[Tag] "Wieviel Blogger steckt in dir?"

Charlie | Dienstag, 18. Oktober 2016 |


Vor einigen Monaten habe ich diesen lustigen Tag (Eigentlich ist es ein Test, aber ich finde, man kann daraus auch gut einen Tag machen.) bei Mara gefunden, das Original stammt jedoch hierher und ist - bevor sich hier jemand wundert - natürlich mit einem Augenzwinkern zu lesen.
Na dann fangen wir mal an und stellen uns der schwerwiegenden und lebensverändernden Entscheidung, ob ich mich ab heute überhaupt noch Bloggerin nennen darf oder nicht.



1.) Dein Bloglayout ist clean, mit viel weiß.

Da fängt es schon mal an. Ich glaube, es wird schwer, außer dem Suchfeld und der Farbe der Tabs, wenn man mit der Maus darüber fährt, hier irgendetwas Weißes zu finden. Wobei ich am Design auch noch etwas basteln will, da ich es etwas zu blau finde.



2.) Bei Ausflügen denkst du darüber nach, wie sie sich verbloggen lassen.

Ausflüge? Ich glaube, ich habe zuletzt in der Grundschule auf Wandertagen etwas als Ausflug betitelt :D.
Dieser Punkt stimmt nicht wirklich, da ich selten über Unternehmungen schreibe, sondern eher über Couch-Potato-Themen wie Bücher, Filme und Serien oder persönliches Allerlei. Das liegt vor allem daran, dass ich keine vernünftige Kamera besitze und bislang auch nicht die Motivation aufbringen konnte, mich damit zu befassen, wie man gute Fotos macht. Und Ausflugspost ohne Fotos sind dann doch eher langweilig. Tatsächlich mache ich aber auch nicht besonders oft Ausflüge. Verreisen tue ich allerdings schon manchmal und das habe ich ja auch neulich "verbloggt". 



3.) Du besitzt einen iMac oder ein MacBook.
 
Nope. Und selbst wenn ich das Geld hätte, würde ich mir keins kaufen, weil ich ein Gewohnheitstier bin und schön brav bei meinem Windows bleibe, mit dem ich seit 12 Jahren arbeite (Mit dem Betriebssystem, nicht mit dem gleichen PC, versteht sich.).



4.) Auch wenn du nicht im Traum daran denken würdest, mit deinen anderen Hobbys wie Laufen, Querflöte oder Kreuzworträtseln Geld verdienen zu wollen – beim Bloggen nimmst du es persönlich, wenn nichts dabei rumkommt.
 
Um Himmels Willen, nein! Ich habe und hatte noch nie vor, mit meinem Blog Geld zu verdienen. Zum einen will ich meie Hobbys nicht zum Beruf machen, damit sie mir nicht irgendwann wie eine Pflicht vorkommen. Zum anderen bringt die Kommerzialisierung eines Blogs so viele juristische Feinheiten mit, denen ich mich nicht gewachsen fühle. Und ich würde mich verpflichtet fühlen, meinen Blog nochmal herauszuputzen und cooler und moderner zu gestalten und Stunden an Arbeit in die "Öffentlichkeitsarbeit" zu stecken, was wieder zu einem Pflichtgefühl führen würde.
Ich möchte lieber weiter so entspannt und ungezwungen bloggen wie jetzt, ohne im Hinterkopf zu haben, dass ich so und so viel Geld damit verdienen möchte.



5.) Du besitzt ein iPhone.

Schuldig! Allerdings nicht neu gekauft sondern gebraucht weitergereicht bekommen und es ist auch "nur" ein 5, also schon ein paar Generationen alt.



6.) Du hast schon mindestens einmal ein Foto gepostet, in dem die Mac-Tastatur oder das iPhone ein Element der Bildgestaltung sind.

Das würde sich etwas schwierig gestalten, da ich alle Fotos, die ich auf Instagram poste (bzw. hier, wenn ich mal welche poste), mit meinem iPhone mache. Und auf Spiegel-Selfies stehe ich nicht so...



7.) Der Header deines Blogs besteht aus einem Schriftzug in handschriftlicher Anmutung.
 
Jep. Ich mag das. Solange nicht auch noch die Schrift der Posts total verschnörkelt ist.



8.) Du hast dir schon einmal ein Produkt gekauft, nur um darüber zu bloggen. Von Chia-Samen über Mizellenwasser bis hin zu How to be Parisian wherever you are.

Nein. Ich möchte ja schließlich über Dinge bloggen, die ich mir für mich kaufen würde und nicht nur für meinen Blog.



9.) Gedruckte Zitate sind ein Muss. Mindestens eins hängt bei dir an der Wand.
 
Ehrlich gesagt wundere ich mich fast, dass ich diese Frage mit "Nein" beantworten muss, aber meine Wände zieren tatsächlich nur Poster und Fotos. Dabei stehe ich total auf Zitate.
Oder zählen die falsch zugeordneten Zitate aus Marc-Uwe Klings "Falschem Kalender" :D? Dann hängen doch welche bei mir am Schrank.



10.) Für einen ganz spontanen Instagram-Schnappschuss arrangierst du schon mal eine Viertelstunde lang alle möglichen Accessoires (iPhone!) und Blumenpötte im Hintergrund.

Nein, kein iPhone ;). Aber tatsächlich haben mich die liebe Katha und einige andere Instagrammer_innen mit dem Dekorations-Wahn bei Bildern angesteckt. Die Mühe, ein Bild wirklich ausgeklügelt zu gestalten, mache ich mir aber äußerst selten. Ich habe, wie gesagt, was das Fotografieren angeht, nicht die größten Ambitionen.


11.) Wenn du eine Präsentation hältst, fragst du dich unbewusst, wie hoch die Keyword Density jetzt wohl war. 

Bis eben wusste ich nicht mal, dass der Begriff Keyword Density existiert.


12.) Du hast schon mal irgendwo den Spruch „Do what you love“ in einer der diversen Variationen verwendet. Etwa als gerahmten Typo-Print auf einem Foto von deinem Schreibtisch.

Negativ.



13.) À propos Schreibtisch: auf Fotos anderer Blogger erkennst du deine halbe Wohnungseinrichtung wieder. Hallo Ikea!

Ich glaube, ich folge nicht besonders vielen Blogs, auf denen regelmäßig die Wohnungseinrichtung der Blogger_innen zu sehen ist. Ein paar Dinge würde ich vielleicht wiedererkennen, doch unsere Wohnungseinrichtung ist zu großen Teilen entweder nichtssagend, selbstgebaut oder so alt, dass ich mich an den Kauf nicht mehr erinnern kann, falls ich damals überhaupt schon geboren war.



14.) Du kaufst Dekoartikel, um deine Blogfotos damit aufzupeppen. Beim Kauf von Accessoires, Blumentöpfen und Möbeln (Ikea!) für deine Wohnung achtest du darauf, dass sie sich gut im Fotohintergrund machen werden.

Ich kaufe nie Dekoartikel oder Möbel, nicht mal bei Ikea.



15.) Dir ist schon mal das Essen kalt geworden, weil du unbedingt drölfzighundert Fotos davon schießen musstest.

Wenn ich mein Essen fotografiere, dann meistens nur, um die Bilder an Menschen zu schicken, die ich dann damit ärgern kann, dass ich gerade ein leckeres Eis/eine köstliche Torte/eine äußerst appetitliche Pizza/... esse und sie nicht. Und dafür brauche ich nicht den perfekten Winkel oder genau die richtige Lichteinstrahlung.



16.) Wenn du im Bekanntenkreis etwas erzählen willst, hörst du ein „Ja, hab ich schon bei dir im Blog gelesen!“

Das kann mir kaum passieren, denn ich schreibe selten über wirklich wichtige persönliche Dinge und meist erst dann, wenn ich sie schon ausführlich in meinem Bekanntenkreis bequatscht habe. Und die meisten meiner Bekannten vergessen ohnehin, dass ich einen Blog schreibe.



17.) Du hast dir den Wecker schon mal früher gestellt oder bist viel zu spät ins Bett gekippt, nur weil du unbedingt einen Blogpost fertig bekommen wolltest.

Ich kippe regelmäßig zu spät ins Bett, was nicht unbedingt etwas mit meinem Blog zu tun haben muss. Und früher aufstehen tue ich ganz sicher nicht, wenn es sich vermeiden lässt.



18.) Im Footer deines Blogs zeigst du deinen Instagram-Feed in voller Breite.

In meinem Footer kann man höchstens bewundern, dass ich die ganzen Gadgets, die ich meinem Layout hinzugefügt habe (Infinite Scrolling z.B.) benannt habe, um nachher noch zu wissen, was davon was ist - unfassbar professionell also :D.




Oh je, welch eine miserable Bilanz. Ich konnte gerade mal zwei Aussagen komplett und drei weiteren halb zustimmen.
Schneidet ihr besser ab ;)? Ich würde mich über eure Antworten freuen, egal ob in den Kommentaren oder auf euren Blogs.





Kommentare:

  1. Das passt ja wohl alles genau zum klischeehaftesten Blogger, den man sich vorstellen kann. Ich muss jede einzelne dieser Fragen mit "nein" beantworten.
    Meine Einrichtung ist zwar wirklich größtenteils von Ikea, aber auf Instagram etc. habe ich sie noch nie gesehen. Außerdem finde ich nicht, dass das was mit dem Bloggen zu tun hat :D
    Ich habe keinerlei Verlangen nach Apple Produkten, weder auf meinen Fotos noch generell, insgesamt mache ich (wenn überhaupt) nur sehr simple und spontane Fotos und über "Ausflüge" blogge ich eigentlich auch nicht, weil das auch einfach nicht auf meinen Blog gehört. Eine Ausnahme ist wohl der Buchmesse-Bericht, den ich vor ein paar Jahren mal geschrieben habe.
    Und ansonsten? Mit Geld verdienen mit dem Bloggen, ausgedruckten Zitaten und Essensfotos hab ich nichts am Hut und was Keyword Density ist, weiß ich auch nicht. Alles in allem sehr enttäuschend :D

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke, genau so war es auch gedacht :D. Ist ja auch nicht ganz ernst gemeint.
      Ich hab auch keine Ahnung, was Möbel mit bloggen zu tun haben sollen. Und Ikea ist ja nun auch keine so luxuriöse Marke, dass man sie auf Instagram präsentieren muss ^^.

      Schade, dann sind wir wohl beide keine echten Bloggerinnen :D.

      Liebe Grüße :)

      Löschen
    2. Mist, dann muss ich wohl direkt meinen Blog löschen gehen :D

      Löschen
  2. Hallo Charlie,
    danke für den tollen TAG, ich habe aber auch nicht besser abgeschnitten, schaue gerne hier:
    http://missrose1989.blogspot.com/2016/10/tag-wieviel-blogger-steckt-in-dir.html
    Alles Liebe,
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Erwähnung! Hab mir gleich deinen Post angesehen :).

      Löschen
  3. Lustige Idee, den Tag muss ich auch unbedingt machen. Denn manche Dinge treffen bei mir auch zu, andere wirklich überhaupt nicht. Keyword Density kenne ich auch nicht, keine ahnung was das sein soll, aber bisher bin ich auch gut ohne dieses Wörtchen klar gekommen xD. Auch meine Einrichtung gibt es nicht im Internet zu sehen und bei Ausflügen denke ich definitiv nicht ständig ans bloggen, sondern genieße den Moment. Klar schieße ich Bilder, die ich später für den Blog verwende, aber beim schießen, geht es mir nicht hauptsächlich darum, sondern ich möchte einfach auch eine Erinnerung für mich haben.

    Deine Antworten sind auch sehr smpathisch und ich finde es schön, dass du dir selbst treu bleibst mit deinem Blog. Wir müssen ja auch nicht alle weiße, cleane Layouts haben und über Beauty und Mode bloggen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand die Idee auch lustig, gerade weil es Punkte gibt, die bei mir teilweise und andere, die so absolut gar nicht zutreffen.

      Erinnerungen sind auch viel wichtiger als Blog-Inhalte, finde ich. Es wäre schade, wenn man sein Leben nur noch so leben würde, dass es möglichst blogwürdig ist.

      Danke für das liebe Kompliment :).

      Löschen
  4. Interessante Fragen.

    Keyword Density hatte ich vorher auch noch nicht gelesen, aber es ist klar: Wer bei G. oder so gefunden werden will, darf nicht aus Spaß bloggen, sondern muss möblichst viele Keywords unterbringen. Ich brauch' das nicht, weil ich mit meinem Blog kein Geld verdienen will.

    Aus genau diesem Grund würde ich auch nie Dekogegenstände für Fotos kaufen oder solche arrangieren, schon gar nicht beim Essen. 'Knips* und fertig aus. Ich kann meine Zeit mit Besserem verbringen.

    Dein Layout finde ich überhaupt nicht zu blau (meine Lieblingsfarbe, wie man bei mir unschwer erkennen kann). Außerdem sticht deines angenehm und sehr individuell aus der Masse der weißen Blogs hervor. Manchmal denke ich auch, meines ist zu ... barock, aber ich will keines haben wie alle.

    Zitate liebe ich sehr und habe eine ganze Sammlung davon, aber mit Bloggen hat das doch nichts zu tun. Umgedreht übrigens: Love what you do - finde ich für mich sehr passend und erstrebenswert, do what you love natürlich auch.

    Bei Ausflügen überlegen wie man das verbloggt, das kann zwanghaft werden (s. mein anderes Blog). Dann ist ein Stopp und ein wenig Blogfasten angesagt ;-)

    LG, Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, gehört habe ich von "Suchmaschinenoptimierung" oder wie das heißt auch schon und ich kann mir denken, was Keyword Density ist, aber ich hatte bisher noch nicht die Muße oder das Bedürfnis mich genauer damit zu befassen.
      Und es geht mir genau wie dir, dass ich kein Interesse an einer Monetarisierung meines Blogs habe.

      Essen schön arrangieren, zumindest wenn nur ich es danach esse, finde ich eh reichlich sinnlos, weil das Kunstwerk kurz danach ja sowieso zerstört wird.

      Danke für das liebe Kompliment :). Ich finde es auch schöner, wenn man irgendwie aus der Masse heraussticht und den Blog so gestaltet, wie man selbst ihn haben will. Er soll ja in erster Linie einem selbst gefallen und erst in zweiter Linie den anderen. Zumindest, wenn man Bloggen nicht zum Beruf machen möchte.


      Liebe Grüße,
      Charlie

      Löschen
  5. Oh, ich hatte einen ziemlich ausführlichen Kommentar hinterlassen, aber wahrscheinlich habe ich beim Abschicken irgendetwas verkehrt gemacht. Ich versuch's noch mal:
    Ich finde deine Seite nicht zu blau, im Gegenteil: sie ragt aus all' den weißen Seiten hervor. 'Weiß' ist gerade modern, aber man muss ja nicht alles so machen wie alle.

    Bloggen für Geld würde ich niemals; ich will unabhängig bleiben und mich keinem Zwang unterwerfen. Wenn ich 40 Jahre jünger wäre, oder 30, hätte ich das vielleicht auch versucht. Es ist verlockend, mit seinem Hobby Geld zu verdienen, aber wahrscheinlich bleibt es dann kein Hobby mehr.
    Daher würde ich niemals Dekoartikel nur fürs Arrangieren fürs Blog kaufen und das Essen dafür kalt werden lassen? Niemals.
    Allerdings habe ich schon oft bei Ausflügen überlegt, wie ich sie verblogge. Wenn das überhand nimmt, ist es Zeit für eine Pause.
    LG, Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ingrid,
      alles gut, dein erster Kommentar war angekommen. Ich war nur ein paar Tage nicht auf meinem Blog, um ihn freizuschalten.

      Liebe Grüße,
      Charlie

      Löschen
    2. Interessant, wie man dann beim zweiten Mal anders schreibt ;-)
      Dir auch ein schönes Wochenende, Ingrid

      Löschen
  6. Oh, das ist ein super Tag den ich mit Lachen und Spannung gerne mitgelesen habe. Freut mich, dass ich dich mit meinem Insta Wahnsinn anstecken konnte. Ich muss manchmal auch echt darüber schmunzeln. Lustig, was für Bloggerklischees es eigentlich gibt, umso besser finde ich es, dass du dir selbst treu bleibst und nicht stramm einer Linie folgst.
    Das macht deinen Blog wirklich einzigartig und vor allem authentisch, weil man merkt, dass da kein Klischee oder 0815 Mensch hinter steckt.

    Allet Jute
    Katha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass er dir gefält :).
      Und Danke für das Kompliment :).

      <3,
      Carlos

      Löschen
  7. Hallo nochmal, :D

    oh, mein Blog ist auch ein wenig blau, das kommt mir bekannt vor. :D (Wobei ich deins nicht ZU blau finde, aber vielleicht liegt das auch an mir. xD) Genauso, was das Fotografieren angeht - mir fehlt auch schlichtweg die Motivation, mich näher damit auseinanderzusetzen. :D
    Und Geld verdienen? Nöö. Viel zu kompliziert. :D Und irgendwie auch nicht so ganz mein Ziel hinter dem Ganzen. ^^
    Und was ist Keyword Density? ;D

    Du hast mich gerade mehrmals mit diesem sehr unterhaltsamen Post zum Lachen gebracht. ^^
    Und ich schneide noch schlechter ab. xD

    Liebe Grüße
    Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo zurück ^^,

      wir haben wohl beide ein Faible für blau ;).
      Freut mich, dass mein Post dich unterhalten konnte.

      Liebe Grüße :)

      Löschen

Du willst einen Kommentar hinterlassen?
Super, ich freue mich immer über Meinungen und (konstruktive!) Kritik ;).
Bitte nicht wundern, falls Deine Nachricht nicht sofort angezeigt wird! Ich habe meinen Blog so eingestellt, dass ich alle Kommentare zuerst freischalten muss. So kann ich sicherstellen, dass ich nicht vergesse, auf einen zu antworten.
Liebe Grüße und hau in die Tasten :D!
Charlie