[Blogparade] Antiheld - Die "echten" Protagonisten (Antihelden in Filmen und Serien)

Charlie | Samstag, 23. Juli 2016 |

Bevor ich zum eigentlichen Thema komme, möchte ich erst einmal ein großes Dankeschön an alle meine Leser aussprechen, speziell an die, die meinen Post zum Thema Bloggen und Kommentieren kommentiert haben. 12 Kommentare habe ich auf den Post bekommen, was mehr ist, als für jeden anderen Post der letzten Monate. Ich habe mich sehr über die vielen interessanten Kommentare gefreut, die sehr respektvoll waren, auch wenn ihr meine Meinung nicht alle geteilt habt.

_____________________


Weiter im Text: Die liebe Miss Booleana hat eine interessante Blogparade gestartet, der ich mich heute "last minute" noch anschließen möchte. Es geht um Antihelden in Filmen und Serien.
Nun ist der Begriff "Antiheld" für mich nicht mehr ganz klar definiert. Strenge Definitionen sehen Antihelden als klares Gegenstück zum klassichen Helden, welcher überall beliebt ist, nur Gutes tut, alle Schwierigkeiten meistert und am Ende als Sieger hervorgeht. Der Antiheld ist im Gegensatz dazu der Verlierer, zum Scheitern verurteilt, isolierter Einzelgänger, passiv, melancholisch, etc.
Ganz so dramatisch würde ich den Begriff nicht sehen. Ich schließe mich da Miss Booleanas Definition an, nach der Antihelden schlicht und einfach nicht-perfekte Figuren sind: Figuren mit Schwächen, Fehlern; Figuren, die nicht immer sympathisch und mit deren Entscheidungen wir vielleicht nicht immer einverstanden sind, die dadurch aber gleich viel menschlicher wirken als die strahlenden, aber auch langweiligen Superhelden, die man sonst so kennt.
Ergänzung: Wichtiger Unterschied: Antihelden sind keine  Antagonisten (Gegenspieler). Sie können Neben- oder Hauptfiguren sein, sind also häufig sogar Protagonisten. Der Teil "Anti-" bezieht sich hier nur darauf, dass sie nicht heldenhaft sind, was ja nicht zwangsläufig bedeutet, dass sie böse sind. 

Genau diesen Figuren, speziell Charakteren aus Filmen und Serien, möchte ich heute diesen Post widmen,
Meine Auswahl ist vielleicht etwas ungewöhnlich, weil viele der Figuren nicht einmal aus Filmen/Serien stammen, in denen man von Helden sprechen würde, aber ich habe hier den Begriff "Held" mal im weitesten Sinne als "Protagonist" aufgefasst und daher Hauptfiguren ausgewählt, die ich schätze, weil sie so menschlich und mit Fehlern behaftet sind wie - wie man so schön sagt - du und ich.


Luther (gespielt von Idris Elba in "Luther")
DCI John Luther, Ermittler in der Londoner Serious Crime Unit, ist ein gebrochener, kaputter, düsterer Charakter, den man trotzdem irgendwie ins Herz schließt. Er ist hitzköpfig und nimmt es mit Vorschriften und Gesetzen nicht immer so genau, wenn er seinen Willen durchsetzen will. Doch obwohl oft sein Temperament mit ihm durchgeht und er nicht immer unbedingt moralisch handelt, schätzt man ihn wegen seines guten Herzens und seines Willens, Menschen zu schützen und (die meisten) Verbrecher zu schnappen.


Captain Jack Sparrow (gespielt von Johnny Depp in der "Fluch der Karibik"-Reihe)
Jack Sparrow ist da eine ganz andere Art von Protagonist, nämlich eher amüsant. Er selbst hält zwar sehr viel von sich und hat immer einen frechen und lustigen Spruch auf den Lippen, doch alleine wäre er bei all seinen Abenteuern vollkommen aufgeschmissen, denn er ist mitunter eben doch etwas zu sehr von sich selbst überzeugt und kann auch sehr tollpatschig und unbeholfen sein.
An ihm wird das Klischee des Helden oft durch den Kakao gezogen, zB. in der Szene am Anfang des ersten Films, als Jack sich mit Will einen Fechtkampf liefert und ihn zu gewinnen scheint, dann jedoch vom Schmied von hinten mit einer Flasche K.O. geschlagen wird.
Natürlich ist Jack Sparrow im Gegensatz zu anderen Antihelden in vielerlei Hinsicht eine unrealistische Figur und deshalb vielleicht kein Antiheld, aber ein Held ist er auch nicht gerade.


Richard Castle (gespielt von Nathan Fillion in "Castle") 
Meine Güte, was ist dieser Mann für ein Kind. Im Gegensatz zu vielen anderen Ermittlern aus Krimiserien ist Castle erfrischend anders, denn er ist häufig albern und verhält sich unreif (allerdings auf unterhaltsame Weise). Nichts mit souveränen Ermittlungen: Wenn Castle am Tatort ist, fällt der Verdacht auch schnell mal auf Geister, Zombies oder Aliens, denn er macht - typisch Schriftsteller - aus allem eine abgedrehte Story - sehr zum Leidwesen seiner Partnerin Kate Beckett.
Castle verhält sich nicht immer seinem Alter angemessen, aber im Grunde ist er ein guter Kerl und setzt seine Fähigkeiten für gute Zwecke (Verbrechensbekämpfung) ein.


Charlie (gespielt von Logan Lerman in "Vielleicht lieber morgen") 

Ja guuuut, vielleicht habe ich hier etwas geschummelt und über die Verfilmung doch eine Buchfigur eingebaut, aber ich finde, Charlie ist ein wunderbares Beispiel für diesen Post.
Charlie ist in seinem ersten Jahr an der Highschool schüchtern und unbeholfen und, wie der Leser erst Stück für Stück erfährt, schwer traumatisiert. Er ist naiv, lässt sich teilweise leicht lenken und trifft nicht immer kluge Entscheidungen, doch er ist so aufrichtig und herzensgut, dass man ihn einfach nur liebhaben kann, auch wenn das vielleicht zu großen Teilen aus Mitleid geschieht.


Sutter Keely (gespielt von Miles Teller in "The Spectacular Now"/"Perfekt ist jetzt")

Und wieder eine Buchfigur, aber eine eher unbekannte, würde ich schätzen. Ich bin damals auf Buch und Film gestoßen, als ich Miles Teller in "Divergent" gesehen und ein wenig darüber nachgelesen habe, was er noch so für Filme gemacht hat.
Sutter ist eine Hauptfigur, die man nicht unbedingt sofort leiden kann. Er hat ein starkes Alkoholproblem und behandelt seine Freundin Cassidy nicht gerade gut. Auch sein Leben scheint er nicht sonderlich ernstzunehmen und verbringt es größtenteils auf Partys. Das ändert sich, als er Aimee kennenlernt, ein schüchternes, nerdiges Mädchen, das gar nicht weiter entfernt von seinem "coolen" Bekanntenkreis sein könnte. Sutter beginnt, sich und Aimee zu verändern, öffnet sich ihr und offenbart seine Ängste und Träume, wodurch er dem Leser sympathischer wird. Doch ein Charakter kann nicht innerhalb weniger Wochen komplett umgekrempelt werden und so hat auch Sutter noch immer große Probleme und behandelt nicht alle Menschen in seiner Umgebung besonders gut, was letztendlich auch zu einem überraschenden Ende es Films führt.



Was sagt ihr zu meinen Antihelden? Und was sind eure?Ich bin gespannt auf eure Antworten.

Kommentare:

  1. Hallo Charlie!

    Antihelden sind für mich persönlich sehr oft die spannenderen Figuren in Büchern, Filmen etc.. Sie sind oft genug viel interessanter als der Held oder die Heldin. Jack Sparrow hätte ich jetzt zum Beipsiel gar nicht als Antiheld eingestuft. Für mich ist er eigentlich de rheld der Story. ;-) Zu den anderen aufgezählten Figuren kann ich nichts sagen, da ich keinen kenne. Aber sicher ist mal das unsere Helden ohne ihre Antihelden nicht weit kommen würden. :D Ohne Gegenspieler bleibt jede Geschichte doch eher fade.

    Viele Grüße
    Twineety

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Twineety,

      verwechselst du hier vielleicht Antihelden mit Antagonisten? Antihelden sind nicht die Gegenspieler der Hauptfiguren, sie können genauso Hauptfiguren sein. Der Unterschied besteht nur darin, dass sie im Gegensatz zum Helden eben nicht jede Schwierigkeit problemlos meistern und auch Schwächen haben.
      Antagonisten sind die Bösen, Antihelden können auch die Guten sein, nur eher erfolglos bzw. nicht immer erfolgreich. Und Jack Sparrow ist ja tatsächlich nicht immer erfolgreich ^^.

      Liebe Grüße,
      Charlie

      Löschen
  2. Jack Sparrow, Charlie und Sutter finde ich auch perfekt für die Reihe. Den Rest kenne ich leider nicht bzw. verfolge Castle nur zu sporadisch um mich da äußern zu können. Für mich sind es ebenfalls Figuren, die menschlich sind und somit Fehler machen und halt nicht perfekt sind. Sie entscheiden sich vielleicht auch nicht immer für das Richtige, aber am Ende lernen sie daraus auch. Finde die Blogparade wirklich super, mal schauen, vielleicht mache ich noch mit, wenn ich die Zeit finde.

    Danke auch für deinen lieben Kommentar.
    Das freut mich sehr, dass ich dich darüber informieren konnte. Ist echt ein wichtiger Punkt ,aber mir ging es wie gesagt auch so. Ich hatte davon lange Zeit gar nichs gehört gehabt.

    Dankeschön auch für das liebe Kompliment <3.
    Rückblickend hätte ich das auch tun sollen, aber ich habe daraus gelernt und recherchiere nun über die Themen immer zuerst intensiv und mache mir mehr Gedanken.
    Also ich gebe generell an, bei welchem Verlag das Urheberrecht ist, finde das gehört einfach auch mitdazu und meistens verlinke ich sogar noch auf die Verlagsseite. Genauso handhabe ich das auch mit offiziellen Film- und Serienpostern bzw. Trailer, immer mit Angabe wessen Filmverleih die Rechte gehören.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön dass jemand Sutter kennt und dass du meine Meinung nachvollziehen kannst :).

      Löschen
  3. Danke fürs mitmachen!
    Schöne Liste - besonders, dass Luther drauf ist freut mich. Sutter Keely kenne ich aber zum Beispiel gar nicht und sollte mal den Film schauen. Oder das Buch lesen? :)
    Finde ich außerdem gut, dass du die Grenze zum Antagonisten gezogen hast. Das verschwimmt bei dem Thema Antiheld leicht mal.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. War ja auch ein tolles Thema :).
      Oh, schön, nicht viele kennen Luther, hab ich das Gefühl.
      Den Film habe ich ehrlich gesagt noch gar nicht gesehen :D, ich wollte Sutter nur gerne einbauen. Das Buch lohnt sich auf jeden Fall, es ist ein schönes, nicht zu seichtes Jugendbuch.
      Oh ja, das habe ich noch ergänzt, weil ich glaube, dass jemand das hier falsch verstanden hat.

      Löschen
  4. Sehr interessantes Thema! Ich muss sagen, ich habe ja in meiner Seminararbeit sehr stark mit Antihelden und generell verschiedenen Definitionen von Helden gearbeitet. Vor allem merke ich immer wieder, wenn man über Antihelden spricht (das hab ich auch in meine Thesis gearbeitet), dass in unserer Zeit Antihelden (wie z.B. eben Jack Sparrow oder auch Sherlock) viel beliebter sind und als Hauptfiguren genommen werden als die klassischen Helden. Selbst Harry werden ja einige schlechte Charaktereigenschaften (siehe fünfter Band =D) zugeschrieben und man kann nicht immer alles gut heißen, was er macht. Klar, am Ende geht es natürlich - was sonst - in die moralisch richtige Richtung, doch letzendlich ist das Gebrochene sehr viel spannendere als das Perfekte. Das trifft sowohl auf Film-, Serien- und Romanfiguren zu. Das ist ja auch das Interessante an unserer "Epoche" oder "Stil", wie man es auch nennen will. Das hab ich nämlich nach vielem Wälzen von Bibliotheksbüchern und Selberdenken rausgefunden. Kern von Postmoderne oder sogar Post-Postmoderne (irghs) ist das Unperfekte, die Realität, dass ebenso nichts vollkommen ist wie keine klare Linie zwischen Gut und Böse herrscht.

    Hachja, ich könnte hier echt ewig lang monologisieren über das Thema ;)
    Liebe Grüße,
    Ley

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui und noch ein langer Kommentar von dir - Danke :).

      Stimmt, du bist ja Expertin für dieses Thema :). Deine Seminararbeit klang so cool, fand ich! Was hast du darauf eigentlich bekommen? Hab ich gar nicht mitbekommen.

      Stimmt, es gibt eigentlich gar nicht mehr so viele klassische Helden, Antihelden werden immer mehr zum Trend.
      Oh ja, Harry war im 5. ja unerträglich ^^.

      Aber tatsächlich haben sogar die alten Griechen schon Antihelden gehabt. Allerdings waren die, glaube ich, noch moralisch einwandfreie
      Menschen, die einfach nur für die Dramatik der Geschichte scheitern mussten.

      Auf meinem Blog darf gerne immer monologisiert werden ;).

      LG :)

      Löschen

Du willst einen Kommentar hinterlassen?
Super, ich freue mich immer über Meinungen und (konstruktive!) Kritik ;).
Bitte nicht wundern, falls Deine Nachricht nicht sofort angezeigt wird! Ich habe meinen Blog so eingestellt, dass ich alle Kommentare zuerst freischalten muss. So kann ich sicherstellen, dass ich nicht vergesse, auf einen zu antworten.
Liebe Grüße und hau in die Tasten :D!
Charlie