[Getestet] Bücher verkaufen auf reBuy und momox

Charlie | Mittwoch, 20. Juli 2016 |

Ich bin eine große Buchliebhaberin, aber auch ich habe leider nicht unbegrenzt Platz für Bücher und daher muss ich ab und an einige davon aussortieren oder sortiere sie nach dem Lesen gar nicht erst in mein Regal ein.
Die neueren und beliebteren Bücher tausche ich meistens auf Lovelybooks, denn ein Buch gegen ein anderes ist das beste Geschäft, das man mit gebrauchten Büchern machen kann.
Doch mit älteren Büchern oder welchen mit kleinen Mankos wie Leserillen, die die meisten Leser stören, ist das etwas schwieriger und da ich auch nicht ewig Stapel aussortierter Bücher auf meinem Zimmerboden liegen haben wollte, habe ich mich entschieden, mal das Verkaufen via reBuy und momox (wozu die Seite Medimops gehört) auszuprobieren. Da ich nicht nur meine eigenen Bücher hatte, sondern auch Anlaufstelle für die gebrauchten Bücher anderer Leute geworden bin und auch noch ein paar alte Schulbücher von meinem Bruder und mir hatte, kam da einiges zusammen und ich wollte meine Erfahrungen mit dem Verkauf in diesem Post mit euch teilen.

!Es besteht keinerlei Zusammenarbeit zwischen mir und reBuy oder Medimops. Meine Bewertung erfolgt daher vollkommen unabhängig.!


Der Ablauf

... ist ziemlich unkompliziert:
  1. Man meldet sich bei reBuy oder momox an. Bei reBuy kann man auch seinen bereits vorhandenen Account nehmen, falls man dort schon mal Bücher gekauft hat.Die Konten für momox und Medimops sind jedoch getrennt.
  2. Man tippt die ISBNs der zu verkaufenden Bücher ein oder scannt den entsprechenden Barcode mit der jeweiligen App, was deutlich schneller geht und komfortabler ist.
  3. Man gibt die Daten des Kontos ein, auf die das Geld überwiesen werden soll.
  4. Man packt die zu verkaufenden Bücher ein und legt den Paketen einen Lieferschein bei.
  5. Nach Bestätigung des Verkaufs hat man außerdem die Möglichkeit, sich einen Paketschein für den kostenlosen Versand (allerdings erst ab einem Mindestverkaufswert von 10€) via Hermes oder DHL auszudrucken. Es besteht auch die Möglichkeit das Paket von Hermes (momox) bzw. DHL (reBuy) abholen zu lassen.
  6. Man schickt das Paket los und wartet auf sein Geld. 

Ganz so reibungslos lief bei mir leider nicht alles ab, weil die reBuy-App beispielsweise anfangs bei der Anmeldung gesponnen hat. Ich konnte mich weder einloggen noch ein neues Passwort anfordern, obwohl ich mir sicher war, dass mindestens meine angegebene Emailadresse richtig war. Nachdem das Problem durch Löschen und erneutes Herunterladen der App behoben worden war, lief aber alles so, wie es laufen sollte.


Die Auswahl der Bücher,

... die momox und reBuy ankaufen, ist schon manchmal seltsam. So kennt reBuy z.B. "Mein bester letzter Sommer" von Anne Freytag, das ja in letzter Zeit sehr beliebt ist und sicher oft gesucht wird, nicht. Beide Seiten kaufen teilweise sehr alte Bücher von eher unbekannten Verlagen an, dafür aber viele deutlich neuere von größeren Verlagen nicht. Auf den Seiten wird dies mit Angebot und Nachfrage erklärt, was mich aber immer noch verwirrt. Man wird also leider nicht alle Bücher auf reBuy oder momox los, wobei man mit sehr neuen oder beliebten Büchern gute Chancen haben sollte.


Die Ankaufbedingungen

... sind liberaler, als wohl die meisten Bücherwürmer auf Lovelybooks & Co wären, doch richtig ranzige und kaputte Bücher wird man hier natürlich auch nicht los.
Sowohl momox als auch reBuy sind tolerant, was leichte Gebrauchsspuren (z.B. Leserillen, angeditschte Ecken, etc.) betrifft, doch Schäden wie Wasserflecken, Kritzeleien, starker Geruch (z.B. nach Rauch) oder gerissene Seiten schließen ein Buch vom Ankauf aus. Mängelexemplare können ebenfalls verkauft werden.
Besonders ärgerlich für Blogger und Leser, die viel auf Communities wie vorablesen unterwegs sind: momox kauft keine gekennzeichneten Rezensionsexmeplare an.
Ergänzung: Mir ist bewusst, dass der Verkauf von Rezensionsexemplaren verboten ist. Trotzdem ist das natürlich ärgerlich, wenn man viele davon zuhause liegen hat. Und somit ein Minuspunkt für solche Verkaufsseiten im Vergleich zu anderen Möglichkeiten, Bücher loszuwerden. Allerdings kann man das den Seiten selbst natürlich nicht anlasten. Es sollte lediglich eine Randnotiz als Information sein.


Die Preise

... sind wirklich nicht das Gelbe vom Ei, da sollte man sich keine Illusionen machen. Für neuere oder sehr beliebte Bücher (in meinem Fall z.B. der erste "Silber"-Roman von Kerstin Gier oder "Sixteen Moons" von Kami Garcia und Margaret Stohl) erhält man zwischen 1,50€ und 6€, doch für Bücher, die schon 5-10 Jahre älter sind oder bei denen keine Nachfrage besteht, bekommt man mitunter auch nur 15-50ct. Daher lohnt sich ein Verkauf über eine der beiden Seiten nur, wenn man sehr viele oder auch einige neue und beliebte Bücher zu verkaufen hat, zumal der Mindestverkaufswert für kostenlosen Versand bei 10€ liegt.
Schulbücher lohnen hier übrigens teilweise mehr als aktuelle Bestseller: Mit 6,34€ habe ich für mein altes Englischbuch den besten Preis von allen 26 Büchern erzielt, die ich verkauft habe.
Interessanterweise scheint es für den Preis egal zu sein, in welchem Zustand sich das Buch befindet. Beide Seiten teilen die Medien beim Verkauf später in verschiedene Zustände ("sehr gut", "gut", ...) ein, doch was den Ankaufspreis betrifft, hat es keinen Unterschied gemacht, ob ich Bücher eingesendet habe, die schon deutlich sichtbar mehrfach gelesen waren, oder welche, die nagelneu aussahen und teilweise sogar noch eingeschweißt waren. Das fand ich etwas schade, da die Seiten die Bücher in sehr gutem Zustand ja auch für mehr Geld verkaufen.



Nach dem Versand der Pakete

Ich habe meine beiden Pakete an einem Samstag über Hermes versandt. Am darauffolgenden Dienstag waren sie laut Sendungsverfolgung bei den jeweiligen Unternehmen angekommen.
Momox führt in der Verkaufsliste auf, sie hätten meinen Verkauf fünf Tage nach dem Versand erhalten, reBuy trifft darüber überhaupt keine Aussage. Seltsamerweise habe ich von ihnen dafür neun Tage, nachdem sie die Bücher erhalten hatten, und mehrere Tage, nachdem ich das Guthaben bereits auf meinem Kundenkonto hatte, erst eine Mail bekommen, die den Verkauf bestätigt.
Beide Unternehmen haben alle meine eingesendeten Bücher, von denen einige nun wirklich arg mitgenommen aussahen, aufgekauft und mir genau die Summe dafür gezahlt, sie mir versprochen worden war.

Zuletzt ging es an die Auszahlung meines Guthabens.
momox
ließ mir die Wahl, ob ich das Geld als Medimops-Guthaben gutgeschrieben haben (was nochmal einen Bonus gegeben hätte) oder auf mein Konto überwiesen haben wollte. Die Auszahlung klappte hier mit zwei Klicks problemlos und das Geld war am zweiten Werktag nach meinem Wunsch nach Auszahlung auf meinem Konto.
Mit reBuy war es deutlich komplizierter, denn das Geld wurde hier automatisch meinem reBuy-Konto gutgeschrieben. Als ich mithilfe dieses Guthabens eine Bestellung bezahlen wollte, wurde es mir auch entsprechend von meinem Konto abgezogen, PayPal verlangte von mir bei der Zahlung jedoch trotzdem den vollen Preis. Daraufhin stornierte ich die Bestellung und verlangte die Auszahlung auf mein Konto, woraufhin ich eine Mail erhielt, dass diese aus technischen Gründen momentan manuell durchgeführt werden müsse und dies eine Weile dauern würde. Update: Letztendlich wurde mir mein Geld auch von reBuy ausgezahlt; es hat jedoch deutlich länger gedauert als bei Medimops.


Fazit

+ schneller und unkomplizierter Verkauf
+ Man wird teilweise Sachen los, von denen man nicht gedacht hätte, dass irgendjemand sie tatsächlich haben will.
- Viele Bücher, auch neuere, werden nicht angekauft.
- lohnt sich vor allem bei älteren Büchern durch die geringen Erlöse kaum
- lohnt sich durch den Mindestverkaufswert von 10€ nur bei neuen und beliebten oder bei sehr vielen Büchern
- momox kauft keine Rezensionsexemplare an.
- keine preisliche Unterscheidung, was die Qualität der eingesendeten Produkte betrifft 
- Probleme bei reBuy mit der Auszahlung des Guthabens


Würde ich wieder auf reBuy oder momox verkaufen? Vielleicht, denn man wird so viele Bücher schnell und unkompliziert los und "bessert das Taschengeld ein wenig auf". Allerdings würde ich es nur noch einmal machen, wenn sich wieder so ein riesiger Bücherstapel anfinden würde, wie ich ihn neulich zu verkaufen hatte, denn der Verkauf lohnt sich tatsächlich nur bei sehr vielen oder sehr gefragten Büchern.
Ich habe insgesatm 10 an reBuy und 16 an momox verkauft und heraus kamen dabei 34,64€. Eine wirklich gute Einnahmequelle findet man hier also nicht und solltet ihr viele aktuelle und gefragte Bücher haben, würde ich euch eher vorschlagen, diese zu vertauschen. Das dauert zwar länger, da man für jedes einzelne Buch einen Interessenten finden muss, doch mit Buch gegen Buch bekommt man so defintiv den besten Erlös.
Habt ihr jedoch viele ältere und unbekanntere Bücher oder Fach- und Schulbücher zu verkaufen, ist es einen Versuch wert, falls sie sonst nur rumstehen würden. Allerdings solltet ihr euch nicht darauf verlassen, dass ihr alle Bücher auf momox oder reBuy loswerdet.
Ich sehe den Verkauf hier eher als Notlösung, wenn auch eine praktische.
Müsste ich mich entscheiden, würde ich wegen der unkomplizierteren Vorgänge zu momox tendieren, doch da beide Seiten oft unterschiedliche Bücher annehmen und momox zudem keine Rezensionsexemplare ankauft, lohnt es sich, auf beide einen Blick zu werfen.


Habt ihr Erfahrungen mit dem Verkauf gebrauchter Bücher? Kennt ihr noch andere Seiten, die dies anbieten? Was haltet ihr von reBuy und momox?

 



Kommentare:

  1. Also ich wollte auch mal Bücher bei rebuy verkaufen, aber bei mir war es auch der Fall, dass viele Bücher gar nicht bekannt waren und ich für die anderen nur Kleinstbeträge erhalten hätte. Somit bin ich nicht unbedingt ein Fan davon. Ich habe meine alten Bücher mittlerweile in unsere Bücherei gebracht, die wird freiwillig betrieben und somit freut man sich dort auch immer über Spenden. Aber was das kaufen anbelangt finde ich solche Seiten praktisch. Bücher habe ich dort zwar noch nicht gekauft, weil ich da den Preisunterschied zum Neupreis gar nicht so groß finde, aber gerade spiele ich mit dem Gedanken mir eine Xbox 360 zuzulegen und die bekommt man da doch extrem günstig, mit Garantie und vorheriger Prüfung.

    Jedoch ein sehr interessanter Beitrag, das mit der Auszahlung bei rebuy ist ja wirklich etwas doof. Ich hoffe, dass das Geld bei dir noch ankommt.

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Stimmt, gerade die für Kinder und Jugendliche sind sehr toll gemacht, mag die ehrlich gesagt auch heute noch sehr und bin immer fasziniert davon, wie schön das gestaltet ist.

    Das fand ich übrigens auch, wir hatten das auch nur mal kurz angeschnitten und ich hätte mich gerne länger damit beschäftigt. Genau aus dem Grund, sie waren ja auch was die Medizin anbelangt sehr fortschrittlich gewesen und haben schon komplizierte Operationen durchgeführt, was ich sehr beeindruckend finde. Gerade deshalb frage ich mich immer, warum im Mittelalter dann dieser Rückschritt kam. Jedoch finde ich es hier trotzdem interessant zu sehen, wie die Menschen gedacht haben und es gab ja auch zu der Zeit einige schlaue Köpfer, die für ihre Entdeckungen einen hohen Preis zahlen mussten.

    Ich muss mir echt unbedingt mal die zwei für meinen Studiengang zu legen, aber da ich Psychologie sehr interessant finde, überlege ich auch, mich durch das Buch etwas mehr in die ganzen Ansätze mal einzulesen.

    Das freut mich zu hören. Also ich finde ja das jede Geschichte einen guten Bösewicht braucht, davon leben die auch einfach.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde auch viele Bücher, die ich nichts losgeworden bin, und auch ab und an einzelne, die zu verkaufen sich nicht lohnt, spenden. Das ist dann wenigstens für einen guten Zweck.
      Naja, das hängt wohl davon ab, ab wann du einen Preisunterschied als groß bezeichnest. Wenn man viele Bücher kauft, lohnt es sich schon. Allerdings sehen sie dann natürlich auch gebraucht aus. Ich kaufe auf diesen Seiten vor allem Bücher, die nicht mehr neu zu kaufen sind, weil sie nicht mehr gedruckt werden.

      Auf die Idee, Elektronik dort zu kaufen, bin ich noch gar nicht gekommen, aber stimmt, eigentlich ist das super. Im Gegensatz zu eBay ist dort alles geprüft und man bekommt eine Garantie. Wenn man sich allerdings das Ankaufs- Verkaufspreis-Verhältnis für Bücher ansieht, kann man sich denken, dass auch bei Elektronik der Verkäufer nicht viel bekommen wird. Das ist aber natürlich unerheblich, wenn man sich etwas kaufen möchte ;).

      Dankeschön :). Ja, mittlerweile ist das Geld angekommen.

      Löschen
  2. Schöner Bericht, danke dafür! Ich habe mir schon öfters überlegt, ob ich meine alten Bücher wo verkaufen sollte. Manche stehen einfach schon ewig in meinen Tauschregalen. Aber bei dem was du schreibst würde ich für manches ja selbst auf einem Flohmarkt mehr bekommen.... Schätze, dass bei mir weiterhin alles an meine lesesüchtige Oma geht, was ich nicht per Tauschticket "loswerde" oder was Leseexemplare sind.
    Das Leseexemplare nicht angekauft werden dürfte eigentlich selbstverständlich sein, immerhin ist der Verkauf verboten ;) Viele Verlage drucken entsprechende Hinweise auch in ihre Leseexemplare ein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für das Lob :). Ja, der Verkauf auf einem Flohmarkt wäre zwar sicher etwas mehr Aufwand, könnte aber lohnenswerter sein. Verschenken ist natürlich immer am leichtesten und man macht auch noch jemandem eine Freude :).

      Ja, das ist wahr, aber trotzdem unpraktisch, wenn man nun mal viele loszuwerden hat :D.

      Löschen
  3. hey :)

    Ich hab bis jetzt nur bei Ebay Bücher verkauft und da sind mir die Leute zu anstrengend. Bei dem einen habe ich extra geschrieben (weil ich wusste, ich komme erst in 4 Tagen nach Hause zu dem Buch), Ankunft des Buches (nach dem das Geld überwiesen wurde), 8 Tage. Was war, die Person hat das Geld erst nach ein paar Tagen überwiesen und trotzdem nach 8 Tagen (nach Kauf) sofort ein Problem an Ebay gemeldet und ein Drama gemacht, wo ihr Buch bleibt. (Wohlgemerkt, ein Buch für 50 Cent). Und solche Situationen hatte ich da öfters, dass ich beschlossen habe, die sind mir zu unentspannt.

    Da ich aber nun rund 50 Bücher loswerden möchte und ich mir sicher bin, davon finden einige keine Abnehmer, weil Alt oder ein bisschen demoliert, hat mich das, was du geschriebe hast, sehr interessiert. Ich glaube, ich werde eines von beiden auch mal ausprobieren, weil ich die Bücher wirklich loswerden muss (Umzug).

    Hab ich das richtig verstanden, bei rebuy bekommt man das Geld nicht ausgezahlt? Eine Gutschrift da wäre kontraproduktiv^^

    Liebe Grüße
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh je, das klingt ja wirklich anstrengend. Ich glaube, jedes Buch einzeln zu verkaufen, wäre mir auch zu anstrengend.

      Bei so vielen Büchern, könnte es sich für dich wirklich lohnen, reBuy oder Medimops mal auszuprobieren.

      Nein, mittlerweile ist das Geld da. Die Auszahlung hatte sich nur verzögert. Zuerst wird einem das Geld ja als reBuy-Guthaben gutgeschrieben, aber das konnte ich irgendwie nicht verwenden.

      Liebe Grüße,
      Charlie

      Löschen
  4. Ich habe auch schon überlegt, mal Bücher auf einer der beiden Seiten zu verkaufen, aber wie du schon sagst, lohnt sich das mit den Preisen leider oft nicht, weshalb ich das noch nicht gemacht habe. Da werde ich dann doch eher schauen, ob ich sie nicht anders besser loswerde.
    Dass momox keine Rezensionsexemplare ankauft finde ich jedoch gut und ist eigentlich auch ein Muss, da der Verkauf dieser ohnehin verboten ist. Rebuy sollte da meiner Meinung nach auch besser drauf achten, ich habe nämlich schon öfter gehört, dass jemand dort ein LE gekauft und es deshalb wieder zurückgeschickt hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, den Absatz mit den Rezensionsexeplaren habe ich gerade auch nochmal überarbeitet. Du hast natürlich recht, der Verkauf von Rezensionsexemplaren ist verboten. Dennoch ist das etwas, was einem bewusst sein sollte, wenn man überlegt, wie man am besten seine Bücher loswerden kann, und viele REs hat.

      Löschen
    2. Stimmt, wenn du das so formulierst, hast du natürlich recht und da schließe ich mich auch an :) Da muss man dann wohl eher auf Tauschseiten zurückgreifen.

      Löschen
    3. Da bekommt man ja mit einem 1:1-Tausch eh das beste Angebot :).

      Löschen
  5. Kurz vor meinem Umzug habe ich auch ziemlich viele Bücher ausgemistet und nach einem Weg gesucht, sie loszuwerden. Dabei war momox natürlich auch auf meinem Zettel und mir sind genau die selben Vor- und Nachteile aufgefallen wie dir.
    Letztendlich habe ich mich dann auch dagegen entschieden und die Bücher bei einem Antiquariat hier in meiner Stadt abgegeben, das zu einem Projekt gehört, durch das psychisch schwer kranke Menschen wieder eingegliedert werden. Deshalb konnten die auch nichts bezahlen, aber ich hatte ein sehr nettes Gespräch, einen Spenderausweis (Bücher sind ja auch wirklich fast so wichtig wie Blut! :D ) und das war mir dann im Nachhinein mehr wert als die 20ct pro Buch bei momox :D

    Liebe Grüße
    MelMel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde auch die übriggebliebenen Bücher und weitere, die ich demnächt vielleicht loswerden will, in einem Café abgeben, das auch gebrauchte Bücher für je 1€ verkauft. Der Erlös geht dabei an Projekte für Menschen mit Behinderungen. So tut man wenigstens noch etwas Gutes :).

      Löschen
  6. Ahhh, das ist ja ein ganz aktuelles Thema bei mir! Ich hab nämlich letztens geschaut, was für Bücher momox denn annehmen würde von mir ;) Viele Bücher sind zwar (wie du schon sagst) nur einen knappen Euro für sie Wert, aber das sind so viele, passt schon^^ Mein Problem ist eher, dass ich so viele alte Kinderbücher hab, die ich wahrscheinlich von Cousinen und Schwester auch noch geerbt habe, dass diese nirgendswo angenommen werde - sehr schade!
    Ich muss zugeben, mit reBuy konnte ich mich irgendwie nie wirklich anfreunden, medimops und momox sind da schon eher mein Fall.

    Ganz sicher ein sehr interessanter Post für uns Buchjunkies, die Platz für neue Bücher brauchen =D
    Allerliebste Grüße von der verschollenen Ley, ja ich lebe noch! Mein Handy ist in Reparatur und bald werd ich wieder zu euch stoßen =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja bei vielen Büchern lohnt sich das dann schon :D.
      Aber blöd ist halt echt, wenn viele nicht genommen werden.
      Ich hab hier ja auch allgemein bessere Erfahrungen mit Momox gemacht, kaufe aber trotzdem ab und an bei Rebuy, wenn es das, was ich suche, bei Medimops nicht gibt.

      Vielen Dank für deine vielen Kommentare :).
      LG <3

      Löschen

Du willst einen Kommentar hinterlassen?
Super, ich freue mich immer über Meinungen und (konstruktive!) Kritik ;).
Bitte nicht wundern, falls Deine Nachricht nicht sofort angezeigt wird! Ich habe meinen Blog so eingestellt, dass ich alle Kommentare zuerst freischalten muss. So kann ich sicherstellen, dass ich nicht vergesse, auf einen zu antworten.
Liebe Grüße und hau in die Tasten :D!
Charlie