[Musical] Ich war bei... "Tanz der Vampire"

Charlie | Samstag, 11. August 2012 |
So, Endlich kommt der Bericht von meinem Musical-Besuch. Ich habe auch schon wieder zwei Aawards bekommen (Danke an Sandra und Micha!), die bekommen natürlich auch noch einen extra Post =)

Ich habe "Tanz der Vampire" bei Schulaufführungen zwar schon sieben Mal gesehen, aber weil ich von dem Stück so begeistert war und alle Lieder, Noten und Texte auswendig konnte, haben meine wunderbaren Eltern mir einen Besuch beim professionellen Musical spendiert, worüber ich mich  riiiieeeesig gefreut habe (siehe erster Post zu diesem Thema).

Und ich will euch meinen Eindruck von der Aufführung natürlich nicht vorenthalten!
Zunächst aber die für meine Rezis obligatorischen, allgemeinen Informationen ;)


Regie: Roman Polanski
Musik: Jim Steinman
Texte: Michael Kunze
"Vorbild": gleichnamiger Film
Uraufführung: 4. Oktober 1997 am Raimund Theater in Wien
Länge: ca. 3 h mit Pause
Bekannte Songs: "Totale Finsternis" ("Total Eclipse of the Heart" von Bonnie Tyler"), ...
Darsteller: Thomas Borchert (Graf von Krolock), Michael Heller (Alfred), Amelie Dobler Sarah), Veit Schäfermeier (Professor Abronsius), Jerzy Jeszke (Chagal), Goele de Raedt (Magda), Marc Liebisch (Herbert), Barbara Raunegger (Rebecca), Stefan Büdenbender (Koukol), u.A.

Quelle (Darsteller): http://www.stage-entertainment.de/musicals/tanz-der-vampire-berlin/artists/hauptrollen.html

Für alle, die das Stück noch nicht kennen, hier meine kurze Inhaltsangabe:

In "Tanz der Vampire" geht es um den Wissenschaftler Professor Abronsius, der mit seinem Assistenten Alfred nach Transsilvanien reist, um zu beweisen, dass es Vampire gibt.
Dort kommen die beiden im Wirtshaus von Chagal unter, in dessen hübsche Tochter Sarah Alfred sich sofort verliebt.

Doch Sarah wird von ihrem vorsichtigen Vater eifersüchtig bewacht, denn nicht nur Alfred hat ein Auge auf sie geworfen. Auch der Vampir Graf von Krolock hat es auf die junge Frau abgesehen und während Alfred und Sarah sich näher kommen, plant er, wie er Sarah für sich gewinnen kann...

Das Musical allgemein


Die Charaktere und die Handlung




Die Handlung des Musicals gefällt mir sehr gut (obwohl ich auch nicht so viele andere kenne mit denen ich "Tanz der Vampire" vergleichen könnte ), vor allem, da es so viele verschiedene Charaktere und somit auch verschiedene, eng miteinander verbundene Geschichten gibt.

Da wäre einmal natürlich Alfred, der gutgläubige junge Mann, der sich Hals über Kopf in Sarah verliebt und gar nicht merkt, dass sie nicht das brave Mädchen ist, für die er sie hält. Auf ihn trifft der Spruch "Liebe macht blind" vollkommen zu, aber gerade dadurch, dass er recht tollpatschig und naiv ist, wächst er dem Zuschauer schnell ans Herz. Meiner Meinung nach konkurriert der Alfred mit Krolock um die anspruchsvollste Rolle im Stück (oder ist sogar anspruchsvoller), da er die meisten Lieder singt und wirklich gut schauspielern können muss (Dazu später mehr).

Sarah ist eine sehr interessante Figur, die mir im Musical auch wesentlich besser gefällt, als im Film.
Sie ist noch relativ jung (noch keine 18 ) und innerlich zerissen, da sie sich (wie so viele junge Frauen) nicht so recht für einen (Typ) Mann entscheiden kann.
 Alfred wäre sicherlich besser für sie, da der fürsorglich, liebevoll und größtenteils vernünftig ist und sie außerdem bedingungslos liebt. Zwar fühlt sich Sarah zu ihm hingezogen, doch auch Graf von Krolock, der geheimnisvolle und äußerst attraktive Vampir, hat seine Reize und versucht, Sarah zu verführen. Besonders in dem Lied "Totale Finsternis" kommt diese Zerrissenheit sehr gut zum Ausdruck.
 Die Sarah aus dem Musical steht im Kontrast zu der Sarah aus dem Film, denn die kommt mir nicht unentschlossen sondern eher dumm vor und wirkt ständig ein wenig weggetreten. Bei ihr konnte ich kaum Gefühle erkennen und habe nicht verstanden, wieso Alfred sich überhaupt in sie verliebt.

Krolock ist mein Lieblingscharakter im ganzen Musical. Gerade jetzt, in Zeiten des Vampir-Hypes, wo es ständig darum geht wie sexy und toll Vampire doch sind und wie glücklich sie sind, wenn sie mit Menschen-Mädchen zusammenkommen, ist es sehr erfrischend, auch mal etwas über die negativen Aspekte des Vampir-Daseins zu erfahren.
Besonders in dem Lied "Unstillbare Gier" (das mein Lieblingslied aus dem Stück ist), bekommt man einen tieferem Einblick in Kolocks Gefühlswelt, die zeigt, wie sehr er unter diesem Leben leidet.
 Auch die anderen Vampire singen des öfteren von ihrem Leid bzw der "beschissenen Ewigkeit".
Dass Krolock meine Lieblingsfigur ist, führt auch dazu, dass ich Sarah vollkommen verstehen kann. Alfred ist zwar süß, aber so ein Bad Boy wie Krolock ist irgendwie noch reizvoller :)
 Außerdem ist der Musical-Krolock um einiges attraktiver als der Film-Krolock, weil dieser schon um die 50 war, während der Musical-Krolock (der natürlich auch nicht mehr der Jüngste ist ;)) ein wenig jünger gemacht wird.

Doch neben der Haupthandlung - der Liebesgeschichte - gibt es noch einige Nebencharaktere, die TdV-Fans sicher nicht missen wollen.
Das ist zum Beispiel der kauzige Professor Abronius, der dank seines Forschungsdrangs kaum mitbekommt, was im Liebesleben seines Assistenten Alfred passiert. Er ist manchmal schon regelrecht verpeilt, aber sehr sympathisch und sorgt für einige Lacher.
Auch Chagal, der Wirt und seine Geliebte Magda, spielen eine größere Rolle und steuern auch das ein oder andere Lied bei.
Koukol, Krolocks buckliger Diener, der so gut wie nie (verständlich) spricht, ist auch eine tolle Figur und vor allem schwer zu spielen, wenn man sich nur mit Grunzlauten verständlich machen muss.
Und nicht zu vergessen, Krolocks schwuler Sohn Herbert, der ein Auge auf Alfred geworfen hat :D

 

Die Musik

Die Musik von "Tanz der Vampire" hat es mir angetan! Noch bevor ich das Stück kannte, fand ich das Lied  "Total Eclipse of the Heart" total klasse, aber seit ich die erste Note des Musicals gehört habe, bin ich begeistert von der tollen Mischung aus Klassik, Balladen, musical-typischen Duetts und Rockmusik. Nicht nur ein Orchester, sondern auch eine ganze Rockband und natürlich auch der Chor, sind an der musikalischen Begleitung beteiligt und sorgen dafür, dass das "TdV" zu dem wird, was es ist.

Wie bereits erwähnt ist mein Lieblingslied aus "TdV" "Unstillbare Gier", aber das liegt mehr an dem Text. "Unstillbare Gier" ist eine sehr gefühlvolle Ballade, die zwischendurch auch relativ laut wird (was wohl einen Gefühlsausbruch Krolocks symbolisieren soll), vor allem aber viel über den Charakter Krolock aussagt.
Auch "Totale Finsternis", das deutsche Gegenstück zu "Total Eclipse of the Heart", ist ein wunderschöner Song, den ich intuitiv immer mitsinge ;). Außerdem ist es ein Duett und Duette sind mir in Musicals immer seehr wichtig ;)
Ein ebenfalls fantastisches, wenn nicht sogar das musikalisch beste udn interessanteste Lied im ganzen Musical ist "Carpe Noctem". Hier fasziniert mich vor allem der Wechsel zwischen den verschiedenen Stilen, Rythmen und Instrumentationen.
Es gibt mehrere Solo-Teile, einen Chor-Teil mit Solos im Vordergrund und vor allem einen Rock-Teil in der Mitte, der erkennen lässt, dass Jim Steinman die Musik komponiert bzw, ausgesucht hat.

Ich denke, das gibt erstmal einen Einblick in die Vielfältigkeit der Musik, in die ich mich so verliebt habe. :) Es gibt wirklich nur ganz wenige Lieder aus dem Stück, die ich nicht mag.




Die Aufführung

Der Saal

Ich finde ja schon den Saal des Theater des Westens toll. Alles sieht so edel und ein wenig altmodisch aus, was eigentlich die perfekte Atmosphäre für dieses Musical schafft. Die Krönung bildet dann noch der mit goldenen Figuren verzierte Balkon, auf dem während des Stücks auch mal die Vampire auftauchen und singen, was ziemlich beeindruckend ist ;)

Die "Begrüßung" und der Anfang

Vor Beginn der Vorstellung erklärte eine raue Stimme (die von Koukol?), dass sie Zuschauer bitte beachten sollen, dass Vampire extrem empfindlich auf Mobiltelefone so viel auf Videomitschnitte reagieren und dass wir das doch bitte unterlassen sollten.
Ich finde es immer schön, wenn man - sei es im Kino, im Theater oder eben bei einer Musicalaufführung - diesen Hinweis humorvoll verpacken kann.


Dann ging es auch schon los mit der Ouvertüre (die mir als mein momentaner Radio- bzw. CD-Wecker regelmäßig einen Ohrwurm beschehrt ;)). Ich kannte die Musik ja bisher nur von der CD und unseren Schulaufführungen und live im Theater des Westens hatte das natürlich eine ganz andere Dimension.  Ich kann es zwar nicht beurteilen, weil ich von klassischer Musik und Orchestern nicht viel verstehe und die einzelnen Instrumente auch gar nicht raushören könnte, aber ich finde, dass Orchester hat seinen Job sehr gut gemacht ;)


Die Darsteller

Ein Musical-Darsteller zu sein ist sicher nicht einfach. Man muss nicht nur die Qualitäten eines Schauspielers mitbringen, sondern auch noch super singen, aber auch tanzen oder sich zumindest gut bewegen können. Und das auch noch alles gleichzeitig.
Ich kann nur sagen, ich ziehe meinen Hut vor jedem (guten) Musical-Darsteller, denn ich könnte das nicht!
Über die verschiedenen Rollen hatte ich ja bereits geschrieben. Sie sind wirklich sehr unterschiedlich und eigentlich ist für jeden etwas dabei ;)

Graf von Krolock (wie bereits erwähnt meine Lieblingsfigur) muss eine gewisse, fast schon einschüchternde Präsenz besitzen, etwas majestätisches an sich haben, aber ebenfalls verführerisch und innerlich zerissen und voller Kummer wirken können. Das ist keine leichte Aufgabe, aber Thomas Borchert hat sie, wie ich finde beeindruckend gemeistert.
Allerdings habe ich natürlich auch hier keinen Vergleich.

Such Amelie Dobler (Sarah) und Jerzy Jeszke (Chagal) haben mir gut gefallen und über Marc Liebisch Herbert) habe ich mich wirklich köstlich amüsiert, denn auch er hat seinen Job wirklich gut gemacht. Goele de Raedt (Magda) hat mich ebenfalls vor allem durch ihr Lied "Tot zu sein ist komisch" beeidruckt (für das man eine wirklich kräftige Stimme braucht),  aber ein besonders großes Kompliment muss ich Veit Schäfermeier (Professor Abronsius) und Michael Heller (Alfred) aussprechen.

Der Professor ist auch eine keinesfalls leichte Rolle. Abgesehen davon, dass er seine sehr spezielle (Sprech-) Stimme hat (ich frage mich wie Veit Schäfermeier normalerweise spricht ;)) muss er sich bei den Liedern "Wahrheit" und vor allem "Bücher, Bücher" nicht nur eine ernorme Menge an teilweise wirklich kompliziertem Text merken sondern diesen auch noch in einem unglaublichen Tempo singen. 
Ich habe mal versucht "Bücher, Bücher" mitzusingen, bin aber kläglich gescheitert und sage nur: Chapeau, Herr Schäfermeier.

Am meisten begeistert hat mich allerdings Michael Heller als Alfred.
Eigentlich ist ja Krolock meine Lieblingsfigur, aber bei dieser Aufführung hat Alfred ihm eindeutig die Schau gestohlen.
Nicht nur, dass erdie meisten Lieder singt und ebenfalls sehr gut schauspielern können muss (mal isttotal verliebt, mal ängstlich, mal fest entschlossen, Sarah zu retten) - Michael Heller hat einfach ein Lächeln, das verzaubert.
Schon in dem Lied "Nie geseh'n", dass Alfred und Sarah singen, nachdem sie sich zum ersten Mal gesehen haben, ist mir aufgefallen, wie wunderbar verliebt er gucken kann, aber dieses supersüße Lächeln zieht sich durch das ganze Stück.
Später, bei "Für Sarah", indem Alfred davon singt, dass er alles tun wird, um Sarah zu retten, hätte ich fast laut geseufzt und habe mich dabei ertappt, dass ich mir so einen Freund wie Alfred wünsche ;)
Und dass, wo ich ihn normalerweise naiv und viel langweiliger als Krolock finde ;)
Klar, Thomas Borchert hat seinen Job als Krolock super gemacht, aber Michael Heller war an diesem Abend mein absouluer Favorit.

Der Chor


Da ich bei unseren Schulaufführungen selbst im Chor singe und finde, dass er für "Tanz der Vampire" sehr wichtig ist, möchte ich auch diese Sänger  nicht unerwähnt lassen.
Manchmal ist der Chor im Hintergrund (zum Beispiel mit einem geheimnisvollen Sei bereit!) zu hören, doch bei einigen Liedern wie "Ewigkeit" oder "Carpe Noctem" singen sie sogar allein.
Auch die Lieder, in denen sie mit den Darstellern zusammen singen, vor allem das Schlussstück "Tanz der Vampire" sind wirklich klasse.
Der Chor ist bis zu vierstimmig und ich weiß nicht genau, wie viele Leute wirklich mitsingen, aber es hört sich an, als wären es sehr viele.
Außerdem tanzen die Chorsänger glaube ich auch noch gleichzeitig auf der Bühne, zum Beispiel bei "Ewigkeit".
Ich meine nämlich, gesehen zu haben, dass die Vampire (die zwischendurch auch im Publikum rumlaufen ;)) auch ein Mikofon hatten.

 

Die Tänzer bzw. die Tanzszenen

In "Tanz der Vampire" wird, wie der Titel schon sagt, auch viel getanzt. Oft tanzen die Chorsänger als Vampire, zum Beispiel bei "Ewigkeit" oder der Ballszene, manchmal, zum Beipsiel bei "Die roten Stiefen" oder "Carpe Noctem" gibt es aber auch reine Tanzszenen.
Besonders beeindruckend ist die Tanzeinlage in "Carpe Noctem", die glaube ich Alfred Albtraum symbolisieren soll. Die Tänzer sind wahre Akrobaten und turnen auf der Bühne herum, dass ich schon beim Zuschauen Angst kriege.
Auch der Tanz zu "Ewigkeit" ist faszinierend, wenn auch auf eine ganz andere Art. Da kommen die Vampire eher rüber wie Zombies, was allerdings auch zu der Szene passt.

Am meisten hat mich allerdings die Szene beeindruckt, in der Alfred und Hebert zusammen tanzen und man nur Alfred im Spiegelbild sieht. Natürlich waren die beiden Darsteller toll, aber besonders klasse fand ich Alfreds Double, der sozusagen das Spiegelbild spielt und jede Bewegung exakt so nachmacht, wie Alfred es tut - und das ohne hinzusehen!
Für diese Szene muss wirklich alles bis ins kleinste Detail abgestimmt sein.


Die Kulissen

Was auch fantastisch war, sind die Kulissen. Auch hier war ich natürlich andere, eher einfache Kulissen gewöhnt und ich muss sagen, einige sahen wirklich so aus, als hätte man Monate daran gearbeitet (hat man wahrscheinlich auch). Das Bett, in dem der Professor und Alfred bei "Carpe Noctem" schlafen ist zum Beispiel ein wares Kunstwerk, aber auch das Schloss von außen, der Ballsaal und die Gruft sehen einfach klasse aus.

Die Kostüme und die Maske

Mit den Kostümen ging es mir ähnlich. Am Meisten habe es mir natürlich die Vampir-Kostüme aus "Ewigkeit" angetan, die echt klasse gemacht sind. Man erkenn genau die verschiedenen Zeiten, 15. Jahrhundert, 17. Jahrhundert,...

Auch die Maske hat ihren Job wirklich super gemacht.
Krolock und die anderen Vampire sehen ja sowieso cool aus :), aber auch Koukol, Chagal und vor allem der Professor sind wahre Kunstwerke.
Wenn man sich mal Fotos der Darsteller ohne Make-up anschaut, wird man sich wirklich wundern wie Veit Schäfermeier ohne seine Professor-Abronisus-Schminke aussieht.

Fazit

Die tolle Musik-Mischung, die witzige, aber auch düstere und romantische Handlung, die grundverschiedenen und interessanten Charaktere und nicht zuletzt die fantastischen Kulissen, Kostüme und natürlich die Darsteller machen "Tanz der Vampire" zu einem für mich unvergesslichen Erlebnis.

Obwohl Krolock eigentlich meine Lieblingsfigur ist, hat mich in dieser Aufführung vor allem Michael Heller als Alfred mit seinem süßen Lächeln verzaubert.

Als Sitzplatz würde ich im Theater des Westens Reihe 14, am besten am Rand, empfehlen, da dort des öfteren auch Mal die Darsteller vorbeikommen und manchmal sogar das Publikum erschrecken :)

Allen Musical- und Vampir-Fans kann also nur ich nur raten: Schaut euch dieses Stück an, selbst wenn ihr es schon kennt, denn es ist einfach einen Besuch wert!

Leider wird das Musical nur noch bis Januar 2013 in Berlin bzw. Deutschland sein :( und ich werde versuchen, die Chance zu nutzen und es mir bis zum Januar noch einmal anzusehen :)

So, sorry, jetzt habe ich euch ein kleines bisschen vollgequatscht, aber das musste ich einfach Mal loswerden :) Mich würde noch interessieren:
Kennt ihr das Musical? Was haltet ihr davon? Und wer ist eure Lieblingsfigur?




Kommentare:

  1. Hey, tolle Rezi. Vorallem die Idee zu einer Musical-Bewertung :)
    Hört sich vom Thema her auch wirklichs chön an und ich kann mir gut vorstellen, dass es sich lohnt, sich die Aufführung anzusehen...

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :) Vielleicht ein bisschen lang, aber ich musste meine Begeisterung einfach loswerden ^^

      Ja, es lohnt sich auf jeden Fall!

      LG =)

      Löschen
  2. Dein Bericht ist total toll - man merkt richtig, wie sehr du dieses Musical magst :D
    Ich hab es leider live noch nie gesehen, kenne aber natürlich die Geschichte und einige Lieder und wir haben auch mal zwei Lieder daraus im Musik-Unterricht analysiert (wenn ich mich richtig erinnere, war Carpe Noctem sogar eins davon). Ich mag es auch total gerne, wenn bei Aufführungen besonders auf das Publikum eingegangen wird oder es sogar einbezogen wird. Es klingt wirklich so, als müsste ich da schnell mal nach Karten Ausschau halten. Ich war eh schon viel zu lange nicht mehr in einem Musical :D

    Danke übrigens für das Lob :) Eine coole Angeber-Cam hab ich auch nicht. Das geübte Auge sieht da bestimmt auch Qualitätsunterschiede, aber mir reichen die Bilder meiner geliebten Digi-Cam ;D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach, ja, ich bin momentan einfach komplett vernarrt in dieses Stück :D ♥

      Es ist nur schade, dass die Karten recht teuer sind :(

      So geht's mir auch. Ich hätte gar kein Geld für eine 700€-Kamera, aber eigentlich brauche ich auch keine.

      LG =)
      Charlie

      Löschen
  3. Hallo,

    ja natürlich kenne ich das Musical. Ich habe selbst mal im Orchester mitgespielt als es in Luxemburg-Hauptstadt aufgeführt wurde und ich liebe liebe liebe es....
    Manchmal höre ich mir noch die Musk an mit den vielen Ohrwürmern und lasse mich einfach davontragen von den Akkorden der Musik die wunderbar harmonieren mit dem ausdrucksstarken Gesang=)
    es freut mich dass ich noch einen Liebhaber dieses Musicals gefunden habe:)
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, das ist ja cool!
      Welches Instrument spielst du denn, wenn ich fragen darf?

      Du scheinst die Musik wirklich zu lieben, so wie du davon sprichst.
      Freut mich, dass wir eine gemeinsame Leidenschaft haben :)

      LG =)
      Charlie

      Löschen
    2. Ich spiele Saxophon (das studiere ich unter anderem auch=))
      Ja, im allgemeinen mag ich Musicals sehr und Tanz der Vampire ist unter meinen Lieblingen=)
      Hast du vielleicht schon "Elisabeth", "Phantom der Oper" oder "König der Löwen" gehört? Die sind auch super:)
      Hier ein paar Links, falls es dich interessiert:
      http://www.youtube.com/watch?v=vX07j9SDFcc
      http://www.youtube.com/watch?v=iNzG8jSrT_k
      http://www.youtube.com/watch?v=jZB9_gN0MaQ
      LG

      Löschen
    3. Also ich muss gestehen, dass ich was Musicals anschauen noch relativ am Anfang stehe und diese Musicals nicht kenne (außer natürlich "König der Löwen", aber das nur als Disney-Film und den mochte ich nicht, weil er so traurig ist :( ), aber ich habe mir die Lieder angehört und vor allem "Ich gehör' nur mir" finde ich wunderschön!

      Ich glaube, "Elisabet" steht als nächstes auf der Liste der Musicals, die ich sehen möchte :)

      Vielen Dank für die Tipps!

      Kennst du die Musicals "Rebecca", "Linie 1" und "Anything goes"? Das sind nämlich die anderen Musicals, die ich bis jetzt gesehen habe. Und die Rocky Horror Picture Show, falls die zählt :D

      LG

      Löschen
  4. *Hach, Schwärm* Als ich das jetzt gelesen hab, bin ich auch wieder voll ins Tanz der Vampire Fieber gekommen....

    Ich mag Musicals ziemlich gerne, aber das beste ist für mich immer noch Tanz der Vampire! Ich liebe es!! Hab es 2007 (schon wieder viel zu lange her :() auch in Berlin gesehen und würde es gern nochmal sehen!
    Bei diesem Musical stimmt einfach alles, es sind tolle Lieder, die einem im Kopf bleiben und die man auch mitsingen kann und auch die Sänger fordern, es ist ein tolles Bühnenbild und eine super schöne Umsetzung.

    Also eigentlich mag ich alle Charaktere gern, weil jeder auf seine Weise etwas besonderes an sich hat und immer für Lacher sorgt.

    Ich fand damals auch die Spiegelszene bei "Wenn liebe in dir ist" am beeindruckendsten, aber ich könnte da durchaus noch mehr beeindruckende Szenen aufzählen und noch weiter schwärmen...

    lg, Steffi (von steffis-und-heikes-lesezauber)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So geht es mir auch :) Man weiß gar nicht, was man zuerst nennen soll, wenn man von "Tanz der Vampire" spricht :) Deshalb ist meine Rezension ja auch seeeehr lang geworden ^^

      Löschen

Du willst einen Kommentar hinterlassen?
Super, ich freue mich immer über Meinungen und (konstruktive!) Kritik ;).
Bitte nicht wundern, falls Deine Nachricht nicht sofort angezeigt wird! Ich habe meinen Blog so eingestellt, dass ich alle Kommentare zuerst freischalten muss. So kann ich sicherstellen, dass ich nicht vergesse, auf einen zu antworten.
Liebe Grüße und hau in die Tasten :D!
Charlie