[TV-Tagebuch] "Oscar-Verleihung 2017

Charlie | Dienstag, 28. Februar 2017 | 11 Kommentare


Das außerthematische zuerst: "Keine Zeit für Langeweile" erstrahlt in neuem Design und das dank der wunderbaren Ines. Es hat schon was für sich, Kontakte zu einer in Sachen Webdesign begabten Bloggerin zu haben ;). (Obwohl ich Ines das natürlich nicht als reinen Freundschaftsdienst abgezwungen sondern brav dafür bezahlt habe.)
Ich für meinen Teil bin mehr als zufrieden mit dem neuen Design. Ich hatte mir etwas gewünscht, das meinen Blog etwas professioneller und minimalistischer wirken lässt, gleichzeitig aber nicht zu kalt und trist anzuschauen ist, und auch meiner Lieblingsfarbe blau bin ich treu geblieben. Und Ines hat meine doch sehr vagen und teilweise unverständlich formulierten wünsche ganz fantastisch umgesetzt, wie ich finde.
Je nachdem, wieviel Zeit ich in den nächsten Wochen habe, werde ich auch mal versuchen, meine alten Rezensionen farblich zu überarbeiten (wozu ich bei den letzten Design-Wechseln immer zu faul war) und überall die neuen Unterschriften zu ersetzen.
Also, falls ihr auch mal Design-Hilfe braucht - wendet euch vertrauensvoll an Ines ;)!



Jetzt aber zum eigentlichen Thema dieses Posts:
In der Nacht von Sonntag auf Montag (bei uns ab 2:30 Montagnacht) hat wieder die alljährliche Oscar-Verleihung, genauer gesagt die Verleihung der Academy Awards of Merit der Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS), stattgefunden. Wie immer wurden die besten Streifen und Personen in 24 Kategorien rund ums Filmemachen geehrt und endlich, nachdem ich es mir schon jahrelang vorgenommen hatte, musste ich mal nicht am nächsten Tag zur Schule oder arbeiten und konnte sie mir live ansehen.
In weiser Voraussicht haben wir uns ein paar Stunden davor hingelegt, um ein bisschen "vorzuschlafen", um dann auch bis knapp 6:30 Uhr durchzuhalten, was erstaunlich gut geklappt hat.
Die nachfolgenden Gedanken und Kommentare sind in völlig zufälliger Reihenfolge verfasst worden, da meine Kategorie "TV-Tagebuch" ja mehr ein Kommentar als eine Rezension darstellt.
Wer übrigens etwas über die Hintergrundgeschichte der Oscars und in bisherigen Verleihungen aufgestellte Rekorde wissen möchte, kann gerne in meine Posts aus dem Jahr 2013 hier und hier reinschauen, für die ich damals einiges an Recherchen über die AMPAS und die Auszeichnung betrieben habe, auch wenn wohl nicht mehr alles aktuell ist.



[Laberpost/Gesellschaft] Gender

Charlie | Mittwoch, 15. Februar 2017 | 23 Kommentare
Lange lange habe ich an diesem Post gesessen, ihn immer wieder neu geordnet, teilweise wochenlang gar nicht bearbeitet, weil ich mir sehr unsicher war: Schaffe ich es, über dieses heikle Thema zu schreiben, ohne dabei jemandem auf den Schlips zu treten? Habe ich überhaupt genug sinnvolle und richtige Dinge über ein so komplexes Thema zu sagen?
Letztendlich siegte mein Interesse an dem Thema, nicht zuletzt, weil ich in den vergangenen Wochen viele Diskussionen dazu miterlebt, dazu gelesen und auch in der Uni etwas darüber gelernt habe.

Ein kleiner Hinweis vorweg, da ich weiß, dass dieses Thema bei vielen von Hochsensibilität bis hin zu Genervtheit einiges auslösen kann: Dieser Post soll nicht dazu dienen zu belehren, jemandem ein bestimmtes Weltbild aufzuzwingen oder die Werte einiger Menschen anzugreifen.  Viel mehr geht es um ein paar grundsätzliche Definitionen und Abgrenzungen und meine persönliche Einstellung zu Sub-Themen des Komplexes "Gender". Der Post erhebt auch keinesfalls Anspruch auf Vollständigkeit und ziemlich sicher habe ich einige wichtige Aspekte vergessen, die man noch diskutieren könnte. Ergänzungen sind immer gerne gesehen.
Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr diesen Post lest und mit mir zusammen über das Thema diskutiert.

 Anmerkung:
Ich sehe mich als toleranten und respektvollen Menschen und falls ich in diesem Post irgendetwas Verletztendes, Diskriminierendes oder schlichtweg Falsches sage, könnt ihr mich gerne darauf hinweisen. Ich versichere, dass es nicht so gemeint ist.
Ich gebe mir Mühe daran zu denken, meine Meinung und Theorien als solche zu kennzeichnen und nicht als Tatsachen darzustellen.



[Serien(kurz)rezensionen] "Luther" - Staffel 4 und "Scorpion" - Staffel 1

Charlie | Mittwoch, 8. Februar 2017 | 6 Kommentare



Originaltitel: Luther
Genre: Drama, Krimi, Thriller
Basiert auf: -
Länge: 2 Folgen à 60min
Altersfreigabe: ab 16
Produktionsland: Großbritannien
Erstausstrahlung: Dezember 2015 (auf BBC One)
Deutssprachige Erstausstrahlung: 1. Juli 2016 (auf ZDF neo)
Darsteller: Idris Elba, Rose Leslie, Laura Haddock, u.a.






Inhalt

Nach den dramatischen Ereignissen von Staffel 3 hat Luther dem Polizeidienst den Rücken gekehrt und lebt zurückgezogen in einem kleinen Haus am Meer.
Dort wird er jedoch eines Tages von zwei Detectives aufgesucht, welche ihm mitteilen, dass Alice gestorben sei. Luther will das nicht glauben und begibt sich zurück nach London, um der Sache auf den Grund zu gehen.
Gleichzeitig treibt wieder ein Killer sein Unwesen in der Stadt: Jemand spioniert Menschen aus, ermordet sie und isst einzelne Körperteile der Opfer. Seine (ehemaligen) Kolleg*innen sind auf Luthers Hilfe angewiesen. 

[Laberpost] Das Freizeit-Paradoxon: "Je mehr Zeit ich habe, desto weniger Zeit habe ich"

Charlie | Sonntag, 5. Februar 2017 | 17 Kommentare

Ich schreibe diese Zeilen, während ich eigentlich lernen sollte. Den Stoff lernen, den ich bereits seit letztem Oktober behandle und doch bislang kein einziges Mal außerhalb meiner Vorlesungen angeguckt habe, wie ich zu meiner Schande gestehen muss.
Ja, Zeitmanagement und ich, wir sind leider auch in den letzten Monaten keine Freunde geworden. Und das resultierte dann in folgendem fiesen Freizeit-Paradoxon:


[Filmrezension] "La La Land"

Charlie | Donnerstag, 2. Februar 2017 | 10 Kommentare


Melancholisch, verträumt, bittersüß, romantisch - "La La Land" verzaubert


 



Originaltitel: La La Land
Genre: Liebesfilm, Musicalfilm, Musikfilm
Basiert auf: -
Länge: 128 Min
Altersfreigabe: ab6
Deutscher Kinostart: 12.01.2017
Produktionsland: USA
Darsteller: Emma Stone, Ryan Gosling, John Legend, J. K. Simmons, ...
Regie: Damien Chazelle
Drehbuch: Damien Chazelle
Trailer



Inhalt 

Der Jazzpianist Sebastian und die Schauspielerin Mia - beide äußerst talentiert aber ebenso erfolglos - begegnen sich durch Zufall in Los Angeles, der Stadt, in der ihre Träume wahr werden sollten. Zwischen ihnen stimmt die Chemie und gegenseitig unterstützen sie sich bei der Erfüllung ihrer Träume, doch in L.A. ist nicht immer Platz für beides: Beziehung und Karriere; Liebe und Träume.