[Buchrezension] "Bleiben einzig und allein wir" von Kim Leopold

Charlie | Samstag, 5. Mai 2018 |
Perfekte Sommerlektüre für Nerds und Romantiker*innen

© Ungecovert/Kim Leopold






Autorin: Kim Leopold
Genre: Jugendbuch, Liebesroman
Reihe: /
Erscheinungsdatum: Mai 2018
Seitenzahl: 240 (ebook)












Inhalt

Lorraines Leben sah bisher sehr behütet aus. Abenteuer, Wagnisse und verrückte, spontane Entscheidungen sind nicht so ihr Ding, glaubt sie. Doch als sie an ihrem 18. Geburtstag einen fliederfarbenen Citroën namens Hedwig bekommt und zufällig auf Faisal trifft, hat sie den perfekten Moment und den perfekten Gefährten für ihr erstes richtiges Abenteuer gefunden.


Meinung

Kim Leopolds Bücher sind bei mir mittlerweile eine Pflichtlektüre geworden, da ich die Mischung aus Romantik, liebenswerten Figuren und ernsthaften Themen, die sie in ihren Romanen unterbringt, sehr schätze. Daher wundert es kaum, dass mich auch ihr persönliches Herzensbuch „Bleiben einzig und allein wir“ wieder überzeugen, unterhalten und berühren konnte.

Lorraine ist eine wunderbare Protagonistin, die ich von der ersten Seite an ins Herz geschlossen habe. Sie ist etwas schüchtern und unbeholfen, nicht zuletzt aufgrund ihrer übervorsichtigen Mutter, und lebt mehr in ihren Büchern als in der realen Welt. Dass in ihr jedoch auch ein Fünkchen Abenteuerlust schlummert, kommt während des Buches nach und nach zum Vorschein. In einer Protagonistin wie ihr, die sich zunächst nicht viel zutraut, aber schließlich über sich hinauswächst und entdeckt, wie aufregend das Leben sein kann, wenn man sich etwas traut, finden sich sicher viele Leser*innen wieder.

Faisal ist da ganz anders, selbstbewusster und kontaktfreudiger, doch auch er hat zu kämpfen. Nicht direkt mit Ängsten, aber mit einer Krankheit, die ihn einschränkt, und mit dem Erwartungsdruck seiner Familie bezüglich seiner beruflichen Zukunft. Auch das ist ein Thema, mit dem sich sicherlich einige Menschen identifizieren können, die gerne von Kunst leben würden und sich immer wieder anhören müssen, dass sie doch etwas „Vernünftiges“ machen sollen. Im Vergleich zu Lorraine hätte Faisal meiner Meinung nach jedoch noch ein klein wenig mehr Persönlichkeit mit Ecken und Kanten und liebenswerten, schrulligen Eigenschaften gebrauchen können. 

Lorraines Bücherliebe, für die Faisal so gar kein Verständnis hat, und ihre zunächst unbeholfene Art sorgen für absolut wunderbare Momente zwischen den beiden, insbesondere als sie sich kennenlernen. Faisal zieht das schüchterne Mädchen oft mit Absicht auf und die kleinen Sticheleien zwischen ihnen machten die zwei für mich lebendig und liebenswert.
 Man kann die Gefühle, die beide für einander entwickeln, gut nachvollziehen, doch angenehmerweise wird der Roman dennoch nicht dominiert von schwülstigen Liebesbekundungen oder dem für Jugendbücher sonst leider typischem „Er will doch sowieso nichts von mir“-Drama. „Bleiben einzig und allein wir“ ist einfach eine schöne, unterhaltsame und inspirierende Sommergeschichte - über die Liebe aber auch über viel mehr.

Da Lorraine und Faisal beide ihr Päckchen zu tragen haben, setzt sich der Roman auch mit verschiedenen anderen Themen auseinander. Mit Lorraine lernen wir, Neues zu wagen und Unbekanntes zu entdecken und uns selbst dabei besser kennenzulernen. Faisal lehrt uns, für unsere Träume zu kämpfen und an uns zu glauben, auch wenn andere es nicht tun. Mit beiden lernen wir, wie leicht einem vieles plötzlich fällt, wenn es Menschen gibt, die einen lieben und unterstützen. 
Gerade in Hinblick auf die Entwicklung der beiden und die Botschaft des Buches hätte ich mir für das Buch noch einige Seiten mehr gewünscht, die Lorraines und Faisals Verhältnis zu ihren jeweiligen Familien nach dem Roadtrip beleuchten, da beide Familien für die jeweiligen Konflikte prägend waren, im Roman selbst jedoch selten auftauchen. 

Neben der Handlung und den Figuren ist natürlich auch das Setting unschlagbar. Die Côte d’Azur ist einer der wundervollsten Orte, an denen ich je Urlaub gemacht habe, und wie auch bei den Schauplätzen ihrer anderen Romane gelingt es Kim Leopold wunderbar, ihre Magie einzufangen. Die Stopps auf Lorraines und Faisals Reise wecken Fernweh und die Lust darauf, sich selbst einfach mal ein Auto zu schnappen und einen Roadtrip zu starten.


Fazit

„Bleiben einzig und allein wir“ ist die perfekte Sommerlektüre für Nerds, Romantiker*innen und Menschen mit großen Träumen. Kim Leopold entführt uns darin an wundervolle Orte, macht uns mit liebenswerten Figuren vertraut, von denen wir vieles lernen können, und vermittelt vor allem einer: Träume sind es wert, für sie zu kämpfen, auch wenn das ein kleines Abenteuer erfordert ;).

Vielen Dank

an Kim, dass ich das Buch vorab lesen durfte!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du willst einen Kommentar hinterlassen?
Super, ich freue mich immer über Meinungen und (konstruktive!) Kritik ;).
Bitte nicht wundern, falls Deine Nachricht nicht sofort angezeigt wird! Ich habe meinen Blog so eingestellt, dass ich alle Kommentare zuerst freischalten muss. So kann ich sicherstellen, dass ich nicht vergesse, auf einen zu antworten.
Liebe Grüße und hau in die Tasten :D!
Charlie