss, um sie zu zerstören) und Hindernisse.
Man spielt verschiedene Level, die einem Weg auf einer Art Karte folgen (schon wieder eine Gemeinsamkeit mit "CandyCrush") und in denen man beispielsweise 50 gelbe, 50 grüne und 50 rote Punkte verschwinden lassen oder spezielle Anker-Punkte versenken muss. Jede Woche gibt es auch eine kleine Extra-Karte mit sieben Leveln, genannt "Schatzsuche", an deren Ende man als Preis Spezialwerkzeuge gewinnen kann, die einem sonst nur als (ständig nervig beworbene) Inn-App-Käufe zur Verfügung stehen und mit denen man z.B. einzelne Punkte wegradieren oder die Punkte neu mischen kann.
Dem Suchtfaktor des Spiels beugt die Tatsache vor, dass man nur fünf Leben hat, von denen jedes erst nach 20 Minuten wieder aufgefüllt wird.


Warum ich das Spiel so gerne mag

"TwoDots" hat ein sehr angenehmes Layout, das zwar farbenfroh, aber nicht so überladen wie z.B. bei "CandyCrush" sondern eher schlicht ist. Das Spielprinzip ist denkbar einfach und somit leicht zu lernen, doch durch die verschiedenen Spezialpunkte und -felder und die unterschiedlichen Aufgaben in den Levels bietet die App doch immer genug Herausforderungen. Bis jetzt bin ich erst bei Level 30, hatte jedoch ab und zu schon an einigen Leveln zu knabbern, während andere wieder leicht zu lösen waren - eine sehr gute Mischung.
Das einzig Nervige sind die ständig penetrant beworbenen Inn-App-Käufe und z.B. der "Weiterspielen"-Button, der auftaucht, wenn man ein Level nicht geschafft hat, und sich nach dem Ablaufen des letzten Lebens automatisch in einen "Leben auffüllen"-Button verwandelt. Ich weiß nicht, wie oft ich dem App-Store schon erklären musste, dass ich nicht meine Apple-ID eingeben und für 3€ neue Leben kaufen will...


 



2048

Entwickler: Gabriele Cirulli
Plattform: Browser, iOs, Android, Windows Mobile, ...
Genre: ?
Preis:
/(enthält Werbung)



Spielprinzip

Dem Spieler steht ein vier mal vier Kästchen großes Spielfeld zur Verfügung, auf dem nach jedem Zug immer mehr Plättchen mit Zahlen (meist 2 und 4) darauf erscheinen. Ein Zug besteht daraus, dass der Spieler auf dem Bildschirm nach links, rechts, oben oder unten wischt, wobei alle Zahlen-Plättchen sich in die entsprechende Richtung bewegen. Treffen zwei Plättchen mit gleicher Zahl aufeinander, addieren die Zahlen sich. Aus zwei 2en wird eine 4, aus zwei 4en eine 8 usw. Ziel des Spiels ist es, mindestens eine 2048 auf dem Spielfeld zu haben, was gar nicht so leicht ist, da immer öfter andere Zahlen den Weg blockieren und man immer nur alle Zahlen auf einmal in eine Richtung bewegen kann. Hat man dies geschafft, kann man trotzdem weiterspielen. Es gibt ja noch die 4096...


Warum ich das Spiel so gerne mag

Was macht dieses Spiel süchtig! Hat man einmal angefangen, packt einen der Ehrgeiz und man kann nicht mehr aufhören. Denn das Prinzip ist doch so leicht, wieso scheitert mann dann immer wieder schon bei der 1024?
"2048" ist ein Strategiespiel, das man meist aber trotzdem recht schnell spielt, sodass man immer aufpassen muss, dass man keine gute Chance mit einem unbedachten Wischen ruiniert. Ich mag das Gefühl, mein Gehirn anzustrengen, aber trotzdem recht schnell Resultate zu sehen, da man, wenn man ein geübter Spieler ist, irgendwann nicht mehr so lange braucht, um bis 1024 zu kommen.
Außerdem kann man sich wunderbare Wettkämpfe mit Freunden liefern, wer es als erstes bis 2048 schafft, was mitunter ganz unterhaltsam sein kann.
Man muss nur aufpassen, dass der eigene Ehrgeiz nicht überhand nimmt und man mehr als die ursprünglich angedachte Wartezeit mit spielen verbringt ;)...


 



7x7

Entwickler: En Masse LLC
Plattform: iOs, Android
Genre: Puzzle (was heutzutage nicht alles als Puzzle gilt...)
Preis: /



Spielprinzip

Genau wie "2048" wird auch "7x7" erst nach einer Weile so richtig verzwickt. Man spielt auf einem sieben mal sieben Kästchen großen Feld, auf dem nach jedem Zug neue, bunte Steine auftauchen. In jedem Zug kann man einen dieser Steine zu einem anderen Feld bewegen - allerdings nur, wenn der Weg dahin auch frei ist, was oft eine Schwierigkeit darstellt. Hat man vier gleichfarbige Steine in eine Reihe gebracht, verschwinden diese und leeren das Feld so wieder ein wenig, doch da mit jedem Zug neue Steine auftauchen, muss man später hart darum kämpfen, auf dem Spielfeld überhaupt noch etwas bewegen zu können.
Ein besonderes Ziel hat man dabei nicht: nur so viele Punkte wie möglich erzielen. Extra-Punkte gibt es z.B. wenn man mit einem Zug mehrere Reihen vervollständigt oder eine Reihe länger als vier Kästchen ist.

Warum ich das Spiel so gerne mag

Genau wie "2048" ist "7x7" ein Strategiespiel, dessen Regeln leicht zu verstehen sind und das man recht schnell spielt, sodass man gegen Ende hin, wenn es auf dem Spielfeld immer enger wird, immer gut aufpassen muss. Es gibt nur das eine Spiel, kein nerviges Brimborium mit Sonderleveln und Spezialwerkzeugen, einfach nur das Spiel, das - hat es einmal den Ehrgeiz geweckt - ziemlich süchtig machen kann, gerade dadurch, dass es kein festes Ziel gibt. Verfolgt man kein bestimmtes Ziel, kann man das Spiel auch super ohne groß nachzudenken nebenbei spielen, aber genau wie "2048" eignet es sich auch gut zum Wettstreit mit Freunden, wenn es darum geht, den Highscore des jeweils anderen zu knacken.




Das waren natürlich bei weitem nicht alle Spiele, die ich auf meinem Handy habe, aber die, die ich in letzter Zeit am häufigsten gespielt habe. Vielleicht schreibe ich ja irgendwann nochmal einen zweiten Teil zu diesem Post.
Kennt ihr einige der vorgestellten Spiele? Mit welchen Spielen vertreibt ihr euch häufig die Zeit?



Kommentare:

  1. Das ist klasse. Ich kannte zwar ein ähnliches Spiel wie das von dir vorgestellte 2048, die übrigen aber noch gar nicht. Ich finde solche kleinen Spiele auch ganz klasse, um Wartezeiten zu überbrücken. Gerade heute habe ich übrigens entdeckt, dass eine ganze Reihe Nonogramme auch im Netz zu finden sind. Irgendwie habe ich geglaubt, die gibt es nur auf Papier und im Zeitschriftenladen ;)
    LG
    Bina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nonogramm musste ich erstmal googlen ^^. Ich glaube, die würde ich aber lieber in Papierform lösen. Ich mache mir bei solchen Logikrätseln immer gern Notizen.
      Mittlerweile gibt es ja echt alles im Netz.

      LG :)

      Löschen
  2. Oooh, ich hasse 2048 so sehr :D Das haben alle schon vor Jahren gespielt, als ich noch zur Schule gegangen bin (jaaaa, damals) und ich konnte mich nie auf den Unterricht konzentrieren, wenn das jemand neben mir gesuchtet hat, weil ich immer auf diese Zahlen starren musste... schrecklich war das :D
    Das einzige Spiel, das ich auf dem Handy spiele, ist - neben Quizduell - Candy Crush Soda. Mittlerweile habe ich da über 100 Level, worauf ich sehr stolz bin ;) Vor ein paar Monaten war ich noch richtig süchtig und hab oft, wenn ich die Augen zugemacht habe, die Oberfläche von dem Spiel im Geiste gesehen haha
    Generation Medienjunkies... :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :D, ich kenne das auch noch aus der Schulzeit. Kommt einem echt vor, als wäre das ewig her. Soso, du lässt dich also leicht ablenken und das arme Spiel ist schuld :P.
      Candy Crush und Candy Crush Soda spiele ich auch ab und zu.
      Oha, ich dachte ich wär die einzige, der das so geht :D!! Da merkt man dann, dass man eeetwas zu viel gespielt hat :D.

      Löschen
  3. Salut, Charlie.
    So langsam solltst Du Sonne einen Orden am Lorbeer verleihen, ist es doch kontinuierlich Ihre Sidebar, die mich auf Deine Re-Aktivitäten aufmerksam macht.
    Hoffe Madame ist wohlmunter! :-)

    Sieh' in mir einen tatternden Gruftsack, aber ich benutze mein Smartie echt nur für die direkte Kommunikation. Alle anderen Funktionen habe ich ausgehakt. Allerdings hege ich meine Strategiespiele am Laptop - "Total War" & "Men of War". Nicht zu vergessen, Lady Croft auf der Playstation. Bin also auch hier mehr old school Joe. :-)

    Dezent off-topic, aber zufällig die Monate 'The Force Awakens" gesehen!?

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo RoM,
      schön, auch von dr wieder zu hören :). Ich bin Sonne tatsächlich sehr dankbar, dass sie mich trotz langer Inaktivität noch immer in ihrer Sidebar stehen hat.
      Mir geht es super, danke der Nachfrage. Und selbst?

      Kommunikation ist ja auch erstmal das Wichtigste :D. Alles andere sind nur nette Extras.
      Die Total War - Reihe gehört auch zu meinen Lieblingsspielen!

      Das habe ich tatsächlich, sogar genau am Erscheinungstag. Grundsätzlich bietet der Film gute Unterhaltung und tolle Action-Szenen (Da hat sich 3D mal gelohnt.), vor allem für Fans der alten Filme. Was habe ich Han Solo und R2D2 vermisst! Auch der kleine BB-8 hat's mir angetan ;).
      Trotzdem wurde ich das Gefühl nicht los, eine Art Mash-up er ersten 6 Filme zu sehen. Gewisse Parallelen waren schon vorhanden. Ich bin gespannt auf die nächsten beiden Teile.
      Was sagst du denn zu dem Film?

      Viele Grüße :)

      Löschen
    2. ...danke, ich kann wirklich nicht klagen. :-D

      Doch ja, es wird vielfach kritisiert, 'The Force Awakens' würde nur die Handlungselemente des alten 'Star Wars"-Film wieder aufwärmen. Persönlich betrachte ich die "kopierten" Handlungselemente weitaus mehr als Zitate, aus denen der Film die neuen Aspekte für die Fortführung zieht.
      Daneben ist mir allerdings die ausgearbeitete Tiefe der Charaktere freudig ins Auge gefallen. Chewbacca allein hat hier bereits mehr Präsenz bieten dürfen, als in der alten Trilogie zusammen. Oder Rey, Finn & Poe - hier spiegelt jede Figur die unterschiedlichen Elemente von Luke, Han & Leia wieder. Dies allerdings jeweils verteilt auf die Charaktere.
      Kylo/Ben ist genau die zerissene Seele, auf dem Weg zur dunklen Seite, die wir in den Prequels von Annakin Skywalker nie zu sehen bekamen.
      Wenn ich derart gute Charakterzeichnungen in einer Space Opera zu sehen bekomme, die zudem das alte Feeling wieder aufnimmt & fortführt, dann ist es mir egal, daß zuletzt wieder ein "Todesstern" zerbröselt wird. Zumal die eigentliche Konfrontation des fulminanten Finales ja das Aufeinandertreffen von Han & "Ben" wie Kylo & Finn/Rey bleibt.
      Meine einzige Kritik bleibt das schnelle Umfallen von Captain Phasma, beim herunterfahren des Schutzschirms.
      Hmm...gesehen habe ich den grandiosen Film 5x. In Normal-D allerdings. ;-)

      Regisseur der 8 ist kein anderer als Rian Johnson. Der Mann, der für 'Brick' & 'Looper' verantwortlich zeichnet. Ich bin also guter Dinge!
      Wie auch für 'Star Wars:Rogue One' - Garreth Edwards hat den Genre-Fans einen Film wie 'Monsters' gegeben. SF vom Feinsten!

      bonté

      Löschen
    3. ...den 'Rogue One'-Trailer bereits goutiert!? :-D

      bonté

      Löschen
    4. Interessant, wie unterschiedlich man das sehen kann. Einige sehen den Film als Kopie, du siehst ihn scheibar als eine Art liebevoll gemachtes "Mash-up" der anderen Teile.
      Mich konnten die neuen Figuren noch nicht so wirklich überzeugen, aber insgesamt fand ich den Film auf jeden Fall unterhaltsam und werde mir gerne den Rest der Trilogie ansehen.
      Schmunzeln musste ich im Kinosaal immer, wenn die ganzen Fans bei jedem Gegenstand, jeder Figur aus den alten Filmen gejubelt haben :D.
      Kylo fand ich tatsächlich sehr faszinierend und in dieser einen, dramatischen Szene (Ich will nicht spoilern, aber du weißt ja, was ich meine), frage ich mich noch immer, ob seine Tränen und seine Zerrissenheit echt waren oder ob er das alles nur gespielt hat...
      Ah ja, Captain Phasma. Von ihr hätte ich auch gerne mehr gesehen. Starke Frauen auf der dunklen Seite sind genauso interessant wie auf der hellen.
      Fünf mal? Wow, dann muss er dich tatsächlich sehr beeindruckt haben.
      "Star Wars: Rogue" sagt mir gar nichts, aber ich muss gestehen, dass ich mich mit dem Fandom abgesehen von den Hauptfilmen auch noch nie wirklich auseinandergesetzt habe.

      Löschen
    5. ...sieh' es uns alten Fans nach, wenn die Nostalgie durchgeht. :-)

      Kylos Zerrißenheit ist echt und tatsächlich sucht er ja auch die Hilfe, in seiner Entscheidung. Genial bleibt an der Szene, wie dem Dialog, daß sich jedes einzelne seiner Worte hell oder dunkel interpretieren läßt. Bis zum Moment der Entscheidung!

      'Rogue One' ist die "kleine" Vorgeschichte dessen, wie Prinzessin Leia damals die Konstruktionsdaten des ersten Todesterns erhielt. Eine reichlich üble Sache.
      Der erste Trailer kam letzte Woche raus:

      https://www.youtube.com/watch?v=Wji-BZ0oCwg

      bonté

      Löschen
    6. So, endlich kann ich auf deine Kommentare zu "Rogue One" eingehen, da ich endlich dazu gekommen bin, den Trailer zu sehen. Ansonsten habe ich mich irgendwie immer, wenn ich Kommentare beantwortet hab, in einer Umgebung befunden, wo ich keine Videos gucken konnte.
      Felicity Jones alleine wird für mich schon ein Grund sein, den Film zu sehen. Zeitlich einordnen kann ich den Film für mich gerade nur schwer, da ich Epsode III nie gesehen habe und es ewig her ist, dass ich IV gesehen habe. Ich muss die Filme wohl alle nochmal sehen.

      Ja, genau deswegen fand ich den Dialog so faszinierend.

      Löschen

Du willst einen Kommentar hinterlassen?
Super, ich freue mich immer über Meinungen und (konstruktive!) Kritik ;).
Bitte nicht wundern, falls Deine Nachricht nicht sofort angezeigt wird! Ich habe meinen Blog so eingestellt, dass ich alle Kommentare zuerst freischalten muss. So kann ich sicherstellen, dass ich nicht vergesse, auf einen zu antworten.
Liebe Grüße und hau in die Tasten :D!
Charlie