[Feminismus/Gesellschaft/Internet-Aufreger] Von wahren Gesichern und inneren Werten oder "Was geht euch mein Make-up an?"

Charlie | Montag, 29. Mai 2017 | 14 Kommentare

Facebook kann schon eine tolle Inspirationsquelle für Blogposts sein.
Nicht, dass ich dort häufig niveauvolle Diskussionen oder gute Argumente finden würde (höchstens von Einzelpersonen), aber oft regen mich gerade Diskussionen voller Beleidungen, Unterstellungen und Verallgemeinerungen ohne stichhaltige Begründungen dazu an, mich selbst mich einem Thema auseinanderzusetzen. Zwar mische ich mich selten selbst ein, lege mir jedoch oft genug im Kopf zurecht, was ich den Beteiligten gerne sagen würde.
Auch heute stieß ich wieder unverhofft auf ein tolles Thema für einen Post, den ich in meine Reihe zu gesellschaftlichen und feministischen Themen einsortieren kann: Make-up - genauer gesagt die Frage, wieso Frauen* Make-up tragen oder nicht tragen sollten.


[Buchrezension] "Blutsschwestern" (Vampire Academy 1) von Richelle Mead

Charlie | Freitag, 26. Mai 2017 | 4 Kommentare
Recht durchschittlicher Auftakt; für Fans von Romantasy und Vampiren



©Lyx (Lübbe)






Originaltitel: Vampire Academy
Autorin: Richelle Mead
Verlag: Lyx
Genre: Jugendbuch, Romantasy, Urban Fantasy
Reihe: 1. Band einer Hexalogie
Erscheinungsdatum: Januar 2009
Seitenzahl: 304 (Paperback)
Verlagsseite










Inhalt


Rose und Lissa sind seit Jahren beste Freundinnen, doch sie verbindet noch etwas anderes. Lissa gehört zu den Moroi, ein altes Vampirgeschlecht, dessen Existenz bedroht ist, da sie von den untoten Vampiren Strigoi gejagt werden. Um sie zu schützen, werden ihnen Wächter zur Seite gestellt, die zu den Dhampiren - halb Mensch, halb Moroi - gehören. Rose ist eine von ihnen und Lissas Wächterin.
Vor zwei Jahren floh sie mit Lissa aus ihrer gemeinsamen Schule und beide lebten lange unerkannt unter Menschen. Doch dann werden sie von den Wächtern der Schule gefunden und zurückgebracht.
Und dort beginnt Lissa ihre Vergangenheit wieder einzuholen. Das Ereignis, das sie damals zur Flucht bewegte, kann nicht einfach vergessen werden.


[Filmrezension] "Die Schöne und das Biest" (2017)

Charlie | Dienstag, 2. Mai 2017 | 14 Kommentare

"Märchen schreibt die Zeit" - Genauso schön und kitschig wie das Original, mit neuen und alten Defiziten





Originaltitel: Beauty and the Beast
Genre: Märchenfilm
Basiert auf: dem gleichnamigen Disneyfilm, der wiederum auf einem Märchen basiert
Länge: 130 Min
Altersfreigabe: ab 6
Deutscher Kinostart:16.03.2017
Produktionsland: USA
Darsteller: Emma Watson, Dan Stevens, Luke Evans, Ian McKellen, Ewan McGregor, Emma Thompson, Stanley Tucci, Kevin Kline, Josh Gad, ...
Regie: Bill Condon
Drehbuch: Stephen Chbosky, Evan Spiliotopoulos
Quelle
Trailer



Inhalt

Belle lebt mit ihrem Vater in einem kleinen Dorf, in dem sie als seltsam gilt, da sie sehr belesen, klug und unabhängig ist.
Als sich ihr Vater eines Tages nach einem Unfall mit seiner Kutsche in ein verlassenes Schloss flüchtet, wird er von dem dort lebenden Biest, einen verfluchten Prinzen, gefangengenommen. Belle macht sich auf ihn zu retten und nimmt den Platz ihres Vaters ein.
Während Belle das verwunschene Schloss und seinen Herren von einer ganz anderen Seite kennenlernt, versucht ihr Vater, das Dorf - unter anderem den selbstverliebten Gaston, der sich in den Kopf gesetzt hat, Belle zu heiraten - zu bewegen, seine Tochter zu befreien.