[Buchrezension] "Drei mal wir" von Laura Barnett

Charlie | Samstag, 16. Juli 2016 |

Bittersüßes und zutiefst berührenes "Was wäre, wenn...?"


© Kindler






Originaltitel: The Versions of Us
Autorin: Katie Marsh
Verlag: Kindler
Genre: Liebesroman
Reihe: /
Erscheinungsdatum: März 2016
Seitenzahl: 496 (Gebunden mit Schutzumschlag)
Verlagsseite









Inhalt

Eva und Jim lernen sich 1958 als Studenten in Cambridge kennen - oder auch nicht. Sie werden ein Paar - oder sehen sich jahrelang nie wieder. Der Leser verfolgt drei Versionen von Eva und Jim, ihres Lebens, das von verschiedenen Ereignissen, Entscheidungen und Menschen geprägt ist und die beiden über mehr als 50 Jahre hinweg immer wieder zusammenführt.





Meinung

"Drei mal wir" spielt mit Fragen, die sich sicher einige Menschen schon gestellt haben: Was wäre, wenn ich ihn damals angesprochen hätte? Was wäre, wenn ich um sie gekämpft hätte? Was wäre, wenn ich uns nicht aufgegeben hätte? - Wie hätte unser Leben ausgesehen?

Drei Versionen beschreibt Autorin Laura Barnett von Evas und Jims Leben; drei Versionen, die sich Kapitel für Kapiel abwechseln. Damit der Leser dabei nicht durcheinandergerät, sind die Kapitel jeweils durch Verzierungen am Rand farblich markiert, sodass man immer eine Orientierung hat. Trotzdem fällt es nicht immer leicht zu folgen, da sich zwei Versionen anfangs sehr ähneln und generell viele Parallelen zwischen den drei Versionen bestehen. Teilweise muss man sich bei der Lektüre gut konzentrieren und es empfiehlt sich, das Buch schnell und ohne Unterbrechung durch andere Lektüren zu lesen.

Auf diese Weise umspannt die Geschichte mehr als 50 Jahre aus Evas und Jims gemeinsamen und getrennten Leben, erzählt von ihrer Jugend, ihre Eltern, ihren Kindern, von Liebe und Trennungsschmerz, Vertrauen und Betrug, großen Täumen und bitterer Enttäuschung. Der Leser erfährt, welche Details einen riesigen Unterschied für das gesamte spätere Leben der Figuren machen und welche Ereignisse in allen Versionen eintreten, welche Entscheidungen immer getroffen werden. Durch letzteres wird wunderbar gezeigt, dass Eva und Jim trotz allem in allen drei Versionen die gleichen Menschen sind; bloß, dass sie manchmal unterschiedliche Entscheidungen getroffen haben.
Interessant ist hierbei, dass man, auch wenn man anfangs vielleicht eine Lieblingsversion hat, später nicht genau sagen kann, welche Version man für die für Eva und Jim beste hält. Man wünscht sich vielleicht eine bestimmte Zukunft für beide und lernt dann einige Kapitel später, dass vielleicht eine andere Version beide glücklicher machen würde. Eine wunderbare Anregung darüber nachzudenken, ob man immer verbissen an einer Entscheidung hängen sollte, auch wenn sie vielleicht nicht optimal ist und man dadurch andere Möglichkeiten komplett ausschließt, die vielleicht das Potential hätten, einen glücklich zu machen.

Die Auflösung der drei Erzählstränge ist meiner Meinung nach genial, nicht zu kitschig, nicht wie man es erwartet hätte, aber gleichzeitig auch wunderschön und einfach richtig für alle Beteiligten. Auf den letzten Seiten habe ich einige Tränen vergossen.

Doch man kann die Geschichten auch einzeln betrachten, denn auch abseits des "Was wäre, wenn? ist "Drei mal wir" ein wunderschöner Roman und vor allem - und das ist wichtig zu betonen - nicht nur ein Liebesroman. Es geht um das ganze Leben zweier Menschen, von der Universität bis zum hohen Alter. Natürlich spielt auch die Liebe - Evas und Jims aber auch die der beiden zu anderen Personen - eine Rolle, doch auch der berufliche Werdegang und die Prioritäten, die man vor allem als Frau damals noch setzen musste, oder das Verhältnis zu den eigenen Kindern nimmt großen Raum ein.
Man muss sich darauf einlassen, dass "Drei mal wir" ein sehr ruhiges Buch ist, dann kann man sich in den verschiedenen, bittersüßen Versionen des Lebens der beiden Protagonisten verlieren und anhand ihrer Entscheidungen auch für sich selbst lernen.

Eva und Jim sind wunderbare Figuren, nicht im Sinne von kitschig-perfekt, sondern authentisch, mit Fehlern und aus Sicht des Lesers unklugen Entscheidungen, die sie treffen. Sie geben nach, wo sie nicht sollten, schweigen, wo sie reden sollten, und geben auf, was sie nicht aufgeben sollten, aber sie wachsen dem Leser, nachdem man sie fast ihr ganzes Leben begleitet hat, auch ans Herz, weil man ihre Träume und Ängste kennt und sie trotz oder gerade wegen all ihrer menschlichen Entscheidungen sympathisch sind.
Doch - und das finde ich sehr beeindruckend in Anbetracht der Tatsache, dass viele von ihnen aufgrund der enormen Zeitraffung im Buch nur in wenigen Kapiteln vorkommen - auch die Nebenfiguren wirken, auch wenn man in ihre Gedanken natürlich keine Einblicke bekommt, alle einzigartig und wie Personen, denen man selbst im Leben begegnen könnte - Eltern, Kinder, Freunde, Kollegen. Laura Barnett hat sich hier eindeutig viele Gedanken und sehr viel Mühe gemacht.

Zuletzt gilt mein großes Lob den Gestaltern der deutschen Ausgabe, die einfach - innen und außen - wunderschön ist. Der schlichte aber süße Schutzumschlag, die passend dazu gestalten bunten Seiten zwischen den drei großen Teilen des Buches und die hübschen aber nicht überladen wirkenden Verzierungen auf den Innenseiten - eine sehr gelungene Komposition.



Fazit
"Drei mal wir" hat mich nicht nur von der Gestaltung sondern auch vom Inhalt her begeistert. Ehrlich, liebevoll, philosophisch und romantisch, ohne jemals kitschig und belehrend zu wirken, erzählt es drei Versionen des Lebens zweier überaus liebenswerter Figuren, die dem Leser ans Herz wachsen und teilweise selbst die Augen öffnen. Ich vergebe 4,5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung an alle Fans realistischer und berührender Liebes- und Lebensgeschichten.

Kommentare:

  1. Salut, Charlie.
    Das Leben stellt sich den Alternativen & kann selten wissen, welche Entscheidung die Wahre gewesen sein wird. Denn die Alternativen zu getroffenen Entscheidungen (sei es nur die Farbe des T-Shirts) verbleiben öfter im Dunkel als wir darüber nachzudenken gewillt sind.
    Geschichten in dieser Art geben der Suppe die Gewürze. Lesenswert!

    Krzysztof Kieslowski inszenierte einmal einen Film, der sich mit den Möglichkeiten eines Mannes auseinandersetzt, der zum Anfang jeder Version einem Zug hinterher rennt. Drei Lebensläufe, die symbolhaft für Schicksale im kommunistischen Polen ausgeleuchtet werden. Titel: 'Der Zufall Möglicherweise'

    Nicht zu vergessen Tom Tykwers KLassiker zum Thema - 'Lola Rennt'

    Apropos...Film!

    Zu 'Star Wars: Rogie One' gibt es seit dem Wochenende eine Featurette im Net. Eindrückliches an Bilder!
    Hier der Link zu:

    https://www.youtube.com/watch?v=HUb_zpdyDpU

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo RoM,

      genau deshalb hat mir das Buch auch so gut gefallen; weil es mit ebendieser Thematik spielt, die vermutlich jeden schon das ein oder andere mal beschäftigt hat.

      Dein Kommentar hat mich dazu gebracht, mir endlich mal durchzulesen, worum es in "Lola rennt" eigentlich geht, denn bislang kannte ich nur den Titel. Den Film sollte ich mir wohl mal zu Gemüte führen.

      Die "Star Wars"-Neuigkeiten habe ich bislang nur am Rande wahrgenommen. So sehr kann ich mich für die Filme ohnehin nicht begeistern, dass ich ihnen wirklich entgegenfiebern würde.
      Trotzdem ist so ein Einblick hinter die Kulissen mal ganz interessant. Auch wenn es immer ein bisschen den Zauber nimmt, wenn man sieht, wie banal die Umgebung und die Umstände eigentlich sind ^^. Jedenfalls sieht auch "Rogue One" wieder nach einem sehr bildgewaltigen Film aus.

      Ich wünsche dir noch ein schönes Wochenende!

      Löschen
    2. ...ich kann Dir das Frühwerk Tykwers durchweg empfehlen. Von "Tödliche Maria" bis "Heaven"; danach hat er leider seinen markanten Stil beiseite gelegt!

      Anmerkenswert bei 'Rogue One' erscheint mir, daß die klassischen Erzählschemata der Filmreihe hier keine Anwendung finden. Gut möglich, daß das einzige "Happy End" die Übertragung der Daten auf Leias Schiff sein wird.

      Fieber ist bei mir auch nicht zu messen; ich freue mich "nur" auf eine überzeugende Ausdehnung der Space Opera. Lange genug mußten die SF-Fans ja darauf warten.

      bonté

      Löschen
    3. Ein Film ohne Happy End klingt jedenfalls interessant.
      Ich werde den Film auch sicher sehen, wenn er dann rauskommt :).

      Löschen
  2. Ich schleiche schon so lange um das Buch herum, aber so richtig überzeugen konnte es mich bisher noch nicht, obwohl es durch deine Rezension definitiv wieder etwas nach oben gewandert ist in der Wunschliste.
    Das Cover ist auf jeden Fall auch total mein Ding - ich find es richtig schön gestaltet, aber ob der Inhalt auch was für mich ist, da bin ich mir noch nicht so richtig sicher.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Gestaltung ist echt super! Hast du mal in die Leseprobe reingelesen? Das könnte dir einen ersten Eindruck geben. Ansonsten geht es halt viel um Liebe, Familie und das alltägliche Leben. Das ist nicht für jeden was, das stimmt. Aber es freut mich, dass du meine Rezension gelesen hast :).

      Löschen

Du willst einen Kommentar hinterlassen?
Super, ich freue mich immer über Meinungen und (konstruktive!) Kritik ;).
Bitte nicht wundern, falls Deine Nachricht nicht sofort angezeigt wird! Ich habe meinen Blog so eingestellt, dass ich alle Kommentare zuerst freischalten muss. So kann ich sicherstellen, dass ich nicht vergesse, auf einen zu antworten.
Liebe Grüße und hau in die Tasten :D!
Charlie